Anzeige

Internetzugang

Nach der coronabedingten Schließung von Restaurants und Freizeiteinrichtungen hat sich an der Internetnutzung der Bundesbürger nur wenig geändert. Bei Vodafone zog das genutzte Festnetz-Datenvolumen in der Woche ab vergangenem Montag (2. November) im Vergleich zur Vorwoche zwar um sieben Prozent an.

Aber in der Märzwoche, als deutlich härtere Coronaregeln griffen, viele Bürobeschäftigte ins Homeoffice wechselten und sich mit ihren Kollegen in Videokonferenzen austauschten, lag das Plus noch bei 40 Prozent im Vergleich zur Vorwoche.

Die Deutsche Telekom und Telefónica meldeten keine großen Corona-Effekte seit Anfang November. Im Festnetz der Telekom lagen die Maximalwerte bei der Datennutzung (Peaks) in der vergangenen Woche zwar auf dem Level vom März, wie das Unternehmen mitteilte. Allerdings hat dies auch saisonale Effekte - im Frühjahr und Sommer sind die Menschen grundsätzlich mehr draußen und sitzen weniger daheim vor dem Fernseher oder vor dem Laptop.

Telefónica registrierte hingegen «keine besonderen Peaks durch den Teil-Lockdown», so ein Firmensprecher - also keine besonderen Spitzenwerte bei der Datennutzung. Die Einschnitte der jetzigen Maßnahmen seien nun mal nicht so weitreichend wie noch im März. Einzelhandel, Schulen und Kitas seien weiterhin offen und viele Menschen ohnehin schon seit März weitgehend im Homeoffice tätig. «Eine erneute Migrationsbewegung der Datennutzung dorthin wie im Frühjahr fand nicht statt. Es gab nun keine große neue Welle.»

Im Vergleich zum Vorjahr - also vor der Corona-Pandemie - ist der Unterschied in der Datennutzung aber deutlich: Bei Vodafone schnellte das Festnetz-Datenvolumen von Anfang November 2019 bis Anfang November 2020 um fast 40 Prozent in die Höhe, zudem wurde das Festnetztelefon deutlich mehr benutzt. «Die Menschen surfen und telefonieren mehr, weil sie von zu Hause aus arbeiten, lernen und mit ihren Freunden in Kontakt bleiben», sagte Vodafones Technikchef Gerhard Mack. «Abends gibt es wieder öfter den guten alten Filme-Abend mit der Familie.» Der höchste Datendurchsatz («Peaktime») ist derzeit bei Vodafone am Abend gegen 21 Uhr. Allerdings: Ein Teil des Datenzuwachses im Vorjahresvergleich liegt am allgemeinen Trend hin zu datenintensiveren Anwendungen im Netz.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Remote Work
Nov 10, 2020

Wie Remote Work in Zukunft gelingt

Bereits vor der Corona-Krise arbeiteten etwa 18 Prozent aller deutschen Arbeitnehmer…
Allianz
Okt 29, 2020

Telefónica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekommunikationskonzern Telefónica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau den…
Datenmanagement
Jul 23, 2020

Ohne Daten läuft in der deutschen Wirtschaft kaum noch etwas

Daten werden für Unternehmen aller Branchen immer wichtiger. Für 85 Prozent der…

Weitere Artikel

EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.
TikTok

TikTok kokettiert mit kostenpflichtigen Abos

TikTok bestätigte, dass es mit kostenpflichtige Abonnements liebäugelt und damit womöglich den Weg für Content-Ersteller auf der Kurzvideoplattform frei macht, für ihre Inhalte Geld zu verlangen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.