Anzeige

Partnerschaft IT Security

Stormshield, Spezialisten im Cybersicherheitsumfeld, und Sekoia, ein auf die Prognose von Cyberbedrohungen spezialisiertes europäisches Unternehmen in den Bereichen CTI („Cyber Threat Intelligence“) und XDR („eXtended Detection & Response“), kündigen eine Partnerschaft an.

Diese technologische Partnerschaft erlaubt es Stormshield, die IP-Reputations-Engine seiner Network-Security-Firewalls durch die Datenbanken für verdächtige IPs von Sekoia – einem von der französischen Cybersecurity-Agentur ANSSI zugelassenen Threat-Intelligence-Spezialisten – zu erweitern. Dieser neue Ansatz soll Unternehmen und Behörden dabei helfen, Cyberangriffe effektiver zu bekämpfen, egal ob sie gezielt oder opportunistisch zu finanziellen, Spionage- oder Sabotage-Zwecken erfolgen.

Die SEKOIA.IO-Plattform basiert auf Prognosen durch Erkenntnisse über Angreifer, kombiniert mit der Möglichkeit, Erkennung und Reaktion auf Angriffe zu automatisieren. Es beinhaltet SEKOIA.IO CTI, einen von Analysten erstellten Cyberbedrohungs-Intelligence-Feed, der über die Plattform oder über APIs im Fall technischer Implementierungen bereitgestellt wird. Dieser Feed ermöglicht es Organisationen, ihre IT-Ressourcen zu überwachen, um sich gegen die tatsächlichen Bedrohungen, die sie betreffen, zu verteidigen.

Stormshields Network-Security-Firewalls sind mit wesentlichen Funktionen wie „IPS Deep Inspection“, passiver Sicherheitslücken-Erkennung und SD-WAN ausgestattet. Sie decken alle Sicherheitsanforderungen in einem IT- oder OT-Netzwerk ab, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Verknüpfung dieser beiden Technologien ermöglicht es, von Threat-Intelligence-Mechanismen besonders nahe an sensiblen und kritischen Unternehmensinfrastrukturen zu profitieren und so die Auswirkungen eines Cyberangriffs zu verringern.

Eine Partnerschaft zur Unterstützung eines souveränen europäischen Ökosystems

Diese Partnerschaft soll in den kommenden Monaten wachsen und sich weiter festigen. Stormshield wird Sekoia seine Indikatoren für Kompromittierungen (URL, Hash) zur Verfügung stellen, um Sekoias Datenbank zu bereichern, und Sekoias verdächtige Domainnamen in seine URL-Filterlösung integrieren, um Anwendern mehr Sicherheit bei ihren täglichen Aufgaben zu garantieren.

Zusätzlich arbeiten die Teams von Stormshield und Sekoia an der Entwicklung eines interaktiven Portals zur Verwaltung von IoCs (Kompromittierungsindikatoren), das von Sicherheitsmanagementteams (SOC/Cert) genutzt werden kann.

www.stormshield.com/de


Weitere Artikel

Hypnose Bildschirm

Zwei Jahre Corona: Jeden Tag 10 Stunden am Bildschirm

Ob Smartphone, Laptop oder Fernseher: Seit Corona verbringen die Menschen mehr Zeit vor dem Bildschirm. So beträgt die durchschnittliche Bildschirmzeit derzeit 10 Stunden pro Tag, 70 Stunden in der Woche.
KI

BioNTech und Deutsche Bahn investieren in KI-Spezialist InstaDeep

InstaDeep, ein Anbieter von fortschrittlichen KI-Systemen, gab heute bekannt, dass das Unternehmen 100 Millionen US-Dollar erhalten und eine Serie-B-Finanzierungsrunde unter der Leitung von Alpha Intelligence Capital zusammen mit CDIB abgeschlossen hat. Zu…
Haus digital

Energieeffiziente Gebäude: Wir brauchen eine digitale Renovierungswelle

Die Bundesregierung hat die Förderung energieeffizienter Gebäude gestoppt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsidiumsmitglied Matthias Hartmann.
Twitter

"Twitter Flock": Tweets nur für enge Freunde

Der Mikroblogging-Service Twitter arbeitet offenbar an einem Feature, das es Usern ermöglicht, Tweets nur mit engeren Freunden zu teilen. Bis zu 150 Personen kann dieser "Flock" umfassen, wie der italienische Entwickler und Tech-Blogger Alessandro Paluzzi…
Cloud Computing

Die Kohlenstoffemissionen werden die Kaufentscheidungen für Cloud-Lösungen bestimmen

Bis 2025 werden die Kohlenstoffemissionen von Hyperscale-Cloud-Services an dritter Stelle bei Cloud-Kaufentscheidungen stehen, so das Research- und Beratungsunternehmen Gartner.
Hacker

Hackerangriff auf Unfallkasse Thüringen – Server verschlüsselt

Das Computersystem der Unfallkasse Thüringen (UKT) ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. «Am 4. Januar 2022 erfolgte ein gezielter Angriff auf unsere informationstechnischen Systeme», schreibt die UKT auf ihrer Internetseite.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.