VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Automate IT
18.10.18 - 18.10.18
In Frankfurt am Main

ChecklisteMehr als zwei Drittel der deutschen Industrieunternehmen sind dem Bitkom zufolge in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage oder Sabotage geworden.

Diese Gefahr wird durch fehlende IT-Sicherheitsexperten zukünftig noch verstärkt, wie eine Befragung von 200 CIOs und CTOs aus Deutschland durch den spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half Technology ergab. Die Ergebnisse sind in dem Booklet „IT-Sicherheit – Die digitale Zukunft meistern“ zusammengefasst.

Zwei Drittel der deutschen Technologieverantwortlichen (66 %) glauben, dass es in den kommenden fünf Jahren aufgrund des Fachkräftemangels in der IT-Sicherheit zu einem Anstieg bei Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen kommt.

„Die Gefahren durch Cyber-Angriffe werden immer größer. Doch technische Lösungen allein reichen nicht aus, um sich dagegen zu schützen,“ so Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half Technology. „Unternehmen sind auf qualifizierte IT-Sicherheitsexperten angewiesen, die für eine systematische Absicherung und die Umsetzung einer IT-Sicherheitsstrategie sorgen. Unter Einhaltung gesetzlicher Regelungen und unternehmensinterner Compliance-Vorgaben können IT-Experten etwa Sicherheitsupdates einspielen oder Authentifizierungsprozesse für den Zugang zum Unternehmensnetzwerk implementieren.“

Größtes IT-Sicherheitsrisiko: Datenmissbrauch

Das größte IT-Sicherheitsrisiko für Organisationen geht nach Einschätzung der deutschen CIOs und CTOs in den kommenden fünf Jahren von Datenmissbrauch aus (67 %), gefolgt von Cyber-Kriminalität wie Datendiebstahl oder Erpressung (50 %). An dritter Stelle steht Wirtschaftsspionage durch Spy- oder Ransomware (41 %).

„Durch die fortschreitende Digitalisierung und die komplexere Vernetzung von Prozessen steigt nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens, sondern auch das Risiko, Opfer von Cyber-Kriminalität zu werden,“ erläutert Sven Hennige. „Unternehmen müssen daher nicht nur betriebliche Prozesse und Daten absichern, sondern auch externe Schnittstellen mit Lieferanten oder Vertragspartnern auf IT-Risiken wie mangelnden Datenschutz prüfen. Diese IT-Sicherheit gilt es fortlaufend zu kontrollieren und auf dem aktuellen Stand zu halten, denn die Professionalisierung der virtuellen Angreifer entwickelt sich ebenfalls weiter.“

Robert Half Technology gibt Tipps, wie Unternehmen ein wirksames IT-Sicherheitsprogramm entwickeln und implementieren können:

  • Seien Sie aktiv:
    Entwickeln Sie vorausschauende Richtlinien, um sich gegen Cyber-Angriffe zu schützen. Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden, um effizient auf Sicherheitsverstöße reagieren zu können.
     
  • Nutzen Sie Big Data:
    Nutzen Sie mithilfe von geeigneten Tools alle verfügbaren Daten, um herauszufinden, welche Risiken zu- oder abnehmen und welche Bereiche zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen erfordern.
     
  • Etablieren Sie unternehmensweite Prozesse für Ihre IT-Sicherheit:
    Führen Sie gründliche Risiko- und Bedrohungsanalysen durch und evaluieren Sie bestehende Prozesse und Systeme immer wieder, um Risiken zu minimieren. Auch das Risikomanagement der Lieferanten und Partner ist zu beachten.
     
  • Sichern Sie sich die erforderlichen Kompetenzen:
    Investieren Sie mit umfassenden Fortbildungsmaßnahmen in vorhandene IT-Fachkräfte oder ergänzen Sie Ihr Team mit neuen Mitarbeitern, um sich die erforderliche Expertise zu sichern. Berücksichtigen Sie auch die Möglichkeit, mit externen IT-Experten oder Beratern zusammenzuarbeiten.
     
  • Binden Sie alle mit ein:
    Stärken Sie das Risikobewusstsein aller Mitarbeiter in Bezug auf den Umgang mit E-Mails, Social Media und vertraulichen Informationen. Anstatt Mitarbeiter lediglich in einer E-Mail über aktuelle Risiken zu informieren, fördern Sie regelmäßige Schulungen zu Sicherheitsrichtlinien und zur Unternehmenspraxis.

Über die Studie:

Für die Studie wurden 200 CIOs und CTOs in Deutschland befragt. Die Erhebung wurde im Rahmen der Arbeitsmarktstudie von einem internationalen unabhängigen Meinungsforschungsinstitut im Auftrag von Robert Half Technology, dem spezialisierten Personaldienstleister für Fach- und Führungskräfte im IT-Bereich, durchgeführt.

Das vollständige Booklet „IT-Sicherheit - Die digitale Zukunft meistern“ soll hier kostenlos zur Verfüfung stehen.
 

GRID LIST
IAM Fingerabdruck

KI und IoT kollidieren oftmals mit dem Datenschutz von Kunden

Die von ForgeRock in Auftrag gegebene Studie zeigt: Durch Customer Identity Access…
KI

Deutsche Unternehmen legen mehr Wert auf KI-basiertes Testing

Erstmals nennen IT-Experten die Customer Experience den wichtigsten Faktor zur…
Archiv

Jedes vierte Unternehmen hat noch keine einzige Akte digitalisiert

Weniger aufwändiges Suchen in Hängeregistern, weniger Doppelablagen, weniger…
Tb W190 H80 Crop Int Bbe1757ea0aadbf20dd421615c7de4f3

Datenschutzverletzungen durch Mitarbeiter: Aus Fehlern lernen

Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab und B2B International hatten 42 Prozent…
Tb W190 H80 Crop Int 46a1e6039c4b963fe1603383a1adfc0b

Smart-Home-Geräte als neues Ziel von Cryptojacking-Attacken

Fortinet gibt die Ergebnisse seines aktuellen Global Threat Landscape Reports bekannt.…
Digital Concept

Unternehmen setzen verstärkt auf Digitalisierungs-Teams

Unternehmen schaffen verstärkt eigene Abteilungen oder Teams, die sich ausschließlich mit…
Smarte News aus der IT-Welt