Anzeige

Sicherheitswarnung

Laut einer Studie von Fastly, Anbieter einer globalen Edge-Cloud-Plattform, nutzen Unternehmen im Durchschnitt elf Tools für den Schutz von Webanwendungen und APIs und geben dafür jährlich über zwei Millionen Euro aus. Trotz dieser Investitionen verursachen diese Tools oft mehr Probleme, als sie lösen.

Die von den Sicherheitslösungen generierten False Positives sind ein ebenso großes Problem wie erfolgreiche Angriffe auf die Sicherheit. Fast die Hälfte aller Security-Warnungen werden durch harmlose Geschäftsaktivitäten verursacht. 75 Prozent der Unternehmen wenden für sie mindestens genauso viel Zeit auf wie für tatsächliche Angriffe. Die Studie, die in Zusammenarbeit mit der Enterprise Strategy Group (ESG) durchgeführt wurde, befragte Sicherheits- und IT-Fachleute aus 500 Unternehmen weltweit.

 

Sorge um Fehlalarme

Die Umfrage deckt einen dringenden Bedarf an einem einheitlichen, modernen und vereinfachten Sicherheitskonzept auf. Befragte Unternehmen waren in den letzten zwölf Monaten durchschnittlich 60 erfolgreichen Angriffen ausgesetzt. Trotz dieser Bedrohungen schalteten 91 Prozent davon ihre Tools ab oder ließen diese im Logging- oder Monitoring-Modus laufen, weil sie Angst vor Fehlalarmen hatten. 82 Prozent derjenigen, die Tools deaktivierten, taten dies weniger als einen Monat nach der Implementierung. Wenn Fehlalarme vermieden werden könnten, würden 92 Prozent der Befragten es vorziehen, ihre Security Tools im Blocking-Modus zu betreiben.


Schwierigkeiten nach Wechsel zu Cloud-Diensten

Während Unternehmen auf der ganzen Welt vor der Aufgabe stehen, sich digital zu transformieren, kämpfen viele damit, einen angemessenen Schutz in neuen Anwendungsarchitekturen zu gewährleisten. Die Hälfte der Unternehmen gibt an, dass die Sicherheit von Webanwendungen und APIs schwieriger ist als noch vor zwei Jahren. Wesentliche Gründe dafür sind die Verlagerung zu öffentlichen Cloud-Diensten und API-zentrierten Anwendungen. 64 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass in den nächsten zwei Jahren die meisten oder alle ihrer Anwendungen APIs nutzen werden und machen sich Sorgen über Schwachstellen, Malware und Datenexfiltration, die auf diese Endpunkte abzielen. Während 93 Prozent der Befragten planen, eine konsolidierte Sicherheitslösung von einem einzigen Anbieter zu nutzen, tut dies derzeit lediglich 1 Prozent.

"Eine der größten Sicherheitsherausforderungen, die wir heute sehen, ist, dass sich die Technologien schnell weiterentwickeln, um die wachsende Nachfrage nach digitalen Angeboten besser bedienen zu können. Die Sicherheitslösungen, die diese Technologien schützen, erleben jedoch nicht den gleichen Wandel und erodieren oft die Vorteile moderner Technologie-Stacks", sagt Kelly Shortridge, Senior Principal Technologist bei Fastly.
 
"Die Verantwortung Daten, Anwendungen und Nutzer vor Cyber-Bedrohungen zu schützen, liegt nicht mehr allein bei dem Sicherheitsteam, auch wenn die Bedrohungslage immer komplexer wird. Insbesondere die Anwendungssicherheit ist eher eine Teamaufgabe, die Input und funktionsübergreifende Zusammenarbeit über viele Bereiche eines Unternehmens hinweg erfordert", ergänzt John Grady, Senior Analyst bei ESG. Moderne Unternehmen benötigen einheitliche Tools und Ansätze, die Schwachstellen zwischen ihrer Public-Cloud-Infrastruktur, Microservices-basierten Architekturen und Legacy-Anwendungen minimieren und gleichzeitig eine Vielzahl von Personas unterstützen können."

www.fastly.com


Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.