Anzeige

Anzeige

Amazon

Yeamake / Shutterstock.com

Gefälschte Reviews für den Amazon Marketplace gibt es online en gros und ab rund fünf Pfund pro Stück zu kaufen. Das haben Nachforschungen der britischen Verbraucherorganisation Which? ergeben.

Allein fünf Anbieter können demnach auf eine Armee von 702.000 Rezensenten zurückgreifen, die gegen Geld, Rabatte und/oder Gratisprodukte Bewertungen schreiben. Ein Unternehmen handelt laut Which? auch mit Kontaktdaten von Amazon-Reviewern.

Geschäft mit dem Geschäft

2020 wurden über den Amazon Marketplace weltweit Produkte im geschätzten Gesamtwert von 295 Mrd. Dollar umgesetzt. Für Verkäufer bedeuten positive Bewertungen dabei in der Regel mehr Umsatz - womit trotz Amazon-Maßnahmen gegen falsche Reviews eine Reihe von Online-Anbietern gute Geschäfte macht. Im Dezember 2020 hat sich Which? bei zehn entsprechenden Seiten angemeldet und analysiert, wie diese vorgehen. Dabei hat sich unter anderem gezeigt, dass fünf große Anbieter hunderttausende Reviewer haben.

Amazons Richtlinien verbieten explizit, dass Marketplace-Verkäufer Dritte für Bewertungen bezahlen. Doch genau darauf beruht das Geschäftsmodell von Anbietern wie AMZTigers. Wer einfach Reviews will, bekommt diese für 15 Euro das Stück oder im Paket billiger - bis zu 8.999 Euro für 1.000 Bewertungen. Dazu hat AMZTigers 62.000 Reviewer weltweit im Einsatz. Diese müssen zumindest zwei Sätze schreiben und sollen, wie auch bei anderen Anbietern, möglichst Bilder oder Videos nutzen. Einem AMZTigers-Accountmanager zufolge könne man innerhalb von 14 Tagen zur "Amazon's Choice" werden - ein Prädikat, das laut Which? 44 Prozent der Käufer für ein Qualitätssiegel halten.

Äußerst vielseitige Tricks

Neben direkt bezahlten Reviews gibt es auch Anbieter, bei denen Rezensenten verbilligte oder kostenlose Produkte erhalten - ebenfalls im Widerspruch zu Amazon-Richtlinien. Neben Bewertungen wird teils auch die Manipulation der Reihung von Bewertungen angeboten, wie das Pushen einer sehr positiven Bewertung durch "Nützlich"-Stimmen. Der Anbieter AMZDiscover geht indes einen etwas anderen Weg. Hier können Marketplace-Verkäufer Kontaktdaten echter Rezensenten beziehen, die sich für einen Produktbereich interessieren, um diese dann ungefragt direkt zu kontaktieren - was laut Which? an sich schon gegen Amazons Richtlinien verstößt.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Amazon
Feb 03, 2021

Trotz Rekordzahlen 2020: Amazon-Chef Bezos gibt Vorstandsvorsitz ab

Vor rund 27 Jahren gründete Jeff Bezos in einer Garage bei Seattle einen…

Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.