VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

BusinesstunelFührten Unternehmen bisher viele Gründe an, warum sie auf ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) verzichten wollen oder müssen, so hat sich die Situation inzwischen nicht nur wegen der steigenden Cyber-Gefahren gänzlich verändert. 

Noch stärker bewirken nach einer Befragung durch die Carmao GmbH neue rechtliche Pflichten, dass sich nur eine Minderheit der Firmen dem Aufbau eines ISMS verweigert.

Derzeit verfügt erst jedes zehnte Unternehmen über ein zertifizierbares Managementsystem für die Informationssicherheit. Weitere 15 Prozent nutzen ein partielles bzw. nicht nach einer internationalen Norm wie ISO 27001 zertifizierbares ISMS. Noch mehr befinden sich gegenwärtig jedoch in der Planungsphase oder bereits im Realisierungsprozess. „Es ist seit letztem Jahr ein deutlicher Ruck durch den Markt gegangen“, beobachtet Ulrich Heun, Geschäftsführer des Beratungshauses Carmao.

„Die ist ein eindeutiger Reflex darauf, dass die Unternehmen durch das IT-Sicherheitsgesetz, die neue EU-Datenschutzverordnung und weitere gesetzliche Anforderungen in deutliche Handlungszwänge geraten sind. Dabei spielt ein ISMS fast immer eine wesentliche Rolle.“

Tatsächlich sind die rechtlichen Notwendigkeiten für die über 200 befragten IT-Sicherheitsverantwortlichen aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz über 50 Mio. Euro auch das entscheidende Motiv für den Aufbau eines Informationssicherheits-Managementsystems. 56 Prozent nennen diesen Aspekt als hauptsächlichen Treiber, mehr als die steigenden Sicherheitsrisiken (51 Prozent). Aber bereits in jedem vierten Fall gehört zu den Motiven, dass Auftraggeber und andere Geschäftspartner ein ISMS einfordern.

Interessant ist allerdings auch die Frage nach der bisherigen Zurückhaltung. Hierbei zeigt sich, dass die Chefetage zu den Bremsern gehörte. Denn mehr als jeder zweite Befragte gibt in der Erhebung an, dass es für die Implementierung eines ISMS bisher an der Unterstützung durch die Geschäftsleitung mangelte.

„Dass sich die Zurückhaltung im Top-Management nun offenbar deutlich geändert hat und sie dem Thema gegenüber zugänglicher sind, ist sicherlich einerseits den neuen gesetzlichen Verpflichtungen geschuldet, aber auch auf ein verändertes öffentliches Klima in der Wirtschaft zurückzuführen“, betont Heun.

www.carmao.de

GRID LIST
Penetrationstest

Penetrationstests offenbaren gefährliches Tor in Unternehmensnetzwerke

Ob Schwachstellen in Webanwendungen oder öffentlich verfügbare Verwaltungsschnittstellen…
Startup

Wie zufrieden sind Startups mit dem Standort Deutschland?

Der Standort Deutschland ist für Startups viel besser als sein Ruf. Ob…
Insurance

Digitalisierung der Versicherungsbranche steckt in den Kinderschuhen

Einen Schaden online melden oder eine Leistungsabrechnung digital bearbeiten: Was für die…
Hacking detected

Neueste Entwicklungen bei von Hackern entdeckten Sicherheitslücken

HackerOne, eine Plattform für Bug-Bounties und Cybersecurity, gab heute die Ergebnisse…
Investment

Digitale Kompetenzen: Knapp sechs von zehn Unternehmen investieren

Um in der Arbeitswelt 4.0 zu bestehen, sind digitale Kompetenzen unabdingbar. Allerdings…
Business Intelligence

Unternehmen bringen Daten-PS fachlich nicht auf die Straße

Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) erarbeiten sich zu wenige…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security