Anzeige

Vodafone

Quelle: Piotr Swat / Shutterstock.com

Der Abschied von dem einst als großen Fortschritt gefeierten Mobilfunk-Standard 3G - auch UMTS genannt - rückt näher.

Bevor Vodafone Ende Juni seine verbliebenen 3G-Sender bundesweit abschaltet und mit 4G oder 5G deutlich bessere Alternativen anbietet, hat das Düsseldorfer Unternehmen in den Großstädten Chemnitz, Wiesbaden und Mainz schon Anfang Mai den Hebel umgelegt.

Technische Erprobung

Neben der technischen Erprobung habe man erfahren wollen, wie das bei den Kunden ankomme, und daher dort die Abschaltung vorgezogen, sagte ein Firmensprecher. Ergebnis: «Es sind deutlich weniger Kunden als erwartet, die sich bei uns melden - bei den meisten der Anrufe geht es um ältere Smartphones, die noch kein LTE unterstützen.» Auch der Wunsch, ältere Sim-Karten auszutauschen, sei ein Grund für Anrufe bei der Kundenhotline. Die spärliche Resonanz auf die vorab angekündigte lokale Abschaltung bestärke die Firma in der Annahme, dass die Folgen für die Kundschaft verschwindend gering sein werden, so der Sprecher.

3G/UMTS veraltet

3G/UMTS gilt als veraltet, die Nachfolgetechnologien 4G/LTE und 5G bieten deutlich schnellere Übertragungen mit geringeren Verzögerungen. Vor gut zwei Jahrzehnten war die Technologie noch der letzte Schrei, im Jahr 2000 verpflichtete sich die Mobilfunkbranche zur Zahlung von insgesamt rund 50 Milliarden Euro für UMTS-Frequenzen an den deutschen Staat. Doch mit der Einführung von 4G und zuletzt von 5G sank der 3G-Bedarf immer weiter. Im April entfiel nur 1,5 Prozent des Mobilfunk-Datenverkehrs bei Vodafone auf 3G, zum Jahreswechsel waren es 2,5 Prozent gewesen.

Die allermeisten Smartphones sind inzwischen 4G-tauglich, nur für sehr alte Modelle gilt das nicht. Auch die allermeisten Mobilfunkverträge haben inzwischen 4G inklusive. Wer als Ersatzhandy noch eine alte und selten genutzte Prepaid-Karte hat, der könnte Mitte des Jahres nach der bundesweiten Abschaltung Probleme bekommen. Vodafone tauscht alte Sim-Karten kostenlos aus. Zudem empfiehlt die Firma die Aktivierung der sogenannten VoLTE-Funktion in den Einstellungen, um über das 4G-Netz zu telefonieren.

Die nach der Abschaltung freiwerdende Mobilfunkfrequenz wird auf 4G umgewidmet - insgesamt werde sich das Angebot für die allermeisten Handynutzer also verbessern, betont der Vodafone-Sprecher. Auch die Deutsche Telekom will Ende Juni den Schalter umlegen, Telefónica (O2) will dies bis Ende des Jahres tun.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Vodafone
Apr 12, 2021

Start: Vodafone Live-Betrieb für nächste Entwicklungsstufe bei 5G

Vodafone hat in Deutschland wichtige Teile seines 5G-Mobilfunknetzes auf die nächste…

Weitere Artikel

E-Mobility

E-Mobilität: Lithium-Schwefel-Akkus mit Zucker verbessert

Forscher der Monash University haben es geschafft, mit der Zugabe eines Löffels Zucker die positive Elektrode einer Lithium-Schwefel-Batterie zu stabilisieren.
Vodafone

Datenschutzverletzungen: Vodafone drohen bis zu 460 Mio. Euro Strafe

Wegen mutmaßlicher Betrugsfälle und Datenschutzverletzungen in Partneragenturen droht dem Telekommunikationsriesen Vodafone ein hohes Bußgeld in bis zu dreistelliger Millionenhöhe, wie der "Spiegel" vorab berichtet. Der Strafrahmen liegt im Maximalfall bei…
Email

E-Mail-Bedrohungen nehmen zu

Zix Corporation (Zix), Anbieter von Cloud-Lösungen für E-Mail-Sicherheit, Produktivität und Compliance, veröffentlicht seinen Mid-Year 2021 Global Threat Report zu weltweiten Bedrohungen.
Telegram

Telegram boomt bei Hackern

"In letzter Zeit haben wir einen Anstieg der Telegram-Nutzung durch Cyber-Kriminelle um mehr als 100 Prozent beobachtet", sagt Tal Samra, Anaylst beim Cyber-Intelligence-Unternehmen Cyberint, gegenüber der "Financial Times".
Podcast

Boom hält weiter an: 4 von 10 Deutschen hören Podcasts

Der Podcast-Boom in Deutschland steigt auf ein neues Rekordniveau: Fast 4 von 10 Menschen in Deutschland (38 Prozent) hören Podcasts – also regelmäßige Video- oder Audiobeiträge, die über das Internet verfügbar sind und abonniert werden können – zumindest…
Home Office

Homeoffice-Angebot in Stellenanzeigen hat sich verdreifacht

Der Anteil von Online-Stellenanzeigen mit Option auf Homeoffice ist bis März 2021 auf 12 Prozent gestiegen und hat sich damit seit 2019 mehr als verdreifacht. Das geht aus einer Auswertung von 35 Millionen Stellenanzeigen durch das ifo-Institut und die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.