Ixsystems Truenas M30 – Open-Source-Storage für Einstiegsumgebungen

Die Hybrid-Speicher Truenas M30 basieren auf Open-Source und unterstützen Flash & Festplatten. Auch als Einstiegsmodelle bieten sie Sicherheit & Performance.

Die Hybrid-Speicher »iXsystems TrueNAS M30« basieren auf OpenZFS und unterstützen All-Flash- sowie hybride Disk/Flash-Konfigurationen. Die für den Einstieg konzipierten Modelle verarbeiten Block-, Datei- und Objektprotokolle zeichnen sich durch Hochverfügbarkeit-Optionen und fortschrittliches Datenmanagement aus.

Die TrueNAS M30-Systeme sind als Einstiegsspeicher für kleine und mittlere Unternehmen konzipiert. Anbieter Holstein IT-Solutions hebt als Vorteil vor allem den Open-Source-Ansatz hervor. Die Disk-Arrays von iXsystems kommen mit einem hohen Funktionsumfang und ohne Vendor-Lockin.

Anzeige

Das kalifornische Unternehmen Ixsystems ist ein Spezialist für Distributionen des Open-Source-Betriebssystems FreeBSD. Auf dieser Basis entstanden die Betriebssysteme TrueNAS Core und TrueNAS Enterprise. Core ist die Community-Version und als Download kostenlos erhältlich, Enterprise die um zahlreiche Funktionen erweiterte Lösung für Geschäftskunden. Hinzu kommt TrueNAS Scale, eine auf Linux basierende Distribution für den Aufbau einer HCI-Lösung.

Die Modelle der M-Serie werden üblicherweise mit Truenas Enterprise bestückt, eine Konfiguration mit Scale ist jedoch ebenfalls möglich. Truenas Enterprise wurde speziell für die Appliances von Ixsystems entwickelt und richtet sich an professionelle Anwender aus Unternehmen und Wissenschaft. Im Unterschied zu Truenas Core ist die Enterprise-Version laut Ixsystems auch für unternehmenskritische Anwendungen geeignet. Sie vereinigt File-, Block- und Objekt-Speicher und zeichnet sich durch einen robusten Schutz des Dateisystems vor Korruption sowie eine integrierte Funktion zur automatischen Wiederherstellung beschädigter Dateien aus. Hinzu kommt, dass Features wie Deduplizierung und Snapshots bereits ins Betriebssystem integriert sind und vom Anwender nicht zusätzlich lizenziert und freigeschaltet werden müssen. Das macht Truenas zu einem der günstigsten Systeme auf dem Markt.

Vier Scale-up-Modelle verfügbar

Die auf Truenas aufbauende M-Serie umfasst derzeit die Modellreihen M30, M40, M50 und M60. Es handelt sich um Scale-up-Storage, der sich je nach Modell in seiner Kapazität und Ausbaufähigkeit unterscheidet. Im Rack nehmen alle vier Modellreihen jeweils vier Höheneinheiten ein. Auch die wahlweise Bestückung mit einem oder zwei Controllern ist identisch, mit einer Dual-Konfiguration stellt der Anwender jeweils Hochverfügbarkeit her. Alle Modelle sind jeweils in einer Hybrid- oder wahlweise in einer All-Flash-Ausführung erhältlich. Der in Truenas integrierte TrueCache kombiniert bei der Hybrid-Version die Speicherbereiche von RAM und Cache und optimiert damit die Leistung der primären Speichermedien. Für Virtualisierungen sind die Truenas-Systeme für Citrix, VMware, Veeam und Asigra Integrated zertifiziert.

Truenas M-Serie: Verschiedene Ausbaustufen

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen beginnen bei der Bestückung mit DRAM: Die M30 ist mit 64 GByte ausgerüstet. Zum Vergleich: Beim Spitzenmodell, der M60, verbaut Ixsystems 768 GByte. Wie nicht anders zu erwarten, gibt es auch bei der maximalen Zahl der Laufwerke Abstufungen. Die verfügbaren Kapazitäten reichen von 24 Drives bei der M30 bis hin zu 1.248 Laufwerken bei der M60. Daraus ergibt sich bei der All-Flash-Ausführung der M30 eine maximale Kapazität von rund 184 TByte netto und bis zu 460 TByte beim Einsatz von Komprimierung und Deduplizierung.

