Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Bitkom | Digital Health Conference
26.11.19 - 26.11.19
In dbb Forum Berlin

IT & Information Security
26.11.19 - 27.11.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

Integriertes IT Demand und Portfolio Management
02.12.19 - 04.12.19
In Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Germany

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

Anzeige

Anzeige

WhatsApp

Quelle: Tero Vesalainen / Shutterstock.com

Der Markt für Bezahlmethoden soll mit Zahlungen über Whatsapp um eine Variante reicher werden. Daniel Smeds, CEO der Payment-Plattform optile, schätzt in einer Stellungnahme die Erfolgschancen der Bezahlmethode über den Kurznachrichtendienst ein.

Die Meldung, dass ein Frankfurter Start-up digitale Zahlungen über den populären Kurznachrichtendienst Whatsapp anstoßen möchte, ist grundsätzlich eine gute Nachricht für alle, die gerne einfach und bequem mit dem Smartphone zahlen möchten.

Zugleich schneidet die Meldung zwei Punkte an, die für die Erfolgschancen einer solchen Bezahlmethode von entscheidender Bedeutung sind. Erstens muss der Dienst genug Händler überzeugen, die neue Bezahlmethode ihren Kunden anzubieten. Die Nutzungsgebühren von Whatsapp als Transaktionsinitiator liegen bei 2,9 Prozent des Umsatzes. Das ist für den Händler sehr viel, auch im Vergleich zu PayPal. PayPal-Gebühren liegen zwischen 1,49 und 2,49 Prozent. Ob sich genug Händler der Bezahlmethode anschließen, ist angesichts der Kosten fraglich. Die Vorstellung von Whatsapp etwa als Ersatz für den PoS-Kartenleser des Pizzalieferanten erscheint realistischer. Aber auch dann müssen die Endkunden dazu bereit sein, ihre Zahlungen über Whatsapp anzustoßen. Das führt uns zu Punkt zwei.

Whatsapp führt die Zahlungen nicht selbst durch, sondern dient nur der Kommunikation, um die Transaktion einzuleiten. Am Ende landet der Kunde auf der Plattform des Zahlungsdienstleisters und wählt hier, ob er mit Kreditkarte oder anderen Methoden wie Google Pay zahlen möchte. Aus Sicht der Nutzer ist eine Social Media App interessanter, wenn die Bezahlung direkt über sie abgewickelt wird. Eine solche App gibt es in Europa bislang nicht.

Chinas am weitesten verbreiteter Messenger für Smartphones, WeChat, bietet bargeldloses Bezahlen direkt über die App an. WeChat Pay wird nicht nur zum Bezahlen in Läden verwendet, sondern auch, um sich gegenseitig Geld zu schicken. Der Dienst ist simpel, praktisch und kostenlos. Bei allen Aktionen mit WeChat fällt allerdings eine große Menge an Daten an. Der Nutzer weiß nicht, was mit seinen Daten passiert und wie mit ihnen umgegangen wird. Wir müssen uns in Europa also die Frage stellen, ob wir dazu bereit sind, unsere Daten gegen Bequemlichkeit einzutauschen.“

www.optile.net
 

GRID LIST
Internet

Ist freier Internetzugang ein Menschenrecht?

Ein freier und sogar kostenloser Zugang zum Internet ist ein allgemeines Menschenrecht.…
CMS Vision

Die Zukunft der Digital Experience: Hybrid CMS

e-Spirit, Hersteller der FirstSpirit Digital Experience Platform (DXP), hat sein hybrides…
Roboter

Roboter lernt dank neuer KI aus Fehlern

Forscher der University of Leeds haben einen Roboter mit einer besonderen Software…
Cybercrime

Cyberkriminalität hat Konjunktur

Jeder zweite Befragte zu Beginn des Jahres veröffentlichten Bitkom-Umfrage gab an, in den…
Joerg Hartmann

Veränderung in der Geschäftsführung bei Konica Minolta Business Solutions

Bei Konica Minolta Business Solutions wird in Deutschland und Österreich mit sofortiger…
Startup

Start-ups: Wo am häufigsten gegründet wird

Trotz drohender Rezession herrscht bei deutschen GründerInnen gute Laune. Das geht aus…