Anzeige

Homeoffice

Das Arbeiten aus der Ferne kann die Verbreitung von Krankheiten reduzieren, und LogMeIn möchte seinen Teil dazu beitragen. Gesundheitsversorger, Bildungseinrichtungen, Kommunen und gemeinnützige Organisationen erhalten ab sofort kostenlosen Zugang zu den wichtigsten Remote Work Tools von LogMeIn. 

Die Maßnahme soll den Organisationen dabei helfen, die Auswirkungen des Coronavirus auf den Betrieb zu minimieren.

"Ab sofort werden wir diesen Institutionen drei Monate lang die kostenlose, unternehmensweite Nutzung vieler LogMeIn-Produkte durch das Emergency Remote Work Kit anbieten", bestätigt Bill Wagner, CEO von LogMeIn. Die Kits umfassen Videokonferenz-Tools, Webinar- und virtuelle Veranstaltungsangebote sowie IT-Support und die Verwaltung von Geräten und Anwendungen für Remote-Mitarbeiter.

"Um diese Unterstützung weiter zu demonstrieren, haben wir außerdem beschlossen, diese Emergency Remote Work Kits allen bestehenden LogMeIn-Kunden zur Verfügung zu stellen", fügte das Unternehmen hinzu. "Wir ermöglichen den derzeitigen LogMeIn-Kunden, ihre Portfolios um GoToMeeting, GoToWebinar und weitere Tools zu erweitern. So können sie allen Mitarbeitern bis zu drei Monaten die Lösungen ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung stellen. Ebenso unterstützen und schulen wir Benutzer, die neu in die Welt von Remote Work einsteigen.“

www.logmeininc.com

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

IT-Job

Unternehmen können offene IT-Stellen nur schwer besetzen

Unternehmen in Deutschland fällt es immer schwerer, offene Stellen für IT-Experten zu besetzen. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Firmen berichteten von Schwierigkeiten, IT-Fachkräfte einzustellen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden…
Konflikt Unternehmen

Konflikt zwischen United Internet und Telefónica eskaliert

Der Streit über die Kosten zur Nutzung des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland (O2) durch den Konkurrenten 1&1 Drillisch verschärft sich. 1&1 und dessen Mutterkonzern United Internet werfen der Tochter des spanischen Konzerns Telefónica vor, die Kosten…
WeChat

Richterin stoppt Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat

Die chinesische Kommunikations-App WeChat wird vorerst für amerikanische Nutzer verfügbar bleiben. Eine Richterin in Kalifornien setzte die Sanktionen der US-Regierung am Sonntag mit einer einstweiligen Verfügung aus.
TikTok- Trump

Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas

Die Zukunft der Video-App Tiktok in den USA scheint gesichert, nachdem Präsident Donald Trump einen Deal zwischen dem chinesischen Eigentümer Bytedance und US-Unternehmen gebilligt hat. Das weltweite Geschäft von Tiktok komme in eine neue Firma mit Sitz in…
Mobilfunk

Deutschlands Firmen setzen immer stärker auf eigene Mobilfunknetze

Die Nachfrage nach eigenen 5G-Mobilfunknetzen kommt unter deutschen Firmen allmählich in Schwung. Inzwischen hätten 74 Unternehmen ein lokales Spektrum zur Eigennutzung bekommen, teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage mit. Das sind deutlich mehr als im…
Cyberkriminalität

Wie der Südwesten gegen Cyberkriminalität vorgeht

Mit der steigenden Mediennutzung verlagert sich ein erheblicher Teil an Straftaten immer weiter in den virtuellen Raum und dafür braucht die Polizei Spezialisten. Das Innenministerium Baden-Württemberg geht davon aus, dass die Straftaten im Bereich Cybercrime…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!