Anzeige

WhatsApp

Quelle: Tero Vesalainen / Shutterstock.com

Der Markt für Bezahlmethoden soll mit Zahlungen über Whatsapp um eine Variante reicher werden. Daniel Smeds, CEO der Payment-Plattform optile, schätzt in einer Stellungnahme die Erfolgschancen der Bezahlmethode über den Kurznachrichtendienst ein.

Die Meldung, dass ein Frankfurter Start-up digitale Zahlungen über den populären Kurznachrichtendienst Whatsapp anstoßen möchte, ist grundsätzlich eine gute Nachricht für alle, die gerne einfach und bequem mit dem Smartphone zahlen möchten.

Zugleich schneidet die Meldung zwei Punkte an, die für die Erfolgschancen einer solchen Bezahlmethode von entscheidender Bedeutung sind. Erstens muss der Dienst genug Händler überzeugen, die neue Bezahlmethode ihren Kunden anzubieten. Die Nutzungsgebühren von Whatsapp als Transaktionsinitiator liegen bei 2,9 Prozent des Umsatzes. Das ist für den Händler sehr viel, auch im Vergleich zu PayPal. PayPal-Gebühren liegen zwischen 1,49 und 2,49 Prozent. Ob sich genug Händler der Bezahlmethode anschließen, ist angesichts der Kosten fraglich. Die Vorstellung von Whatsapp etwa als Ersatz für den PoS-Kartenleser des Pizzalieferanten erscheint realistischer. Aber auch dann müssen die Endkunden dazu bereit sein, ihre Zahlungen über Whatsapp anzustoßen. Das führt uns zu Punkt zwei.

Whatsapp führt die Zahlungen nicht selbst durch, sondern dient nur der Kommunikation, um die Transaktion einzuleiten. Am Ende landet der Kunde auf der Plattform des Zahlungsdienstleisters und wählt hier, ob er mit Kreditkarte oder anderen Methoden wie Google Pay zahlen möchte. Aus Sicht der Nutzer ist eine Social Media App interessanter, wenn die Bezahlung direkt über sie abgewickelt wird. Eine solche App gibt es in Europa bislang nicht.

Chinas am weitesten verbreiteter Messenger für Smartphones, WeChat, bietet bargeldloses Bezahlen direkt über die App an. WeChat Pay wird nicht nur zum Bezahlen in Läden verwendet, sondern auch, um sich gegenseitig Geld zu schicken. Der Dienst ist simpel, praktisch und kostenlos. Bei allen Aktionen mit WeChat fällt allerdings eine große Menge an Daten an. Der Nutzer weiß nicht, was mit seinen Daten passiert und wie mit ihnen umgegangen wird. Wir müssen uns in Europa also die Frage stellen, ob wir dazu bereit sind, unsere Daten gegen Bequemlichkeit einzutauschen.“

www.optile.net
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Fernsehgerät

Fernsehgerät in Corona-Zeiten wieder etwas wichtiger

Das Fernsehgerät ist in deutschen Haushalten in Corona-Zeiten einer Studie zufolge wieder etwas wichtiger geworden. «58 Prozent der Personen ab 14 Jahren in Deutschland nennen den TV-Bildschirm als wichtigstes Gerät zur Videonutzung.
Medien-Auswahl

Corona: Vertrauen in klassische Medien steigt

Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie schätzen zwei von drei Briten klassischen Journalismus mehr. Vor allem für Menschen unter 35 Jahren haben Zeitungen und Nachrichtensender im Fernsehen deutlich an Wert gewonnen. In der Krise fühlen sich Menschen bei…
Digital

Digitalangebote ersetzen Behördengang nicht

In der Coronakrise weichen Verbraucher oft auf Online-Angebote aus, um die Gefahr einer Ansteckung mit Covid-19 bei persönlichem Kontakt zu vermeiden. Für Behördengänge gilt dies allerdings nicht.
Digitale Medien

Eröffnungsgipfel Münchner Medientage - Auftakt zur Lage der Branche

Wie steht es um die Medien? Mit dem traditionellen Eröffnungsgipfel zur Lage der Branche starten am Montag (13.00 Uhr) offiziell die Münchner Medientage.
Cybercrime

Tatort Homeoffice: Cyberkriminelle nehmen Heimarbeit ins Visier

Keine persönlichen Treffen, keine gemeinsame Kaffeepause, allein vor dem Bildschirm - für viele Arbeitnehmer hat die Corona-Pandemie den Alltag verändert. Auch Kriminelle haben sich längst auf die neue Arbeitswelt - für viele im Homeoffice eingestellt. Für…

Zwischen „Wird nicht funktionieren“ und „Wird die Weltherrschaft übernehmen“

Wird Künstliche Intelligenz irgendwann den Menschen versklaven und die Weltherrschaft übernehmen oder ist die Technologie hoffnungslos überschätzt und wird nie richtig funktionieren? In der Bevölkerung haben beide Thesen ähnlich viele Anhänger, wie eine…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!