Anzeige

Handschlag

CrowdStrike, ein Anbieter von Cloud-basiertem Endpunktschutz, gab die Übernahme von Preempt Security bekannt, einem Anbieter von Zero Trust- und Conditional Access-Technologie für Echtzeit-Zugriffskontrolle und Bedrohungsabwehr. Laut Vereinbarung wird CrowdStrike für die Übernahme von Preempt Security, Änderungen vorbehalten, etwa 96 Millionen US-Dollar zahlen.

Es wird erwartet, dass die Übernahme im dritten Quartal des Geschäftsjahres von CrowdStrike abgeschlossen wird, sofern die üblichen Abschlussbedingungen eingehalten werden.

Kunden suchen aktiv nach effektiven Technologien, die ihre Fähigkeiten zur Erkennung von fortschrittlichen Angreifern verbessern, die identitätsbasierte Angriffe nutzen, um sich lateral im Netzwerk zu bewegen, einschließlich Insider-Bedrohungen. Gemeinsam werden CrowdStrike und Preempt eine moderne Zero Trust-Sicherheitsarchitektur und Bedrohungsschutz bieten, um die Nutzer, Endgeräte und Daten von Unternehmen vor modernen Angriffen zu schützen, ohne die Produktivität oder das Nutzererfahrung zu beeinträchtigen.

Kombination von Workload-Sicherheit und Identitätsschutz

Da Organisationen weiterhin in hybriden Arbeitsumgebungen arbeiten und sich auf die digitale Transformation konzentrieren, war die Notwendigkeit, eine moderne Zero-Trust-Sicherheitsumgebung zu schaffen, noch nie so groß wie heute. Laut Forrester ist „mit dem Verlust eines physischen Perimeters beim Schutz von Anwendungen und Daten vor externen und internen Bedrohungen der Bereich „Mensch“ von Zero Trust eXtended (ZTX) einer der sich am dynamischsten verändernden und wachsenden Bereiche.“

„Hybride Arbeitsumgebungen werden für viele Organisationen zur Norm werden, was bedeutet, dass Zero Trust-Sicherheit mit einem identitätszentrierten Ansatz und die Erkennung von Bedrohungen in Echtzeit für die Geschäftskontinuität entscheidend sind. Mit der Ergänzung durch die Fähigkeiten von Preempt Security wird die CrowdStrike Falcon-Plattform einen verbesserten Schutz vor identitätsbasierten Angriffen und Insider-Bedrohungen bieten“, sagte George Kurtz, Mitgründer und Chief Executive Officer von CrowdStrike. „Die Kombination der Preempt-Technologie mit der CrowdStrike Falcon-Plattform wird Kunden dabei helfen, durch identitäts-, verhaltens- und risikobasierte Entscheidungen zur Abwehr von Angriffen in Echtzeit eine End-to-End-Sichtbarkeit und Durchsetzung zu erreichen.“

Preempt wurde 2014 von Ajit Sancheti und Roman Blachman mit dem Ziel gegründet, einen modernen Ansatz zur Authentifizierung und Identitätssicherung zu entwickeln. Preempt bietet die erste Zero Trust and Conditional Access Lösung des Marktes zur kontinuierlichen Erkennung und Vorbeugung von Bedrohungen auf der Grundlage von Identität, Verhalten und Risiko. Die patentierte Technologie von Preempt versetzt Unternehmen in die Lage, die Identitätshygiene zu optimieren und Angreifer und Insider-Bedrohungen in Echtzeit zu stoppen, bevor sie sich auf das Geschäft auswirken können.

Im Rahmen der Vereinbarung rechnet CrowdStrike mit einer Zahlung von ca. 86 Millionen US-Dollar in bar (ohne Ausgaben und andere Anpassungen) und 10 Millionen US-Dollar in Aktien und Optionen, die Ausübungsbedingungen unterliegen. Es wird erwartet, dass die vorgeschlagene Übernahme im dritten Quartal 2021 des Geschäftsjahres von CrowdStrike abgeschlossen wird, vorbehaltlich der üblichen Abschlussbedingungen. CrowdStrike aktualisiert seine Prognose für das dritte Quartal und das Geschäftsjahr 2021, die am 2. September 2020 als Ergebnis dieser Transaktion vorgelegt wurde, nicht.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die Risiken und Ungewissheiten beinhalten, einschließlich Aussagen zum Abschluss der Übernahme und zu den Vorteilen der Übernahme für CrowdStrike und seine Kunden. Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in dieser Pressemitteilung gemachten Aussagen abweichen, einschließlich der Erfüllung der Bedingungen für den Abschluss der Übernahme.

Verlassen Sie sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen, da die tatsächlichen Ergebnisse und Ergebnisse aufgrund entsprechender Risiken und Unwägbarkeiten erheblich von denen abweichen können, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen in Betracht gezogen werden. Alle zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung basieren auf Informationen, die uns zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zur Verfügung standen, und wir übernehmen keine Verpflichtung, die gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um Ereignisse oder Umstände widerzuspiegeln, die nach dem Datum, an dem sie gemacht wurden, eintreten oder existieren.

www.crowdstrike.de/


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Adobe

Adobe: "Sharp Shots" schärft verwackelte Videos

Das US-Software-Unternehmen Adobe will mit dem Feature "Sharp Shots" in Zukunft verschwommene Videos per Künstlicher Intelligenz (KI) mehr Bildschärfe geben. Die experimentelle Anwendung verwendet Machine Learning, um vor allem auf dem Handy gemachte…
DSVGO

Wenn der Datenschutz das Gruppenfoto verhindert

Für die Europäische Kommission ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Erfolgsgeschichte: «Die DSGVO hat bei allen ihren Zielen Erfolge verzeichnet und ist inzwischen weltweit eine Referenz», lautete die Zwischenbilanz von Justizkommissar Didier…
Cybercrime

Angeklagter im «Cyberbunker»-Prozess: Fast ein Mini-Silicon-Valley

In einem der bundesweit größten Cybercrime-Prozesse hat ein Angeklagter die Begeisterung bei seinen ersten Besuchen eines unterirdischen Rechenzentrums an der Mosel geschildert: «Es schien mir fast so, als würde hier ein Mini-Silicon-Valley entstehen.» Das…
Fernsehgerät

Fernsehgerät in Corona-Zeiten wieder etwas wichtiger

Das Fernsehgerät ist in deutschen Haushalten in Corona-Zeiten einer Studie zufolge wieder etwas wichtiger geworden. «58 Prozent der Personen ab 14 Jahren in Deutschland nennen den TV-Bildschirm als wichtigstes Gerät zur Videonutzung.
Medien-Auswahl

Corona: Vertrauen in klassische Medien steigt

Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie schätzen zwei von drei Briten klassischen Journalismus mehr. Vor allem für Menschen unter 35 Jahren haben Zeitungen und Nachrichtensender im Fernsehen deutlich an Wert gewonnen. In der Krise fühlen sich Menschen bei…
Digital

Digitalangebote ersetzen Behördengang nicht

In der Coronakrise weichen Verbraucher oft auf Online-Angebote aus, um die Gefahr einer Ansteckung mit Covid-19 bei persönlichem Kontakt zu vermeiden. Für Behördengänge gilt dies allerdings nicht.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!