Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Programmiererin

Weltweit verändert sich das Profil des Software-Entwicklers weg vom reinen Techniker hin zur Führungskraft. Das belegt jetzt die Payment-Plattform Stripe, die eine Studie zur Rolle von Entwicklern in Unternehmen veröffentlicht. 

  • Ein Drittel der Befragten in Deutschland gaben an, dass es der Geschäftsführung an technischem Fachwissen fehle
  • Deutsche Unternehmen verwenden veraltete Technologien und Tools
  • Mehr als zwei Drittel der Unternehmen haben zu begrenzte Entwicklerressourcen

Die Analyse, die gemeinsam mit The Harris Poll Ende 2017 erhoben wurde, zeigt, dass weltweit 54 Prozent der Entwickler in den letzten fünf Jahren eine wachsende Rolle bei wichtigen Unternehmensentscheidungen in ihrem Betrieb spielen.

Deutschland hat Nachholbedarf

Diese Entwicklung vollzieht sich in Deutschland allerdings langsamer als in allen anderen untersuchten Ländern (USA, Großbritannien, Frankreich, Singapur, Australien). So schnitt Deutschland in zahlreichen Punkten schlechter ab als alle anderen fünf Nationen:

  • Nur 18 Prozent der in Deutschland Befragten geben an, dass Entwickler-Input bei wichtigen Geschäftsentscheidungen sehr stark berücksichtigt werde. Weltweit waren es knapp ein Viertel. 6 Prozent waren in Deutschland gar der Auffassung, dass Entwickler-Input bei wichtigen Entscheidungen überhaupt nicht berücksichtigt werde.
  • 14 Prozent sagen, dass der Austausch mit nicht-technischen Führungskräften in den letzten fünf Jahren sogar abgenommen hat – im internationalen Vergleich sagten das nur 10 Prozent.
  • Der Geschäftsführung mangele es an technischem Fachwissen, geben 34 Prozent der deutschen Befragten an (Durchschnitt: 32 Prozent).
  • 44 Prozent geben an, dass ihr Unternehmen die falsche Produkt-Roadmap habe, weil es in der Planung an ausreichendem Input von Entwicklern fehle (Durchschnitt: 39 Prozent).

Mangel an Entwicklern und Nutzung veralteter Tools

Deutsche Unternehmen neigen dazu, veraltete Technologien und Tools zu verwenden, und sie beschäftigen nicht ausreichend Entwickler. Auch bei den Antworten in diesem Bereich schnitt Deutschland schlechter ab als die anderen fünf Länder:

  • 25 Prozent der deutschen Befragten geben an, dass Entwickler in ihrem Unternehmen nicht die nötigen Ressourcen erhalten, die sie für eine effektive Arbeit benötigen.
  • 55 Prozent sagen, dass Entwickler sich zu häufig auf die Wartung von veralteten Systemen konzentrieren müssen.
  • 39 Prozent sagen, dass falsche Priorisierung in ihrem Unternehmen ihre größte Herausforderung ist.
  • 69 Prozent der deutschen Befragten geben an, dass ihr Unternehmen über zu begrenzte Entwicklerkapazitäten verfüge.

Dies hat negative Auswirkungen auf die Innovationsgeschwindigkeit der Unternehmen – einen der wichtigsten Vorzüge der deutschen Wirtschaft:

  • Deutsche Unternehmen bringen zwar am häufigsten neue Produkte auf den Markt – nämlich alle ein bis drei Monate, wie 47 Prozent der Befragten angaben (weltweit sind es nur 39 Prozent).
  • Jedoch sagen 16 Prozent, dass die Geschwindigkeit beim Launch neuer Produkte in den letzten fünf Jahren abgenommen hat – dies ist der höchste Wert aller untersuchten Länder (10 Prozent weltweit).

“Mit unserer Studie wollten wir zeigen, dass Entwickler eine oft unterschätzte Ressource in Unternehmen sind, deren Einfluss aber überall zu steigen beginnt. Dass Deutschland in so vielen Punkten schlechter als der internationale Vergleich abschneidet, hat uns dabei allerdings überrascht. Für die Zukunft des Standorts Deutschland wird es auch entscheidend sein, wie Unternehmen ihre Entwickler einsetzen”, sagt Felix Huber, Nordeuropachef von Stripe.

Dass der Einfluss von Entwicklern auf den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg nicht in allen deutschen Unternehmen unterschätzt wird, beweist die Hamburger Datenplattform Statista. „Unsere Entwickler sind nicht einfach nur diejenigen, die unsere Produkte bauen”, sagt Bill Bolls, Chief Product Officer bei Statista. “Als technikgetriebenes Unternehmen spielen sie für uns eine wichtige Rolle bei technischen Produktentscheidungen sowie der langfristigen Planung.“

Methodik:

Die Studie wurde von The Harris Poll im Auftrag von Stripe zwischen dem 26. Oktober und dem 4. Dezember 2017 online durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 1.440 fest angestellte Software- und Web-Entwickler, Software-, Web- und Computer-Ingenieure sowie CTOs und CIOs in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Singapur und Australien. In Deutschland wurden 279 Personen befragt.

https://stripe.com/de
 

GRID LIST
Frau mit Uhr

In Sachen Datensicherung und Compliance herrscht Nachholbedarf

Längst sind Daten als das wichtigste digitale Gut von Unternehmen gesetzt. Doch bei der…
Black Friday & Cyber Monday

Black Friday & Cyber Monday - Phishing-Angriffe steigen exponentiell an

Der Security-Anbieter RSA hat seinen vierteljährlichen Fraud Report für das dritte…
Black Friday

Black Friday: Rund 20 Millionen Shopper und Rekordumsatz erwartet

Am 23. November findet zum sechsten Mal der Black Friday Sale auf blackfridaysale.de…
DSGVO

Geringes Vertrauen in die DSGVO

Während sich die Welt an die DSGVO anpasst und mehr Wert auf die Privatsphäre und die…
Help

Flut von mehr als 100 kritischen Schwachstellen pro Tag

Tenable, das Cyber Exposure‑Unternehmen, veröffentlicht seinen Vulnerability Intelligence…
Analytics

Analytics macht Unternehmen innovativer

Drei von vier Unternehmen gewinnen durch den Einsatz von Analytics wertvolle…
Smarte News aus der IT-Welt