Anzeige

Anzeige

Youtube

Quelle: AngieYeoh - Shutterstock.com

Kommentare zu politischen YouTube-Videos sind normalerweise keine Echokammern, so eine Studie der University of Michigan. Sowohl Liberale als auch Konservative besuchen demnach YouTube-Channels entgegengesetzter Ausrichtung - und das keineswegs nur, um zu trollen.

Die Kommentar-Sortierung der Plattform mache solche überparteilichen Kommentare auch nicht unsichtbar. Am toxischsten seien indes die Reaktionen auf solche ideologischen Eindringlinge.

Gespräch trotz Gräben

Gerade in den USA wird oft angenommen, dass sich Nutzer in sozialen Medien letztlich nur in politischen Echokammern bewegen. Die aktuelle Analyse von 134 Mio. YouTube-Kommentaren von 9,3 Mio. Usern widerspricht dem: Wer insgesamt zehn oder mehr Kommentare hinterlässt, poste demnach meist sowohl auf links- wie rechts-gerichteten Kanälen. "Besonders Konservative suchen aktiver die Kommunikation mit Liberalen, was dem gängigen Narrativ, sie seien weniger offen, widerspricht", sagt Studienleiter Siqi Wu. Bei eher links-orientierten Videos stammen daher insgesamt mehr als 26 Prozent der Kommentare von Konservativen.

Umgekehrt stammen immerhin noch 13 Prozent der Kommentare zu eher rechten Videos von Liberalen. Einzig unter Videos mancher unabhängiger rechter politischer Kommentatoren fehlen der Studie zufolge Stimmen von der anderen Seite fast völlig. Ansonsten kommt es zumindest auf YouTube sehr wohl noch zu einem Dialog, den auch die Plattform nicht allzu sehr behindert. Denn die Sortier-Algorithmen listen unter den Top-20-Kommentaren bei links-orientierten Videos immerhin 20 Prozent konservative Stimmen, bei rechten Videos zehn Prozent liberale Stimmen. Das ist zwar weniger als der jeweilige Gesamtanteil, sei aber keineswegs ein Unsichtbarmachen.

Toxische Verteidiger

Die Forscher betonen auch, dass User, die Videos der jeweils entgegengesetzten politischen Ausrichtung kommentieren, dabei keineswegs nur trollen. Beispielsweise seien Konservative auf eher linken Kanälen zunächst nicht signifikant toxischer als Liberale. Allerdings führen ideologische Eindringlinge oft zu heftigen Reaktionen. Gerade User, die quasi ihr Territorium - egal, ob liberal oder konservativ - verteidigen, bedienen sich laut der Studie am häufigsten unhöflicher, respektloser und unangemessener Kommentare.

Immerhin zeige das Beispiel YouTube, dass es sehr wohl noch Online-Plattformen gibt, wo Liberale und Konservative miteinander kommunizieren. Die Wissenschaftler empfehlen daher, den Dialog zu fördern. Beispielsweise könnte YouTube Kommentare der jeweiligen Gegenseite, die von Usern gut bewertet werden, in der Anzeige weiter vorreihen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Webinar
Mai 26, 2021

GoToWebinar: Neue Live-Streaming-Funktion für Facebook, LinkedIn und YouTube

Heutzutage kann von überall aus gearbeitet werden, wenn es eine vernünftige…
Youtube
Apr 26, 2021

YouTube-App: Neue Optionen für Auflösung

YouTube hat Änderungen an seinen Android- und iOS-Apps vorgenommen, die es Nutzern…

Weitere Artikel

Gesetz

Datenschutzbehörden werden durch EuGH-Urteil gestärkt

Nationale Datenschutzbehörden können in Ausnahmefällen gegen Verstöße von Unternehmen vorgehen, auch wenn deren Hauptsitz in einem anderen Land liegt.
Radio Smartphone

Online-Radio per Smartphone ist in

Der Anteil der Smartphone- und Tablet-Besitzer, die Musik aus dem Internet herunterladen, liegt bei 72 Prozent, wie die Umfrage "TechSurvey 2021" zum Online-Radio- und Musikkonsum von Jacobs Media zeigt.
Apple Google

Google und Apple Smartphone-Markt unter der Lupe

Britische Wettbewerbshüter nehmen den Smartphone-Markt mit seinen nur noch zwei großen Plattformen unter die Lupe.
IBM

IBM: Quantencomputer in Deutschland

Update 15.06.2021, 14:36 Das Potenzial von Quantencomputern für Wissenschaft und Wirtschaft ist enorm - nun hat der US-Konzern IBM die erste solche Anlage in Europa platziert.
Handschlag

valantic und verovis gehen gemeinsame Wege

valantic und die Beratungsmanufaktur verovis gehen ab sofort gemeinsame Wege. Zukünftig profitieren Kunden von ganzheitlicher Beratung in Bezug auf alle relevanten Finanz- und Planungsthemen.
Hackerangriff

Dunkelziffer bei Cyberangriffen auf Unternehmen

108.474 erfasste Cyberangriffe auf Unternehmen verzeichnet das Bundeslagebild Cybercrime des Bundeskriminalamts (BKA) für das Jahr 2020, aber die Zahl soll in Wirklichkeit deutlich höher liegen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.