Bei der Hybrid-Version lauten die Werte 432 TByte und 1,08 PByte. Die M60 kommt in der größten Ausbaustufe effektiv auf rund 56 PByte. Und schließlich unterscheiden sich die Appliances auch bei den maximal anschließbaren Expansion-Shelves. Während die M30 nicht für den Anschluss entsprechender Erweiterungen konfiguriert ist, nimmt die M60 bis zu zwölf Shelves an.

Weiter geht’s mit den Netzwerkanschlüssen: Die M30 bietet zwei Ethernet-Schnittstellen mit jeweils 40 Gbit/s sowie zwei optionale Fibre-Channel-Anschlüsse (FC) mit 16 Gbit/s an. Wer mehr braucht, greift zu einem der größeren Modelle der M-Serie. So kommt etwa die M60 auf vier 100-GbE- und vier 32-Gbit-FC-Schnittstellen. Wer sich zunächst für die M30 entschieden hat und dann feststellt, dass dieses Modell bei seinen Anwendungen an ihre Grenzen stößt, kann er jederzeit ein Upgrade auf die M40, M50 oder M60 durchführen.

Anstelle der üblichen RAID-Level setzt Truenas auf ZFS und RAID-Z. Dieses bietet einen ähnlichen Schutz wie RAID 5 vor dem Ausfall einer Festplatte, soll aber durch die Copy-On-Write-Funktion eine höhere Leistung bieten. Das ZFS-Dateisystem überwacht mit Checksummen die Datenintegrität. Zudem lassen sich mit RAID-Z2 und RAID-Z3 RAID-Level zwei- bis dreifacher Redundanz einrichten.

NL Icon 2
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Truenas M30: Mittelstands-Speicher mit einfachen Lizenzmodell

Zu den Vorteilen von Truenas gehört unter anderem die integrierte Fähigkeit des Dateisystems, sich vor Korruption schützen (Selbstschutz) und automatisiert beschädigte Daten selbst wiederherstellen zu können (Selbstheilung). Die M30-Arrays bieten ausreichend Speicherplatz für kleine und mittlere Umgebungen. Alle Funktionen sind standardmäßig enthalten sind, laut Anbieter entstehen keine nachgelagerten Kosten. Zudem lassen sich die Systeme als File-, Block- und Objekt-Speicher konfigurieren.

Die Truenas-Serien werden in Deutschland von Holstein IT-Solutions vertrieben. Bis zum 23. September bietet die Firma noch ein AFA-Starter-Kit auf Basis der Truenas M30 zu einem Preis von 25.000 Euro an. Es umfasst eine Konfiguration mit elf 3,8-TByte-SSDs im 2,5-Zoll-Format, Platz für 13 Laufwerke zur Erweiterung, 64 GByte RAM und zwei 10GBase-T- sowie zwei 25-GbE-Ports mit Kurzstrecken-Optik (100 M). Die maximale Kapazität beträgt 184 TByte, die maximale effektive Kapazität unter der Annahme einer typischen Datenreduzierung durch Komprimierung und Deduplizierung 912 TByte. Laut Anbieter erhält der Kunde damit ein hochverfügbares System für eine Betriebszeit von mehr als 99,999 Prozent, das sich wahlweise mit Truenas Enterprise oder Scale einrichten lässt.

Kurzinfo

Hersteller: Ixsystems, Inc.
Anbieter: Holstein iT-Solutions
Dorfstraße 18a, 24576 Hagen
Tel. 048 22/30 35 210
E-Mail: truenas@holstein-it-solutions.de
Web: truenas.de
Direkter Link zum Produkt: Truenas M30
Preis (netto): 25.000 Euro (41,8 TByte SSDs)
Garantie: 1 Jahre

Technische Details
Höheneinheiten:
4
Laufwerkseinschübe: 24
Prozessor: k. A.
Arbeitsspeicher: 64 GByte
Laufwerke: max. 24
Controller: Single/Dual
Anschlüsse: 2 x 40 GbE, 2x 16 Gb Fibre-Channel (optional)
RAID-Level: RAID-Z
Protokolle: SMB v1/2/3; NFSv3, v4, AFP, FTP, WebDAV, iSCSI, Fibre Channel, OpenStack Cinder, S3-compliant, Minio Management
Funktion: Snapshot, Deduplizierung, Thin/Thick-Provisioning, Copy-on-Write,

Roland Freist

speicherguide.de -

Redaktion

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.