Anzeige

Halloween

Es gibt Ansagen, die lassen Entwicklern das Blut in den Adern gefrieren – und das nicht nur an Halloween. IT-Dienstleister Avision nennt ein Best of. Manche Sätze, die man so von Vorgesetzten oder Kunden zu hören bekommt, sind einfach nur der Horror.

Man wünscht sich, man hätte sich verhört. Das geht auch Entwicklern nicht anders. IT-Dienstleister Avision nennt sechs besonders furchteinflößende Exemplare.

„Das machen wir später.“

Ein Entwickler hat ein gravierendes Problem am Sourcecode festgestellt und möchte es beseitigen. Der Projektleiter möchte aber lieber neue Features haben und die Problembeseitigung deshalb auf später verschieben. Und in Software-Projekten heißt später fast immer: nie.

„Kannst du das Feature wieder ausbauen?“

Da kommt doch Freude auf. Man hat mühsam und langwierig ein Feature in die Software eingebaut, und jetzt soll es wieder raus;  und zwar mit der Begründung, dass man es sich wieder anders überlegt hat. Warum hat man das nicht gleich zu Beginn besser abgewogen? Gab es für das Feature keinen Business Need?

„Diese Branches musst du jetzt mergen.“

Au weia. Geht es um langläufige Branches mit Unterbranches, kann das schnell zum Ewigkeitsthema werden und direkt in die Merge-Hölle führen. Behobene Fehler tauchen nach einem Merge wieder auf wie Zombies aus ihren Gräbern, weil die Fehlerbehebungen nicht übernommen wurden. 

„Eigentlich soll alles so bleiben, wie es ist. Aber diese Funktionen sollten noch dazu.“ 

Klingt zunächst eigentlich mal ganz gut, weil es sich nach wenig Arbeit anhört. Erfahrene Entwickler wissen aber natürlich, dass die Ergänzungen bei näherem Hinsehen zu viel Gefummel führen werden. Und natürlich ändert der Projektleiter während der Arbeiten dann noch mehrmals seine Meinung, welche Funktionen er denn nun haben möchte.

„Die Codestelle ist auch an 233 anderen Stellen zu finden und eine ist anders.“

Das hier dagegen klingt gleich auf Anhieb nach dem, was es auch ist: ein Haufen Arbeit. Man kann nicht automatisiert suchen, sondern muss jede einzelne Stelle kontrollieren, ob dort etwas anders ist und nachgelagert etwas anderes auslöst. 

„Schau dir den Fehler noch mal schnell in der Produktion an.“

Na toll. Von wegen mal schnell. Das erfordert den Umbau der Entwicklungsumgebung, eventuell muss sogar eine ältere Version davon verwendet werden. Besonders beliebt ist das in Windows-Umgebungen, denn hier produzieren die dynamischen Programmbibliotheken in diesem Fall schöne Fehlermeldungen.

„Nicht nur an Halloween kann einen als Entwickler bei manchen Ansagen schon mal das kalte Grauen packen“, sagt Nadine Riederer, CEO bei Avision. „Da hilft oft nur Augen zu und durch. Und vielleicht was Süßes zur Beruhigung.“

Nadine Riederer, CEO
Nadine Riederer
CEO, Avision

Weitere Artikel

Digitalisierung Deutschland

"Digitalen Aufbruch" schnell in die Praxis umsetzen

Die Parteispitzen von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP haben den Entwurf eines Koalitionsvertrags für eine neue Bundesregierung vorgestellt. Der Breitbandverband ANGA begrüßt die Zusage der künftigen Koalitionäre, die Digitalisierung und den Ausbau der…
Google News

Google News Showcase als Medienplattform eingestuft

Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen.
Bundeskartellamt

Nextcloud: Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt

Das deutsche Softwareunternehmen Nextcloud hat beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Das teilte der Unternehmensgründer Frank Karlitschek am Feitag mit und bestätigte damit einen Bericht des…
Security

Neuer Leader im Bereich Cyber Security & Privacy bei PwC Deutschland

Der Fachbereich Cyber Security & Privacy der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Deutschland hat einen neuen Leiter.
Home Office

Manager befürchten Bummelei im Homeoffice

Führungskräfte aus Unternehmen in Deutschland stehen der Arbeit ihrer Beschäftigten im Homeoffice im internationalen Vergleich skeptisch gegenüber. Das geht aus einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag von Linkedin unter 2000 Führungskräften aus elf…
digitales haus

Knapp zwei Drittel der Haushalte in Deutschland bereits gigabitfähig

62 Prozent der Haushalte in Deutschland haben laut Breitbandatlas aktuell Zugang zu Gigabit-Netzen. Davon entfällt mit mindestens 25 Millionen Haushalten die deutliche Mehrheit auf Hybrid-Fiber-Coax-Netze (HFC), gut fünf Millionen sind über reine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.