Anzeige

IoT

Der weltweite Markt für Endgeräte-Elektronik und -Kommunikation im Bereich Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) für Behörden wird sich laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner im Jahr 2022 auf 21,3 Milliarden US-Dollar belaufen.

Das ist ein Anstieg um 22 % im Vergleich zur prognostizierten Gesamtsumme für 2021, die bei 17,5 Milliarden US-Dollar liegt.

„Immer mehr lokale Verwaltungen weltweit nutzen IoT-Technologie, um ihre Infrastruktur und Anlagen effektiver zu überwachen sowie die Sicherheit und das Lebensumfeld der Bürger zu verbessern. Das schließt auch die Kontrolle der Ausbreitung von COVID-19 und die Überprüfung der Einhaltung von Quarantänen ein“, sagt Kay Sharpington, Senior Principal Research Analyst bei Gartner. „Die sinkenden Kosten der Geräte machen Projekte realisierbar, bei denen Überwachungskameras für den Außenbereich oder die Ortung von Vermögenswerten in der Stadt genutzt werden.“

www.gartner.com 


Weitere Artikel

Christine Regitz zur Präsidentin der Gesellschaft für Informatik gewählt

Ab 2022 wird Christine Regitz (SAP SE) als erste Präsidentin in der mehr als 50-jährigen Geschichte der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) für die Mitglieder der größten Informatik-Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum sprechen.
Smartphone Kalender

Termine: Deutsche setzen 2022 auf Smartphone und Papier

Viele Deutsche werden ihre Termine 2022 zweigleisig planen. Ein Drittel nutzt sowohl das Smartphone als auch den klassischen Papierkalender. Je ein Viertel lehnt die doppelte Buchführung ab und entscheidet sich für eine der beiden Varianten.
Internet Schnecke

Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Regeln für Minderungsrecht fest

Die Bundesnetzagentur hat Regeln festgelegt, auf deren Basis Verbraucher bei schlechtem Festnetz-Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen.
Hacker

Jeder zweite Deutsche fürchtet sich vor Identitätsdiebstahl

Laut des Unisys Security Index 2021 fürchtet sich knapp jeder zweite Deutsche vor Identitätsdiebstahl (47 Prozent). Internetviren und Hackerangriffe rufen bei 41 Prozent der Befragten ebenfalls Sicherheitsbedenken hervor.
Corona Phishing

Cyberkriminelle nutzen Omikron-Variante als Phishing-Köder

Die Sicherheitsexperten von Proofpoint haben erneut eine Zunahme von digitalen Attacken via E-Mail festgestellt, bei denen Cyberkriminelle neueste Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden, darunter…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.