Anzeige

Quelle: Datwyler

Welche IT-Trends sollten Unternehmen für 2022 im Auge behalten, um in einer sich wandelnden Welt wettbewerbsfähig zu bleiben?

Dätwyler IT Infra identifiziert fünf wichtige Technologietreiber und zeigt, wie Unternehmen mit Künstlicher Intelligenz (KI), Sicherheit im Internet der Dinge (IoT), Edge Computing, Distributed Enterprise und Total Experience Mehrwerte schaffen können.
 

1. KI bringt Effizienzgewinn

Im Jahr 2022 werden KI-Analysen immer stärker in produktive IT-Projekte Einzug halten. KI-Engineering hilft, echte Effizienzgewinne zu erzielen. Unternehmen, die jetzt auf einen integrierten Ansatz zur Operationalisierung von KI-Modellen setzen, können laut Gartner aus ihren KI-Projekten bis 2025 mindestens dreimal so viel Mehrwert generieren wie Firmen, die kein KI-Engineering nutzen. In Rechenzentren können Software-Bots, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz und Machine Learning arbeiten, die Kapazitätsplanung sowie das Anpassen virtueller Maschinen und Container-Umgebungen übernehmen – und so die IT-Abteilung entlasten. Entsprechend soll bis 2025 die Hälfte aller Cloud-Rechenzentren mit KI-gestützten Software-Robotern arbeiten, prognostiziert Gartner. Die Effizienz steige damit um 30 Prozent.


2. Starkes IoT-Wachstum rückt Sicherheit in den Fokus

Einen regelrechten IoT-Boom prognostizieren die Marktforscher von IoT Analytics: Nach 2021 sollen die Ausgaben jährlich um 26,7 Prozent steigen. Der Branchenverband Bitkom bestätigt, dass aktuell bereits vier von zehn Industrie-Unternehmen ab 100 Mitarbeitern IoT-Plattformen nutzen, um Daten von Geräten und Maschinen an zentraler Stelle zusammenzuführen. Mit diesem Wachstum wird das Thema Sicherheit stärker in den Fokus rücken. Einen Angriff auf seine unternehmenskritischen (Sensor-)Daten kann sich kein Unternehmen leisten. Bei der Implementierung sicherer IoT-Anwendungen lohnt es sich, frühzeitig einen kompetenten IT-Infrastrukturspezialisten wie Dätwyler IT Infra hinzuzuziehen.


3. Ohne Edge Computing keine Echtzeitverarbeitung

Um die Flut an IoT-Daten in Echtzeit verarbeiten zu können, braucht es leistungsstarke Infrastrukturen für das Edge Computing. Es stellt Rechenkapazitäten dort bereit, wo kritische Daten gesammelt werden – ohne den Umweg über entfernt gehostete Cloud-Infrastrukturen. Laut einer Bearingpoint-Umfrage zählt die Umsetzung von Edge-Computing-Anforderungen zu den wichtigsten Herausforderungen für CTOs. „Edge Computing bringt für die digitale Fertigung in einer Smart Factory viele Pluspunkte“, erklärt Ralf Klotzbücher, Vice President Marketing & Sales Europa bei Dätwyler IT Infra und Geschäftsführer der deutschen Niederlassung in Hattersheim. „Dätwyler IT Infra hat in einem Proof of Concept eigene Erfahrungen damit gesammelt: IoT in Kombination mit lokaler Edge-Verarbeitung hilft, Geschäftsprozesse zu verbessern, Geschäftsmodelle zu verändern und Daten zu monetarisieren.“


4. Distributed Enterprise braucht starke Infrastrukturpartner

In Unternehmen mit mehreren Produktionsstandorten, Filialstrukturen oder Büros arbeiten die Mitarbeiter oft in geographisch verteilten Teams. Gartner prognostiziert, dass Organisationen umfangreiche technische und Service-Änderungen durchführen müssen, um den Erwartungen der Kolleginnen und Kollegen gerecht zu werden. Wer diesen Wandel jetzt angehe, profitiere auf Sicht: Bis 2023 sollen rund 75 Prozent der Unternehmen, die die Vorteile verteilter Unternehmensdienste (Distributed Enterprise) nutzen, den Umsatz um ein Viertel schneller steigern können als ihre Wettbewerber. Die technische Voraussetzung – mit Blick auf Mitarbeiter und Kunden – ist eine performante IT-Infrastruktur. „IT-Infrastrukturprojekte sind per se schon komplex. Mit der Einbindung verteilter Standorte sind IT-Abteilungen schnell überfordert. Daher lohnt sich die Partnerschaft mit einem erfahrenen IT-Infrastrukturexperten. So lässt sich die für die Digitalisierung dringend benötigte technologische Basis reibungsfrei implementieren“, so Ralf Klotzbücher.


5. Total Experience: Erstklassige Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit

Im Dschungel der Anbieter genießen Unternehmen mit nachweislich zufriedenen Kunden deutliche Wettbewerbsvorteile. Total Experience (TX) ist eine Geschäftsstrategie, die die Disziplinen Customer-, Employee-, User- und Multi-Experience kombiniert. TX soll das Vertrauen, die Zufriedenheit, die Loyalität und die Fürsprache steigern. Bis 2026 wollen 60 Prozent der Großunternehmen ihre Geschäftsmodelle mithilfe von Total Experience verändern, um eine erstklassige Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit zu erreichen, so Gartner. Bei Dätwyler IT Infra ist diese Strategie gelebte und erfolgreiche Praxis: „Unser Ziel ist es, die Erfahrungen von Interessenten, Kunden und Mitarbeitern in allen Bereichen zu verbessern und damit die Zufriedenheit kontinuierlich zu steigern“, unterstreicht Ralf Klotzbücher.

ITinfra.datwyler.com


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.