Anzeige

Versicherungsindex

Das Fazit der Hiscox-Studie lautet: Die Hälfte der IT-Freelancer hält digitale Risiken für nicht kalkulierbar, es gibt eine vorherrschende Unsicherheit zu Haftungsfragen bei Fehlern in der Projektarbeit, der Zeitdruck, mangelnde Ressourcen und unklare Absprachen gelten als größte Risikofaktoren, die Auftraggeber setzen eine Absicherung seitens der IT-Dienstleister voraus. 

Als Ergebnis fordert Hiscox: Eine erfolgreiche Digitalisierung muss für alle Beteiligten sicher sein.

Da viele Unternehmen kein geeignetes Personal finden oder nicht über die nötigen Kapazitäten verfügen, übernehmen IT-Dienstleister immer mehr Digitalisierungsprojekte in Deutschland. Angesichts wachsender Auftragszahlen sowie zunehmend komplexer Projekte zeigen sich Dienstleister verunsichert, welche Folgen ein beruflicher Fehler nach sich ziehen könnte. Laut dem aktuellen IT-Versicherungsindex der Bitkom Research GmbH im Auftrag des Spezialversicherers Hiscox sind 51% der deutschen IT-Dienstleister der Ansicht, dass digitale Risiken in ihrem Beruf unkalkulierbar sind. 44% haben Angst, dass auf einen verursachten Schaden auch finanzielle Konsequenzen folgen. Zwar haben 92% der Befragten Einblick, wo und wie ihr Produkt eingesetzt wird. Gleichzeitig wissen aber lediglich 61%, bis zu welchem Punkt sie für ihr Produkt und mögliche Folgeschäden daraus haftbar sind. Weniger als die Hälfte der IT-Dienstleister (49%) ist sich zudem sicher, dass die bestehenden Versicherungen etwaige Schäden decken würden. Für die repräsentative Studie wurden 305 IT-Verantwortliche aus deutschen IT-Dienstleistungsunternehmen befragt.

„Die Digitalisierung kann in Deutschland nur dann erfolgreich voranschreiten, wenn sich sowohl Auftraggeber als auch Auftragnehmer von IT-Projekten sicher sein können, dass die digitalen Risiken abgesichert sind. Die schnelllebige vernetzte Welt braucht besonders passgenaue und gleichzeitig flexible Sicherheitsnetze, um Gefahren im Zaum zu halten. Neben klaren vertraglichen Regelungen sollte auch ein maßgeschneiderter und zukunftsgewandter Versicherungsschutz für IT-Dienstleister zu den Must-Haves der Branche zählen. Damit können sich alle Beteiligten aktuell und in Zukunft auf ihre digitalen Geschäftschancen fokussieren“, kommentiert Marc Thamm, Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox.

Häufigste Risikofaktoren in IT-Projekten

Die Gründe für mögliche Schäden sind IT-Dienstleistern sehr präsent. Laut ihren Aussagen scheitern Projekte am ehesten an ungenügenden oder nicht eindeutigen Absprachen mit dem Auftraggeber, der eigenen Ressourcenknappheit oder einer unklaren Kommunikation während der Projektumsetzung (jeweils 73%). Doch auch außerhalb des eigenen Einflussbereichs erkennen sie kritische Faktoren: 66% geben Zeitdruck seitens des Auftraggebers an und 65% nennen die Abhängigkeit von Dritten im Rahmen eines Projekts.

Mehrheit der Auftraggeber besteht auf IT-Versicherung seitens der Dienstleister

Da aus Programmierfehlern oder Verzögerungen von Projekten schnell große Schäden entstehen, gewinnen spezielle IT-Versicherungen in der Branche immer mehr an Bedeutung. 83% der befragten Dienstleister geben an, dass ihre Auftraggeber einen Nachweis über eine IT-Betriebshaftpflicht fordern. 75% der Unternehmen bestehen zudem auf einer abgeschlossenen IT-Berufshaftpflicht auf Seiten der externen Spezialisten. Gemessen an der Bekanntheit, dem Interesse, der Nutzung sowie der beigemessenen Relevanz werden IT-Versicherungen für die Dienstleister immer wichtiger: Der IT-Versicherungsindex stieg im Vergleich zur Vorjahresbefragung um 3,5 Punkte auf 75,7 (Mittelwert auf einer Skala von 0 „keine Relevanz“ bis 100 „maximale Relevanz).

www.hiscox.de
 


Weitere Artikel

Risikomanagement

Third Party Risk Assessments: Erwartungen vs. Realität

CyberVadis, ein Unternehmen für Third Party Cybersecurity Risk Assessments, hat eine neue Studie veröffentlicht, um die von Unternehmen deklarierten Cybersecurity-Maßnahmen im Vergleich zu den evidenzbasierten Assessments von CyberVadis zu analysieren.
Geschäftsmann

Administrative Hürden und fehlende Technologien bremsen Unternehmen aus

Planview, Anbieter von Portfoliomanagement- und Work-Management-Lösungen, hat im Rahmen einer internationalen Studie interessante Zahlen zur Stimmung in den deutschen Unternehmen ermittelt. Der Benchmark-Bericht hat sich mit der Frage beschäftigt, wie…
Sicherheitswarnung

Fast die Hälfte aller Sicherheitswarnungen sind Fehlalarme

Laut einer Studie von Fastly, Anbieter einer globalen Edge-Cloud-Plattform, nutzen Unternehmen im Durchschnitt elf Tools für den Schutz von Webanwendungen und APIs und geben dafür jährlich über zwei Millionen Euro aus. Trotz dieser Investitionen verursachen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.