Transformation World
19.10.17 - 20.10.17
In Heidelberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

10. gfo-Jahreskongress
25.10.17 - 26.10.17
In Düsseldorf

Google Analytics Summit 2017
09.11.17 - 09.11.17
In Hamburg


Handbuch80

Studie zeigt: Interne Vernetzung der IT-Verantwortlichen mit Marketing und Vertrieb ist essentiell für die Wettbewerbsfähigkeit.

Wie eine aktuelle Studie von Forrester Consulting zeigt, bremst eine mangelnde Vernetzung der IT-Abteilungen mit den für die Kundenansprache zuständigen Geschäftsbereichen die Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens aus. In der von Colt Technology Services beauftragten Untersuchung gab nur die Hälfte der CIOs an, dass sie regelmäßig oder häufig mit dem Marketing (43 Prozent) oder dem Vertrieb (30 Prozent) zusammenarbeiten. Und das, obwohl diese Abteilungen vermehrt selbst IT-Dienstleistungen und Infrastrukturen einkaufen. Mit der Finanzabteilung hingegen arbeiten 79 Prozent der CIOs regelmäßig zusammen. Vor dem Hintergrund steigender Anforderungen an die Effizienz, dem wachsenden Bedarf an Echtzeit-Daten und nutzerorientierter IT erwarten Unternehmen von den IT-Abteilungen jedoch zunehmend, dass sie einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Firma leisten.

Für die Studie wurden europaweit 400 CIOs zu ihrer Zusammenarbeit mit anderen Unternehmensbereichen befragt. Dabei gaben 57 Prozent aller Teilnehmer an, dass sie nur selten oder manchmal mit dem Marketing zusammenarbeiten. Besonders häufig kam diese Aussage von CIOs in der Schweiz (72 Prozent), Belgien (70 Prozent) und Großbritannien (68 Prozent), wogegen zumindest in Deutschland jeder zweite CIO regelmäßig mit den Kollegen aus der Marketingabteilung spricht (52 Prozent). Andererseits sehen mehr als die Hälfte (56 Prozent) die Notwendigkeit, ein besseres Verständnis für andere Unternehmensbereiche zu entwickeln.

Daten und neue Technologien spielen im Unternehmensalltag eine immer größere Rolle. Vermehrt beschaffen daher Marketing und Vertrieb ihre IT-Lösungen selbst. Die direkte Kommunikation mit der IT-Abteilung nimmt so noch weiter ab. Wie die Studie zeigt, sehen über 60 Prozent der CIOs diese sogenannte Schatten-IT als Bedrohung. Am häufigsten findet man diese Befürchtung unter CIOs in Frankreich 82 Prozent, in Deutschland sind es zwei Drittel aller CIOs (66 Prozent). Besorgniserregend ist dies vor allem, da noch immer die Hälfte der CIOs der Meinung ist, dass das Management nicht genügend Verständnis für die Möglichkeiten und Grenzen der IT und ihres Beitrages zum Unternehmenserfolg aufbringt.

Diese Ergebnisse stammen aus der von Colt, VMware und Cisco in Auftrag gegebenen und von Forrester Consulting durchgeführten Studie mit dem Titel „Bridging the gap between technology and business needs“, Januar 2013.

Stimmen zur Studie
 

Die Studie bestätigt: “Der Bedarf an Informationen zu Kundenverhalten, Aktivitäten der Wettbewerber und Verkaufsergebnissen - idealerweise in Echtzeit - wächst stetig. Da die Anforderungen und das Budget für IT-Projekte immer häufiger aus den Geschäftsbereichen selbst kommen, müssen diese ein Verständnis für IT-Lösungen und deren Kosten-Nutzen-Aspekten entwickeln. Je kürzer die Abstimmungswege hierfür sind, desto geringer die Gefahr, dass am Ende die Kundenbeziehungen darunter leiden.”

