Anzeige

KI Chips

Forscher der Stanford University um Elektrotechniker H.-S. Philip Wong haben ein neues System für Smartphones entwickelt, mit dem sich KI-Aufgaben schneller und mit weniger Energie ausgeführen lassen.

Es besteht aus acht Hybridchips, die in sich einem Prozessor und einem Datenspeicher vereinen.

Acht Hybridchips in Aktion

Die Speicher sind RRAM-Weiterentwicklungen hin zu einem Datenspeicher, der seine Informationen behält, auch wenn er nicht mit Energie versorgt wird. Er befindet sich auf dem gleichen Chip wie der Prozessor, sodass Datenaustausch mit extrem geringem Energieaufwand möglich ist. Kombiniert bewältigen die acht Hybridchips KI-Funktionen, ohne die Batterie übermäßig zu strapazieren. Kommerzialisieren lassen soll sich das neue System in drei bis fünf Jahren.

Entwickelt wurde das System im Rahmen der Electronics Resurgence Initiative, das von der Defense Advanced Research Projects Agency gesponsert wird. Die Initiative, die vor über 50 Jahren zur Entstehung des Webs beigetragen hat, unterstützt Forschungen, die das Mooresche Gesetz umgehen. Es besagt, dass sich die Komplexität integrierter Schaltkreise spätestens alle 24 Monate verdoppelt. Doch es ist nicht möglich, die Transistoren immer weiter schrumpfen zu lassen.

Erfolgreiche Simulationen

Das Acht-Chip-System des Teams ist erst der Anfang. In Simulationen konnten die Forscher zeigen, dass Systeme mit 64 Hybridchips KI-Anwendungen siebenmal schneller ausführen können als aktuelle Prozessoren. Dabei begnügen sie sich mit einem Siebtel der Energie. Das Team, dem auch der Doktorand Robert Radway angehört, hat zudem neue Algorithmen entwickelt, um vorhandene KI-Programme so anzupassen, dass sie von den Hybrid-Systemen verarbeitet werden können.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Roboter
Mär 02, 2021

So geht Prozessautomatisierung - RPA und KI im Zusammenspiel

In den letzten Jahren haben sich viele Unternehmen für die Einführung von Robotic Process…

Weitere Artikel

Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.
DSAGLIVE

Zweite DSAGLIVE findet vom 20. bis 24. September statt

Vom 20. bis 24. September 2021 findet die zweite DSAGLIVE statt, der digitale Jahreskongress der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG). „Mut und Intelligenz – Jetzt!“ lautet das Motto der Veranstaltung.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.