Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

Businesspeople

Die Zusammenarbeit mit Freelancern ist eine gute Chance, Digitalisierungsprojekte kompetent und zügig umzusetzen. Ein Drittel der Projektverantwortlichen greift auf die Hilfe externer IT-Spezialisten zurück. Vor allem kleinen Unternehmen fehlt es neben der personellen auch an der fachlichen Kompetenz, Projekte aus eigener Kraft zu stemmen.

Gefragt sind in erster Linie Fachexperten und Berater. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema „Digitalisierung im Mittelstand – woher kommen die Experten?“

Externe Unterstützumg

Bild 1: Digitalisierungsprojekte mit freien IT-Experten - Externe Unterstützumg

Welche externen Fachkräfte werden gesucht?

Im Durchschnitt holt sich jedes zweite Unternehmen das Know-how externer Spezialisten ins Unternehmen. Dabei richtet sich der Bedarf (52 Prozent) vor allem an Fachkräfte, wie beispielsweise Big-Data-Analysten, IoT-Experten, Software-Entwicklungsingenieure oder IT-Security-Spezialisten. Digitalisierung greift in Prozessstrukturen ein und kann, je nach Unternehmensgröße, sehr komplexe Entwicklungen mit sich bringen. 48 Prozent aller Befragten suchen sich daher die Expertise eines Beraters, der mit Blick von außen dem Unternehmen zur Seite steht. Kleineren Unternehmen fehlt es vor allem an fachlicher Kompetenz vor Ort, sie benötigen neben beratenden Leistungen vor allem externe Fachkräfte, die die digitale Transformation umsetzen, da oftmals keine eigene IT-Abteilung vorhanden ist.

Wer wird gesucht?

Bild 2: Digitalisierungsprojekte mit freien IT-Experten - Wer wird gesucht?

Was sollten externe Fachkräfte mitbringen?

Bei der Auswahl des richtigen Experten ist die fachliche Kompetenz das wichtigste Entscheidungskriterium. Für jedes zweite Unternehmen ist es wichtig, dass die freien Mitarbeiter Branchenkenntnisse mitbringen. Vor allem in größeren Unternehmen ist Branchenerfahrung eine wichtige Voraussetzung, da es sich häufig um individuell auf die Branche angepasste Prozesse handelt, für deren Digitalisierung spezielle Kenntnisse erforderlich sind. Gelder gibt es nicht im Überfluss, natürlich spielt in der Entscheidungsfindung immer auch der Kostenfaktor eine Rolle. Natürlich sollten sich externe Fachkräfte gut in das bestehende Projektteam integrieren, sympathisch sein und über die Bereitschaft verfügen, vor Ort einsetzbar zu sein.

Worüber werden externe Fachkräfte gesucht?

Vor der Entscheidung gilt es, sich umfangreich darüber zu informieren wie und wo geeignete externe Unterstützung für die Digitalisierungsvorhaben gefunden werden kann. Die meisten Projektverantwortlichen (41%) vertrauen auf ihr eigenes Netzwerk. Empfehlungen von Bekannten lassen sich knapp ein Drittel geben. Bereits gemachte Erfahrungen mit dem Freiberufler bezüglich Kompetenz, Arbeitsqualität und Zuverlässigkeit können so direkt ausgetauscht und weitergegeben werden. 29 Prozent der Befragten gehen über Social-Business-Netzwerke auf die Suche. Obwohl die Menge an verfügbaren Experten dort am größten ist, recherchiert nur knapp jeder fünfte auf Freelancer-Datenbanken oder nimmt externe Personalvermittler in Anspruch. „Unternehmen verschenken dadurch ein großes Potential an Zeit und Ressourcen, wenn sie einen der effektivsten Wege bei der Suche nach dem richtigen Experten außen vor lassen“, sagt Verena Bunk, Senior Analyst techconsult. „Such- und Filterfunktion auf den Portalseiten erleichtern das Durchschauen und Möglichkeiten der direkten Kontaktaufnahme sorgen dafür, geeignete Kandidaten schnell zu finden“ so Bunk.

Wo wird gesucht?

Bild 3: Digitalisierungsprojekte mit freien IT-Experten - Wo wird gesucht?

Über die Studie:

Die Studie „Digitalisierung im Mittelstand – woher kommen die Experten?“ wurde von der techconsult GmbH im Auftrag von GULP Information Services konzipiert und durchgeführt. Im März 2018 wurden 216 Unternehmen mit bis zu 1000 Mitarbeitern zur Realisierung von Digitalisierungsprojekten und externer Unterstützung befragt. Ansprechpartner waren in erster Linie IT-Verantwortliche und Projektverantwortliche verschiedener Abteilungen.

Das vollständige Whitepaper soll bei GULP zum kostenfreien Download zur Verfügung stehen.

www.techconsult.de
 

GRID LIST
Kristallkugel

Predictive Banking ist noch Zukunftsmusik

Holvi hat Freiberufler in Deutschland und Österreich zum Thema Predictive Banking…
Weiterbildung

Mitarbeiter wünschen sich individuelles Coaching

Mit einem ganzheitlichen Lernangebot können Unternehmen bisher ungenutztes Potenzial…
Online-Banking

Aus Sicherheit verzichten viele Nutzer auf bestimmte Online-Dienste

Kein Online-Banking, wenig Social Media oder Verzicht auf Cloud-Dienste: Sechs von zehn…
Tb W190 H80 Crop Int F17a1beb824454b2a28b9d727b73d242

Wenn das Geschäft mit der Sicherheit boomt

Das Allianz Risk Barometer 20181 benennt Cyberunfälle als zweitgrößtes Geschäftsrisiko…
Cyberattacks

Sicherheitslücken, OT-Angriffe und Krypto-Mining prägten 2018

Der neue Vulnerability and Threat Trends Report von Skybox Security gibt Einsicht in die…
Tb W190 H80 Crop Int 0436b93b60b9915c4a7ec3358bf476e8

Fehlende Zusammenarbeit behindert digitale Strategien

Unternehmen und öffentliche Einrichtungen stimmen sich bei der Umsetzung ihrer digitalen…
Smarte News aus der IT-Welt