SAP SECURITY 2017
22.11.17 - 22.11.17
In Walldorf, Leonardo Hotel

Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

Beschleunigung und Vernetzung betrifft nahezu alle Unternehmen – weniger als ein Viertel der Entscheider fühlt sich für den Wettbewerb in Echtzeit gewappnet.

Die Geschäftsprozesse in europäischen Unternehmen beschleunigen sich dramatisch und sind immer stärker vernetzt. Die Entwicklung ist nicht auf bestimmte Branchen beschränkt, sondern erfasst nahezu die gesamte Wirtschaft. Das ist das Ergebnis der Studie „Real Time Economy – Promise and potential of instant processes for a better future“, die Experton im Auftrag des Netzwerk- und IT-Dienstleisters BT erstellt hat.

Sechs Prozent der Befragten gaben dabei an, dass die Geschäftsprozesse ihres Unternehmens bereits in Echtzeit ablaufen, ein weiteres Drittel (32,8 Prozent) konstatierte eine erhebliche Beschleunigung innerhalb der vergangenen 24 Monate.

Während sich vor allem Versorgungs- und Fertigungsunternehmen sowie Unternehmen der Medienbranche bereits auf die Entwicklung einstellen, fangen Firmen aus anderen Bereichen gerade erst damit an. Insgesamt sieht sich nur eine Minderheit (22,4 Prozent) der befragten Entscheider bislang für die künftigen Herausforderungen, die die Real Time Economy mit sich bringen wird, ausreichend gewappnet.

Die überwiegende Mehrheit der Entscheider ist der Meinung, dass sich ihre Unternehmen zu schnelleren, besser vernetzten Organisationen weiterentwickeln müssen. Drei von vier Befragten (76,9 Prozent) glauben, dass die Real Time Economy einen starken oder sehr starken Einfluss auf ihre Geschäftsprozesse haben wird.

Während bislang vor allem Beispiele aus der Logistik, dem Online-Handel oder aus der Finanzbranche weithin bekannt sind, zeigt die Studie, dass die Entwicklung nahezu alle Industriezweige betrifft. Mehr als die Hälfte (52,1 Prozent) der Befragten erwartet denn auch eine erhebliche Beschleunigung in den kommenden 24 Monaten, und ein wesentlicher Teil davon (10,2 Prozent) nimmt an, dass die Abläufe in ihrem Unternehmen bis 2015 Echtzeit-Geschwindigkeit erreichen werden.

Fast 60 Prozent der befragten Entscheider (58,3 Prozent) gehen davon aus, dass vor allem der zunehmend mobile Lebensstil der Kunden und Mitarbeiter – zu dem es gehört, von überall auf Daten und Anwendungen zuzugreifen – die Entwicklung in den kommenden zwei Jahren beeinflussen wird.

Die Faktoren, die den Wandel zur Real Time Economy beeinflussen, werden in den untersuchten Ländern unterschiedlich eingeschätzt. Als Haupttreiber gelten in Deutschland neben organisatorischen Veränderungen in den Unternehmen neue Möglichkeiten, die sich durch technologische Innovationen eröffnen, sowie der zunehmende Wettbewerbsdruck aus den wachstumsstarken Schwellenländern.

Unternehmen in Benelux verspüren hingegen einen stärkeren Wettbewerbsdruck, der von Start-Up- und Internet-Firmen ausgeht (46 Prozent in Benelux gegenüber 33 Prozent in Deutschland). Den Unterschied führen die Analysten auf die starke Position der produzierenden Industrie in Deutschland zurück.

Für die befragten Entscheider in der Schweiz hat der mobile Lebensstil schon heute die stärkste Auswirkung auf die Entwicklung hin zur Real Time Economy (72,7 Prozent), während 56 Prozent der Entscheider in Deutschland und 64,3 Prozent derjenigen in Benelux diese große Bedeutung erst in den kommenden Jahren erwarten.

Auf die Frage, ob die Unternehmen auf die neuen Herausforderungen ausreichend vorbereitet sind, schneiden die Firmen in der Schweiz und den Benelux-Staaten am schlechtesten ab. Hier glauben nur jeweils 14 Prozent der befragten Entscheider, dass ihre bestehende IT-Infrastruktur den Anforderungen der Real Time Economy gerecht wird, während in Deutschland etwa ein Drittel der Befragten dies bejaht (Im Durchschnitt aller Länder: 22,4 Prozent).

Dementsprechend besteht eine große Nachfrage nach IT-Lösungen, die es erlauben, Einfluss auf die Entwicklung zu nehmen und das Potenzial der Real Time Economy zu nutzen, wie Unified Communications und Collaboration, intelligente IP-Netzwerke und Cloud-basierte Infrastruktur-Services. 42 Prozent der Befragten erwarten einen Effizienz- und Profitabilitätsgewinn, wenn sie schneller mit Kunden in Kontakt treten und kommunizieren können.

„Die aktuelle Studie von Experton zeigt, dass nur wenige der befragten europäischen Unternehmen in der Lage sind, ihre Geschäfte mit der Schnelligkeit abzuwickeln, die in der globalisierten Wirtschaft erforderlich ist“, sagte Nina Wegner, CEO von BT Germany. „Die Reaktionszeiten müssen kürzer werden, Risiken müssen früher erkannt und die Geschäftsprozesse entsprechend angepasst werden.“

„BT ist gut positioniert, um Unternehmen auf diesem Weg zu unterstützen: Sie profitieren von unserem globalen Hochleistungs-Netzwerk, das sich durch geringe Latenzzeiten auszeichnet, sowie von unserem Portfolio netzwerkbasierter IT-Lösungen. Unser Professional-Services-Team hilft unseren Kunden dabei, ihre jeweiligen Herausforderungen zu analysieren und ihre Infrastruktur kosteneffizient zu optimieren. Wir bieten zudem Lösungen, die speziell auf die Anforderungen unterschiedlicher Branchen angepasst sind. Dazu gehören beispielsweise BT Global Trace – die Lösung ermöglicht den sicheren Datenaustausch in Lieferketten nahezu in Echtzeit – oder BT Radianz Cloud, das die weltweit größte Finanzcommunity sicher vernetzt. Beide Lösungen sind gute Beispiele dafür, wie wir unseren Kunden dabei helfen, die Herausforderungen der Real Time Economy in den Griff zu bekommen.“

Die vollständige Studie steht zum Download bereit unter:
www.globalservices.bt.com/de/de/campaign/real_time_economy_studie

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet