Anzeige

Immer mehr Unternehmen beziehen Privileged Account Management-Lösungen (PAM) aus der Cloud. Der Einsatz von Cloud-Lösungen im Bereich Cybersicherheit steigt in den nächsten ein bis zwei Jahren auf rund 65 Prozent.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des PAM-Spezialisten Thycotic, im Rahmen derer auf der diesjährigen RSA Conference in San Francisco mehr als 200 Cybersecurity-Experten befragt wurden. Fast die Hälfte setzt bei der Verwaltung und Absicherung privilegierter Konten bereits auf Cloud-basierte Lösungen oder plant, dies in naher Zukunft zu tun.

21 Prozent der Unternehmen haben sich demnach für eine Cloud-gehostete PAM-as-a-Service-Variante entschieden oder planen die Implementierung einer solchen Technologie. Weitere 26 Prozent haben zudem vor, von einer lokalen zu einer Cloud-basierten PAM-Lösung umzusteigen. 36 Prozent der befragten IT-Spezialisten wollen ihre PAM-Lösung auch in Zukunft on-premises beziehen. Wie der Report zeigt, wird der Einsatz von Cloud-Lösungen im Bereich Cybersicherheit in Unternehmen in den nächsten ein bis zwei Jahren auf 65 Prozent ansteigen.

„Wenn immer mehr Unternehmen zu einer Cloud-First-Strategie übergehen, nimmt die Dynamik bei der Einführung Cloud-basierter PAM-Lösungen zu", so Joseph Carson, Chief Security Scientist bei Thycotic. „Die Cloud ermöglicht es Unternehmen, nur das zu bezahlen, was sie wirklich nutzen, minimiert riesige Vorabinvestitionen und automatisiert Updates – und gewährleistet gleichzeitig Hochverfügbarkeit und Geo-Redundanz.“

Ferner zeigt die Umfrage, dass IT- und Sicherheitsteams immer noch damit zu kämpfen haben, Vorgesetzte und Mitarbeiter von der Notwendigkeit von Privilege Account-Management zu überzeugen: 28 Prozent gaben an, dass die größte Herausforderung darin besteht, die eigenen Teammitglieder zum Einsatz von PAM-Lösungen zu bewegen, weitere 24 Prozent haben Probleme, die Geschäftsführung von entsprechenden Investitionen zu überzeugen. 19 Prozent der Befragten klagen, dass es schwierig sei, Budget für PAM-Technologie zu beschaffen.

Diese Probleme und Herausforderungen spiegeln sich auch in der IT-Sicherheit von Unternehmen wider. Denn obwohl Angriffe auf privilegierte Konten zunehmen und Unternehmen dementsprechend auch vermehrt in PAM-Lösungen investieren müssten, erfüllen rund 85 Prozent der Unternehmen nicht die grundlegenden PAM-Sicherheitsstandards, wie der aktuelle PAM Maturity-Report von Thycotic zeigt. Erfreulicherweise gaben jedoch 66 Prozent der befragten Cybersecurity-Experten an, ihr Wissen im Bereich PAM-Technologien im Moment auszubauen.

www.thycotic.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!