Anzeige

Anzeige

Auto Hacker

Vernetzte und automatisierte Fahrzeuge sind anfällig für Hacker-Attacken. Der Zulieferer Continental sieht aber Chancen, diese mit fortschreitender Entwicklung besser abwehren zu können.

«Wir haben die Gelegenheit, hier einen wesentlichen Vorsprung zu erreichen», sagte Monique Lance, Managerin bei der Conti-Tochter Argus Cyber Security, am Donnerstag in einer Online-Konferenz über IT-Technologien bei dem Dax-Konzern.

Datensicherheit

Die Datensicherheit in Autos ist nach Einschätzung der Expertin «einer der wenigen Bereiche», in denen Internet-Kriminelle oft selbst noch nicht so weit seien. Unabhängig davon gelte es aber, die Risiken genau im Blick zu behalten, betonte Lance. Der Aufbau zusätzlicher Schnittstellen zwischen Fahrzeugen, Netzwerken und digitalen Infrastrukturen könne verschiedene Einfallstore für Cyber-Bedrohungen mit sich bringen.

Generell sehe sie eine «steigende Verwundbarkeit» von IT-Systemen in modernen Autos, wenn es Verbrecher etwa auf Geo-, E-Commerce- oder Kontaktdaten der Nutzer abgesehen haben. Es könne auch so weit gehen, dass Fahrerassistenz-Programme attackiert werden, um «das Steuer oder die Bremsen zu manipulieren. Außerdem kann es Erpressungsversuche geben, bei denen der Motor lahmgelegt wird.»

Mehr Schutz

Softwareanbieter und Zulieferer müssten sich mehr dafür rüsten, Hacker-Attacken vorzubeugen, aufzudecken und im Fall eines Angriffs angemessen zu beantworten. Dabei sei es «eine große Aufgabe» für die Autobranche, die nötige Kapazitäten aufzubauen, damit ein UN-weites, bis 2024 geplantes Regelwerk umgesetzt werden kann. Es soll eine der Grundlagen für die Zertifizierung neuer Fahrzeug-Architekturen bilden, bei denen ein hohes Maß an Vernetzung vorgesehen ist.

Das Geschäft mit Assistenz- und Sicherheitssystemen sowie immer mehr Internet im Auto wird laut den Erwartungen von Conti ein zentraler Treiber der Branche in den kommenden Jahren. Bis 2030 könnte der globale Umsatz mit Fahr-Telematik demnach 150 Milliarden Dollar erreichen.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Cyber Security
Apr 14, 2021

Den Angreifer ins Visier nehmen – Proaktiver Schutz vor Cyber-Bedrohungen

Der Fall Acer hat gezeigt, dass neue Business-Modelle für Kriminelle, wie…

Weitere Artikel

Cybersicherheit

EU will Einheit gegen Cyberangriffe aufbauen

Angesichts steigender Bedrohungen durch Hackerangriffe will die EU-Kommission eine Einheit für Cybersicherheit aufstellen. Expertinnen und Experten sollen Mitgliedstaaten künftig vor Ort bei der Abwehr von Cyberattacken unterstützen.
EU USA

EU-Kommission beschließt neue Standard-Datenschutzklauseln

Seit dem Urteil "Schrems II" des EuGH am 16.07.2020 besteht ein "digitaler Graben" zwischen Europa und den USA. Nicht nur, dass der EuGH (wenig überraschend) das umstrittene EU-US-Privacy Shield stürzte; es wurde auch der eigentlich bewährte EU-Standardvertrag…
Digitalisierung

Digitalisierungs-Milliarden aus Brüssel

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen traf gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, um ihr die Kommissionsbewertung des deutschen Aufbau- und Resilienzplans zu überbringen.
Facebook

"Live Audio Rooms": Facebook startet Clubhouse Konkurrenz

Mit Live Audio Rooms hat Facebook diese Woche sein Konkurrenzprodukt zu Clubhouse in den USA auf den Markt gebracht. Ausgewählte Personen des öffentlichen Lebens und Organisationen können ab sofort Audio-Rooms hosten.
Kryptowährungen

Bitcoin & Co.: Steigendes Interesse, aber große Skepsis

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. ging es zuletzt nach monatelangen immer neuen Rekordständen mit deutlichen Kurseinbrüchen wieder steil bergab.
Vodafone

Vodafone: In Europa komplett auf Grünstrom umgestellt

Der Telekommunikationskonzern Vodafone kommt auf seinem Klimakurs voran. Ab dem 1. Juli beziehe man in Europa ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.