Anzeige

Anzeige

LinkedIn

Quelle: PK Studio / Shutterstock.com

Das Business-Netzwerk LinkedIn arbeitet momentan an einer eigenen Plattform für Freelancer namens "Marketplaces". Unternehmen sollen durch sie leichter freie Mitarbeiter finden und anheuern können.

Das neue Netzwerk der Microsoft-Tochter wird außerdem eine eigene Wallet haben, mit der Freelancer leichter ihre Bezahlung erhalten.

Leichter ins Geschäft kommen

Laut der News-Website "The Information" will LinkedIn mit Marketplaces anderen Freelancer-Plattformen wie Upwork oder Fiverr Konkurrenz machen. Die Plattform beabsichtigt vor allem, ihren weltweit etwa 740 Mio. Usern mehr berufliche Möglichkeiten zu bieten. Dadurch sollen sich deren Aktivitäten verstärken und mehr Möglichkeiten für Werbung entstehen.

LinkedIn hat bereits jetzt ein Tool zum Auffinden von freien Mitarbeitern namens "ProFinder". Mit diesem Feature können Unternehmen anhand von bestimmten Berufsfeldern nach Kandidaten für Projekte suchen. Marketplaces soll es jedoch leichter machen, sich mit Freelancern zu verbinden und mit ihnen ins Geschäft zu kommen.

Mehr Freelancer durch Corona

Vor allem duch die Corona-Pandemie sind deutlich mehr Arbeitskräfte zu Freelancern geworden. Einer Studie von Upwork zufolge waren im September alleine in den USA ein Drittel der Arbeitnehmer Freiberufler. Besonders bei jungen Talenten zeigt sich ein Trend zu dieser Arbeitsform.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Programmieren
Jan 03, 2021

Freelancer-Trends 2021: Data Scientists sind gefragt

Welche freiberuflichen Spezialisten und Spezialistinnen sind trotz der Krise gefragt und…

Weitere Artikel

Cybersicherheit

EU will Einheit gegen Cyberangriffe aufbauen

Angesichts steigender Bedrohungen durch Hackerangriffe will die EU-Kommission eine Einheit für Cybersicherheit aufstellen. Expertinnen und Experten sollen Mitgliedstaaten künftig vor Ort bei der Abwehr von Cyberattacken unterstützen.
EU USA

EU-Kommission beschließt neue Standard-Datenschutzklauseln

Seit dem Urteil "Schrems II" des EuGH am 16.07.2020 besteht ein "digitaler Graben" zwischen Europa und den USA. Nicht nur, dass der EuGH (wenig überraschend) das umstrittene EU-US-Privacy Shield stürzte; es wurde auch der eigentlich bewährte EU-Standardvertrag…
Digitalisierung

Digitalisierungs-Milliarden aus Brüssel

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen traf gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, um ihr die Kommissionsbewertung des deutschen Aufbau- und Resilienzplans zu überbringen.
Facebook

"Live Audio Rooms": Facebook startet Clubhouse Konkurrenz

Mit Live Audio Rooms hat Facebook diese Woche sein Konkurrenzprodukt zu Clubhouse in den USA auf den Markt gebracht. Ausgewählte Personen des öffentlichen Lebens und Organisationen können ab sofort Audio-Rooms hosten.
Kryptowährungen

Bitcoin & Co.: Steigendes Interesse, aber große Skepsis

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. ging es zuletzt nach monatelangen immer neuen Rekordständen mit deutlichen Kurseinbrüchen wieder steil bergab.
Vodafone

Vodafone: In Europa komplett auf Grünstrom umgestellt

Der Telekommunikationskonzern Vodafone kommt auf seinem Klimakurs voran. Ab dem 1. Juli beziehe man in Europa ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.