Christian Kläsener, Regional Sales Director Deutschland und Österreich bei Colt, sagt: “In Zukunft wird der CIO eine zentrale Rolle in der Unternehmensentwicklung übernehmen müssen. Er muss die Geschäftsstrategie des Unternehmens stärker im Blickfeld haben und zunehmend wird es seine Aufgabe sein, den Abteilungen den Kundennutzen der IT zu vermitteln. Nur wenn CIOs ein tiefes Verständnis für die Arbeitsweise und das Beziehungsgeflecht der Geschäftsbereiche sowie die Ziele ihrer Dienstleister und Kunden entwickeln, werden sie in der Lage sein, Veränderungen voranzutreiben und als Dienstleister im Unternehmen den Geschäftserfolg mitzugestalten.“

Zuallererst muss der CIO die Geschäftsbereiche seines Unternehmens verstehen und wie die IT sie dabei unterstützen kann, ihre Ziele zu erreichen und ihre Arbeitsprozesse zu optimieren. Auf diese Weise können meine IT-Kollegen und ich nicht nur zur Wertschöpfung im Unternehmen beitragen, wir können auch stärker mit Vertrieb und Marketing zusammenarbeiten und so einen Mehrwehrt für unsere Kunden schaffen", erklärt Stuart Walters, IT Director bei Taylor Wessing.

„Nie zuvor konnte Technologie so erheblich zum Unternehmenserfolg beitragen“, betont Gavin Jackson, EMEA Director Cloud Services und Partner bei VMware. „Das wirkt sich auch auf die Rolle des CIOs aus, der Innovationen nun im Kontext der allgemeinen Unternehmensziele betrachten muss. CIOs mit weniger Sinn für die geschäftlichen Aspekte müssen ihre – bislang nie angezweifelte – Autorität verteidigen und neu erarbeiten.“

Jeremy Bevan, Leiter Marketing EMEAR bei Cisco kommentiert: „In einem Umfeld, in dem neue Geschäftsfelder entstehen und Technologie für alle Unternehmensbereiche wichtiger wird, kommt dem CIO und seiner Abteilung eine führende Rolle als „Enabler“ zu, der auch strategische Maßstäbe setzt. Um die operative Leistung zu verbessern und einen nachhaltigen Effekt auf die Geschäftsentwicklung zu erreichen, müssen Führungskräfte die Möglichkeiten der IT ausschöpfen können.“

Weitere Ergebnisse der Studie:
 

  • Die größte Herausforderung sehen 74 Prozent in der mangelnden strategischen und finanziellen Unterstützung vom Management bei der Modernisierung der Infrastruktur. Auch in Deutschland sind zwei Drittel der CIOs dieser Meinung (68 Prozent).
     
  • Annähernd 70 Prozent der europäischen CIOs fürchten um ihre Rolle, wenn sich die Verantwortung für die IT in die Geschäftsbereiche verlagert.
     
  • CIOs gehen vermehrt unbürokratischere Wege, um dem Unternehmen bei der Zusammenarbeit entgegenzukommen.
     
  • Bei der Auswahl von IT Service Providern ist CIOs ein verbesserter Kundenservice (80 Prozent) und die Berücksichtigung der Wünsche der Geschäftsbereiche (74 Prozent) wichtiger als die Kostenkontrolle.
     

Interessenten können sich für den Download der kompletten Studie unter www.colt.net/cio-research anmelden oder am Webinar „Bridging the gap between technology and business needs“ mit Dan Bieler, Principal Analyst bei Forrester Research, am 13. März um 13.00 Uhr teilnehmen.


Über die Studie
 

Die Studie wurde von Forrester Consulting im Auftrag von Colt, VMware und Cisco durchgeführt. Sie basiert auf einer im Oktober und November 2012 durchgeführten Online-Umfrage, an der europaweit 400 CIOs teilnahmen. Ergänzt wurde die Umfrage durch 15 Tiefeninterviews mit europäischen CIOs, COOs und CFOs, die zwischen Oktober und Dezember 2012 geführt wurden.

www.colt.net/de

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet