Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Workday AufmacherRund 40 Prozent der CFOs und Finanzprofis bezweifeln, dass die Daten ihrer Rechnungslegungsprozesse immer akkurat und zuverlässig sind. Das ist das Ergebnis einer Studie, die FSN im Auftrag von Workday unter knapp 1.000 Teilnehmern weltweit durchgeführt hat.

Die Studie zeigt, dass sich CFOs oft mit zahllosen Tabellen und Grafiken herumschlagen müssen, ohne einen echten Mehrwert aus den Daten zu bekommen. Das liegt vor allem an mangelnder Flexibilität beim Reporting und überlasteten IT-Abteilungen. Von den befragten Finance Executives gaben 43 Prozent an, dass sie nicht einmal genau wüssten, wie viele geschäftskritische Kalkulationstabellen in ihrem Unternehmen im Umlauf sind. Weiter erklärten 53 Prozent der Teilnehmer, dass jede Änderung in einem Finanzbericht zu umfassender manueller Überprüfung führt. Es ist daher nicht überraschend wenn 60 Prozent finden, dass zu viel ihrer Arbeitszeit in die Bereinigung und Verarbeitung von Daten fließt – Zeit, die CFOs besser für strategische Aufgaben nutzen könnten.

Weitere wichtige Ergebnisse aus dem Bericht sind:

  • Sieht die Geschäftsführung nur die halbe Wahrheit? Nach Einschätzung von Senior Finance Executives haben 40 Prozent der Vorstandsmitglieder keinen vollständigen Blick auf ihr eigenes Geschäft.
  • Wie gut sind Ihre Daten? 55 Prozent der Befragten machen sich Sorgen, ob ihre internen Kontrollmechanismen während des Berichtszeitraums funktionieren und die verteilten Daten vertrauenswürdig sind.
  • Mangel an Flexibilität: Nur 46 Prozent der Befragten gaben an, es wäre für sie einfach, Änderungen in den Informationsanforderungen durchzuführen, und nur 34 Prozent meinen, sie könnten Änderungen unabhängig von der IT durchführen.
  • Tabellenflut: Wenn Berichte Lücken aufweisen, „verdecken“ 69 Prozent der CFOs sie mit vorübergehenden Daten.
  • Alte Daten leben weiter: 50 Prozent der Finanzteams entfernen keine redundanten Daten aus ihren Berichten und 41 Prozent löschen keine ungenutzten Berichte.
  • Ständige Sorgen und verpasste Fristen: Nur drei Prozent der Befragten hatten noch keine schlaflosen Nächte wegen ihrer Kalkulationsprozesse oder Abgabefristen. 62 Prozent der Befragten haben sich schon wegen verpasster Deadlines Sorgen gemacht. 

www.workday.com
 

GRID LIST
Arbeitsmarkt

Deutschland ist für Digitalexperten beliebter Arbeitsmarkt

Deutschland liegt auf dem zweiten Platz der weltweit beliebtesten Zielländer für…
Risk Ahead

Datenchaos: Unterschätztes Risiko

Durch fehlende Reglementierung und Limitierung von Handlungsspielräumen aktueller und…
Automatisierung

Mitarbeiter haben keine Angst, durch RPA ersetzt zu werden

Weltweit möchte die Mehrheit der Arbeitnehmer die Automatisierung an ihrem Arbeitsplatz…
5G

Großteil der deutschen Industrie plant mit 5G

Die deutsche Industrie sieht große Chancen im kommenden Mobilfunkstandard 5G. So gibt die…
Salesforce

Salesforce-Dienstleistungen für den Mittelstand sind ausbaufähig

Der deutsche Mittelstand setzt verstärkt auf den unternehmensweiten Einsatz von…
Digitalisierung Welt

Nordamerika hat mehr digitale Kompetenz als EMEA und APAC

Digitalkompetenzen sind der entscheidende Faktor, um geschäftliche Ziele zu erreichen.…