Anzeige

Youtube

Bild: Daniel Krason / Shutterstock.com

Im Zuge der Einführung seiner TikTok-ähnlichen "Shorts"-Clips in weiteren Ländern, fügt das Videoportal YouTube neue Optionen für Channel Manager hinzu.

Diese sollen mehr Kontrolle darüber bekommen, wie ihre Inhalte von Shorts-Erstellern verwendet werden können. Außerdem lässt sich nun dank neuer Analysen in der Haupt-App künftig die Entwicklung der Shorts verfolgen.

Tools bald global verfügbar

Mit YouTube Shorts können Video-Ersteller ihre Reichweite erhöhen. Mit dem Smartphone und der Shorts-Kamera in der YouTube-App können sie mithilfe der Erstellungs-Tools für Kurzvideos bis zu einminütige Clips produzieren. Shorts befindet sich aktuell in der Betaphase. Jeder YouTube-Nutzer kann sich diese Kurzvideos anschauen, jedoch sind die Tools zum Erstellen dieser Clips der Google-Tochter zufolge erst in 26 Ländern verfügbar, darunter die USA, Indien und Großbritannien. Daher wird Shorts nach und nach für weitere Urheber weltweit eingeführt.

Zu den Neuerungen zählt eine Kontrolloption in YouTube Studio, die es Channel Managern ermöglicht, Benutzer daran zu hindern, das Audio ihrer Videos in Shorts-Remixen zu verwenden. Auch lässt sich Shorts-Sampling in großen Mengen blockieren. YouTube will das Remixen nach dem Vorbild von TikTok zu einem Schlüsselelement der Shorts machen. Dabei sollen die Video-Urheber allerdings nicht damit verprellt werden, dass ihre Clips in kürzeren, womöglich spöttischen Samples auftauchen. Das sollen die neuen Optionen verhindern. Hinzu kommen besagte Shorts-Analysen in der YouTube-Hauptanwendung anstatt nur in YouTube Studio.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Youtube
Jun 15, 2021

Youtube: Starke Einschränkung von Werbung zu umstrittenen Themen

Youtube wird für seine prominenteste und größte Werbefläche auf der Startseite künftig…

Weitere Artikel

Digitalisierung Deutschland

"Digitalen Aufbruch" schnell in die Praxis umsetzen

Die Parteispitzen von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP haben den Entwurf eines Koalitionsvertrags für eine neue Bundesregierung vorgestellt. Der Breitbandverband ANGA begrüßt die Zusage der künftigen Koalitionäre, die Digitalisierung und den Ausbau der…
Google News

Google News Showcase als Medienplattform eingestuft

Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen.
Bundeskartellamt

Nextcloud: Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt

Das deutsche Softwareunternehmen Nextcloud hat beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Das teilte der Unternehmensgründer Frank Karlitschek am Feitag mit und bestätigte damit einen Bericht des…
Security

Neuer Leader im Bereich Cyber Security & Privacy bei PwC Deutschland

Der Fachbereich Cyber Security & Privacy der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Deutschland hat einen neuen Leiter.
Home Office

Manager befürchten Bummelei im Homeoffice

Führungskräfte aus Unternehmen in Deutschland stehen der Arbeit ihrer Beschäftigten im Homeoffice im internationalen Vergleich skeptisch gegenüber. Das geht aus einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag von Linkedin unter 2000 Führungskräften aus elf…
digitales haus

Knapp zwei Drittel der Haushalte in Deutschland bereits gigabitfähig

62 Prozent der Haushalte in Deutschland haben laut Breitbandatlas aktuell Zugang zu Gigabit-Netzen. Davon entfällt mit mindestens 25 Millionen Haushalten die deutliche Mehrheit auf Hybrid-Fiber-Coax-Netze (HFC), gut fünf Millionen sind über reine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.