Anzeige

Digital

Die Ergebnisse der vorgestellten, von Virtual Solution unterstützten Studie von wegweiser und des Hertie School Center for Digital Governance beleuchten die überragende Bedeutung der Digitalisierung bei der Verwaltungsoptimierung und zeigen gleichzeitig die wichtigsten Hemmnisse und Handlungsfelder auf.

Die Studie „Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2021" 1 untersucht die zentralen Herausforderungen und die daraus resultierenden Forderungen auf Behördenebene in Deutschland. Verwaltungsinterne Maßnahmen zur Digitalisierung, wie beispielsweise die e-Akte, stehen danach mit weitem Abstand bei fast der Hälfte der Befragten (48%) ganz oben auf der Prioritätenliste. Nimmt man die Umsetzung des Online-Zugangsgesetzes (OZG) mit 31% auf Platz 4 knapp hinter einer demografieorientierten Personalpolitik (34%) und der Attraktivität als Arbeitgeber (32%) als weiteres Themenfeld mit dazu, so wird der immense Handlungsbedarf bei der Digitalisierung deutlich.

Diese Befunde korrelieren mit den Antworten auf die Frage nach den wichtigsten Verbesserungsansätzen auf Behördenebene selbst. Dabei gaben 49% der Studienteilnehmer die Digitalisierung interner Verfahren und Entscheidungsprozesse als vorrangiges Maßnahmenpaket an. Die Digitalisierung der Leistungen für Bürger und Unternehmen folgt mit 44% auf Platz 3, hinter der Stärkung der Attraktivität der Behörde als Arbeitgeber (48%). 
 

50 Prozent sehen Digitalisierungs-Status quo negativ

Die Umsetzung der aktuell verfolgten Initiativen wird dagegen kritisch gesehen. So bewerten jeweils rund die Hälfte der Befragten den Stand der Digitalisierung von 575 Verwaltungsleistungen gemäß OZG, den flächendeckenden Ausbau der digitalen Infrastruktur und den Aufbau eines behördenübergreifenden Portalverbundes mit Nutzerkonten negativ. Die Zustimmung zu den Digitalisierungsfortschritten in der jeweils eigenen Behörde steigt dagegen von 27% im Jahr 2019 auf 48%.

Zusätzlicher Druck wird durch die weiter angespannte Budgetlage aufgrund der Corona-Pandemie erwartet. So gehen 40% der Studienteilnehmer von Einnahmerückgängen aus, während gleichzeitig 38%, respektive 34% eine Steigerung der Digitalisierungs-Ausgaben und -Investitionen erwarten. Der wachsende Kostendruck steigert die Akzeptanz für „Bring Your Own Device“-Modelle (BYOD). Sie werden bereits bei 21% der Behörden eingesetzt. Meistgenannte Gründe dafür sind die höhere Nutzerfreundlichkeit  durch die Nutzung nur eines Smartphones für dienstliche und private Belange (55%), die höhere Zufriedenheit von Mitarbeitern (44%) und die Kosteneinsparungen bei der Anschaffung und Verwaltung von Mobilgeräten (44%). Gleichzeitig machen sich 81% der Befragten bei BYOD Sorgen um die Datensicherheit und 57% um die Einhaltung der Vorgaben durch die Datenschutzgrundverordnung DSGVO. Hier wird der größte Handlungsbedarf gesehen. 

Die hohe Relevanz von IT-Sicherheit zeigt sich auch in der generellen Forderung nach verbindlichen und klaren behördenübergreifenden Standards und Lösungen im Bereich Cybersicherheit: 76% der Studienteilnehmer stimmen dem zu und weisen damit auf das größte zu nehmende Hindernis bei der weiteren Digitalisierung von Behörden und Behördendienstleistungen hin.

www.virtual-solution.com


Weitere Artikel

Cybersecurity

Menschen fühlen sich im beruflichen Umfeld besser geschützt

Im Beruf fühlen sich die Menschen in Deutschland bei der IT-Sicherheit besser geschützt als im privaten Bereich. Das zeigt die repräsentative Umfrage „Cybersicherheit in Zahlen“ von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit brand eins und Statista.
China Smartphone

Huawei und Xiaomi - BSI überprüft Geräte chinesischer Smartphone-Hersteller

Wie letzte Woche bekannt wurde, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kürzlich Untersuchungen gegen chinesische Smartphone-Hersteller eingeleitet. In diesem Statement erläutert Arved Graf von Stackelberg, CSO / CMO von DRACOON,…
Snom IP-Telefon

Snom stellt neues IP-Schreibtischtelefon vor

Während es in den letzten Jahren den Anschein hatte, dass sich Snom mehr auf Lösungen für den DECT-Bereich konzentrierte, bringt der Hersteller eine komplett neue Linie von IP-Geschäftstelefonen heraus.
Cyber Security

WatchGuard Technologies auf der it-sa 2021

Seit der letzten it-sa in Nürnberg vor zwei Jahren hat sich viel getan. Durch die von Corona ausgelöste Veränderung der Arbeitsszenarien auf Unternehmensseite sind ganz neue Anforderungen auf die Agenda der IT-Verantwortlichen gerückt – gerade auch im…
Geschäftsleute

Bundestagswahl: Digitalwirtschaft erwartet digitalpoltischen Wurf

Zum Ausgang der Bundestagswahl äußerte sich Bitkom-Präsident Achim Berg, der auf die Verantwortung hinsichtlich der digitalpolitischen Herausforderungen verweist.
Umwelt Digitalisierung

Die Hälfte der Deutschen hofft auf Technologien gegen den Klimawandel

Am heutigen Freitag wird weltweit dafür demonstriert, die Klimakrise einzudämmen und das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland setzt auch auf technische Innovationen, um den CO2-Ausstoß zu…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.