Anzeige

ChecklisteMehr als zwei Drittel der deutschen Industrieunternehmen sind dem Bitkom zufolge in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage oder Sabotage geworden.

Diese Gefahr wird durch fehlende IT-Sicherheitsexperten zukünftig noch verstärkt, wie eine Befragung von 200 CIOs und CTOs aus Deutschland durch den spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half Technology ergab. Die Ergebnisse sind in dem Booklet „IT-Sicherheit – Die digitale Zukunft meistern“ zusammengefasst.

Zwei Drittel der deutschen Technologieverantwortlichen (66 %) glauben, dass es in den kommenden fünf Jahren aufgrund des Fachkräftemangels in der IT-Sicherheit zu einem Anstieg bei Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen kommt.

„Die Gefahren durch Cyber-Angriffe werden immer größer. Doch technische Lösungen allein reichen nicht aus, um sich dagegen zu schützen,“ so Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half Technology. „Unternehmen sind auf qualifizierte IT-Sicherheitsexperten angewiesen, die für eine systematische Absicherung und die Umsetzung einer IT-Sicherheitsstrategie sorgen. Unter Einhaltung gesetzlicher Regelungen und unternehmensinterner Compliance-Vorgaben können IT-Experten etwa Sicherheitsupdates einspielen oder Authentifizierungsprozesse für den Zugang zum Unternehmensnetzwerk implementieren.“

Größtes IT-Sicherheitsrisiko: Datenmissbrauch

Das größte IT-Sicherheitsrisiko für Organisationen geht nach Einschätzung der deutschen CIOs und CTOs in den kommenden fünf Jahren von Datenmissbrauch aus (67 %), gefolgt von Cyber-Kriminalität wie Datendiebstahl oder Erpressung (50 %). An dritter Stelle steht Wirtschaftsspionage durch Spy- oder Ransomware (41 %).

„Durch die fortschreitende Digitalisierung und die komplexere Vernetzung von Prozessen steigt nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens, sondern auch das Risiko, Opfer von Cyber-Kriminalität zu werden,“ erläutert Sven Hennige. „Unternehmen müssen daher nicht nur betriebliche Prozesse und Daten absichern, sondern auch externe Schnittstellen mit Lieferanten oder Vertragspartnern auf IT-Risiken wie mangelnden Datenschutz prüfen. Diese IT-Sicherheit gilt es fortlaufend zu kontrollieren und auf dem aktuellen Stand zu halten, denn die Professionalisierung der virtuellen Angreifer entwickelt sich ebenfalls weiter.“

Robert Half Technology gibt Tipps, wie Unternehmen ein wirksames IT-Sicherheitsprogramm entwickeln und implementieren können:

  • Seien Sie aktiv:
    Entwickeln Sie vorausschauende Richtlinien, um sich gegen Cyber-Angriffe zu schützen. Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden, um effizient auf Sicherheitsverstöße reagieren zu können.
     
  • Nutzen Sie Big Data:
    Nutzen Sie mithilfe von geeigneten Tools alle verfügbaren Daten, um herauszufinden, welche Risiken zu- oder abnehmen und welche Bereiche zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen erfordern.
     
  • Etablieren Sie unternehmensweite Prozesse für Ihre IT-Sicherheit:
    Führen Sie gründliche Risiko- und Bedrohungsanalysen durch und evaluieren Sie bestehende Prozesse und Systeme immer wieder, um Risiken zu minimieren. Auch das Risikomanagement der Lieferanten und Partner ist zu beachten.
     
  • Sichern Sie sich die erforderlichen Kompetenzen:
    Investieren Sie mit umfassenden Fortbildungsmaßnahmen in vorhandene IT-Fachkräfte oder ergänzen Sie Ihr Team mit neuen Mitarbeitern, um sich die erforderliche Expertise zu sichern. Berücksichtigen Sie auch die Möglichkeit, mit externen IT-Experten oder Beratern zusammenzuarbeiten.
     
  • Binden Sie alle mit ein:
    Stärken Sie das Risikobewusstsein aller Mitarbeiter in Bezug auf den Umgang mit E-Mails, Social Media und vertraulichen Informationen. Anstatt Mitarbeiter lediglich in einer E-Mail über aktuelle Risiken zu informieren, fördern Sie regelmäßige Schulungen zu Sicherheitsrichtlinien und zur Unternehmenspraxis.

Über die Studie:

Für die Studie wurden 200 CIOs und CTOs in Deutschland befragt. Die Erhebung wurde im Rahmen der Arbeitsmarktstudie von einem internationalen unabhängigen Meinungsforschungsinstitut im Auftrag von Robert Half Technology, dem spezialisierten Personaldienstleister für Fach- und Führungskräfte im IT-Bereich, durchgeführt.

Das vollständige Booklet „IT-Sicherheit - Die digitale Zukunft meistern“ soll hier kostenlos zur Verfüfung stehen.
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!