Anzeige

Amazon

Yeamake / Shutterstock.com

Gefälschte Reviews für den Amazon Marketplace gibt es online en gros und ab rund fünf Pfund pro Stück zu kaufen. Das haben Nachforschungen der britischen Verbraucherorganisation Which? ergeben.

Allein fünf Anbieter können demnach auf eine Armee von 702.000 Rezensenten zurückgreifen, die gegen Geld, Rabatte und/oder Gratisprodukte Bewertungen schreiben. Ein Unternehmen handelt laut Which? auch mit Kontaktdaten von Amazon-Reviewern.

Geschäft mit dem Geschäft

2020 wurden über den Amazon Marketplace weltweit Produkte im geschätzten Gesamtwert von 295 Mrd. Dollar umgesetzt. Für Verkäufer bedeuten positive Bewertungen dabei in der Regel mehr Umsatz - womit trotz Amazon-Maßnahmen gegen falsche Reviews eine Reihe von Online-Anbietern gute Geschäfte macht. Im Dezember 2020 hat sich Which? bei zehn entsprechenden Seiten angemeldet und analysiert, wie diese vorgehen. Dabei hat sich unter anderem gezeigt, dass fünf große Anbieter hunderttausende Reviewer haben.

Amazons Richtlinien verbieten explizit, dass Marketplace-Verkäufer Dritte für Bewertungen bezahlen. Doch genau darauf beruht das Geschäftsmodell von Anbietern wie AMZTigers. Wer einfach Reviews will, bekommt diese für 15 Euro das Stück oder im Paket billiger - bis zu 8.999 Euro für 1.000 Bewertungen. Dazu hat AMZTigers 62.000 Reviewer weltweit im Einsatz. Diese müssen zumindest zwei Sätze schreiben und sollen, wie auch bei anderen Anbietern, möglichst Bilder oder Videos nutzen. Einem AMZTigers-Accountmanager zufolge könne man innerhalb von 14 Tagen zur "Amazon's Choice" werden - ein Prädikat, das laut Which? 44 Prozent der Käufer für ein Qualitätssiegel halten.

Äußerst vielseitige Tricks

Neben direkt bezahlten Reviews gibt es auch Anbieter, bei denen Rezensenten verbilligte oder kostenlose Produkte erhalten - ebenfalls im Widerspruch zu Amazon-Richtlinien. Neben Bewertungen wird teils auch die Manipulation der Reihung von Bewertungen angeboten, wie das Pushen einer sehr positiven Bewertung durch "Nützlich"-Stimmen. Der Anbieter AMZDiscover geht indes einen etwas anderen Weg. Hier können Marketplace-Verkäufer Kontaktdaten echter Rezensenten beziehen, die sich für einen Produktbereich interessieren, um diese dann ungefragt direkt zu kontaktieren - was laut Which? an sich schon gegen Amazons Richtlinien verstößt.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Amazon
Feb 03, 2021

Trotz Rekordzahlen 2020: Amazon-Chef Bezos gibt Vorstandsvorsitz ab

Vor rund 27 Jahren gründete Jeff Bezos in einer Garage bei Seattle einen…

Weitere Artikel

Sicherheit

Neues Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit

Mit dem „NB Detector“ hat IT-Sicherheitsanbieter Network Box aus Köln ein neues Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit herausgebracht.
Appstore

Apple: Auch britische Behörde prüft Wettbewerb in App Store

Nach Verfahren unter anderem in der EU hat auch die britische Wettbewerbsbehörde eine Untersuchung zum App Store von Apple eingeleitet.
VW

Volkswagen führt digitale Finanzierungslösung ein

Volkswagen Finanzdienstleistungen Großbritannien (VWFS), Teil der Volkswagen AG, hat sich mit Scrive und Onfido zusammengetan, um eine digitale Finanzierungslösung für britische Händler einzuführen.
Netflix

Netflix: "Fast Laughs" bringt kurze Comedy-Clips

Netflix startet bald mit "Fast Laughs" ein TikTok-ähliches Feature, mit dem Smartphone-User durch eine Auswahl von kurzen Comedy-Clips scrollen können.
Kundenbewertung

Käufer bewerten Produkte und Services im Internet überwiegend positiv

Wer hätte das gedacht: Käufer bewerten Produkte und Dienstleistungen im Internet überwiegend positiv. In einer repräsentativen Studie der Hochschule Fresenius in Kooperation mit Trusted Shops gaben rund 92 Prozent der Teilnehmer an, zuletzt eine positive…
App Stores

Gesetz in Arizona soll alternative Bezahlwege in App Stores erlauben

In der Debatte um die Kontrolle von Apple und Google über das App-Geschäft auf Smartphones erhöht ein Gesetz in Arizona den Druck auf die Tech-Konzerne. Örtliche Abgeordnete beschlossen am Mittwoch, dass Unternehmen aus dem Bundesstaat nicht die Nutzung eines…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!