Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Mann mit Lupe

Banken und andere Finanzinstitutionen haben den Ruf, aufgrund der sensiblen Finanzinformationen, die sie verarbeiten, über ausgereifte Sicherheitsmaßnahmen zu verfügen.

Allerdings zeigt der jüngste State of Software Security Report von Veracode, dass der Finanzsektor ebenso mit Sicherheit zu kämpfen hat, wie andere Branchen. Schlimmer noch, in mancher Hinsicht, tun sich Finanzinstitute deutlich schwerer in der Absicherung ihrer Anwendungen als andere Sektoren. Der Finanzsektor schneidet auf dem letzten Platz der 8 untersuchten Branchen ab, wenn es um die Geschwindigkeit geht, die es braucht, um Schwachstellen zu beheben.

Mehr als 70.000 Anwendungs-Scans über einen Zeitraum von 12 Monaten brachten die Erkenntnis, dass es durchschnittlich 29 Tage dauert, um etwa ein Viertel aller Code-Schwachstellen zu bereinigen. Bis auch die letzte behoben ist, vergeht sogar mehr als ein Jahr, nämlich 574 Tage im Durchschnitt.

Von allen Anwendungen, die von Banken in Gebrauch sind, stellen 67 Prozent ein Risiko dar, um sensible Informationen zu verlieren, wodurch sich externe Angreifer ausreichend Systemwissen aneignen können, um Zugriff auf das Netzwerk zu erhalten. Knapp dahinter landen mit 63 Prozent kryptographische Probleme und solche, die durch schlechte Code-Qualität hervorgerufen werden (51 Prozent).

„Finanzinstitutionen verfügen über hochsensible Informationen, daher sind sie ein hochattraktives Ziel für Cyber-Kriminelle,“ sagt Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architekt bei Veracode. „Die gute Nachricht ist, dass der Finanzsektor nicht das Problem hat, Schwachstellen nicht zu erkennen.

Das Problem ist vielmehr, dass sie aufgrund der großen Menge an Daten nicht in der Lage sind, ihre Schwachstellen richtig zu priorisieren und schnellstmöglich zu beheben. Daher müssen die betreffenden Unternehmen daran arbeiten, die Fix-Rate zu verkürzen. Wenn sie selbst in der Lage sind, Fehler zu bemerken, können Hacker das auch. Ein möglichst kurzes Fenster zwischen Finden und Beheben von Schwachstellen in Anwendungen muss daher oberste Priorität für Sicherheitsverantwortliche haben.“

Weitere Informationen:

Den vollständigen Report gibt es hier zum Download.

http://de.veracode.net/
 

GRID LIST
Aufzug

Cyberangriffe auf Aufzüge und industrielle Anlagen

Im Zuge der gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsprüfungen von Aufzügen sind im Jahr…
DevOps

Fehlende interne Kommunikation stellt Herausforderung für DevOps dar

Trend Micro stellt neue Umfrageergebnisse vor, die belegen, dass DevOps eine immer…
Phishing

Wissenslücken von Anwendern in puncto Phishing und Datenschutz

Proofpoint präsentiert zum vierten Mal seinen jährlich erscheinenden…
KI und Mensch

Ethik ist bei Künstlicher Intelligenz entscheidend für Vertrauen

Ethische Grundsätze gewinnen für das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Künstliche…
Großraumbüro

Leitfaden für modernes Identitätsmanagement

92 Prozent der Unternehmen kämpfen mit Problemen beim Identitätsmanagement - das zeigt…
Künstliche Intelligenz

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist die wichtigste neue Technologie für deutsche Startups. Bereits…