Anzeige

WhatsApp

Quelle: Tero Vesalainen / Shutterstock.com

Der Markt für Bezahlmethoden soll mit Zahlungen über Whatsapp um eine Variante reicher werden. Daniel Smeds, CEO der Payment-Plattform optile, schätzt in einer Stellungnahme die Erfolgschancen der Bezahlmethode über den Kurznachrichtendienst ein.

Die Meldung, dass ein Frankfurter Start-up digitale Zahlungen über den populären Kurznachrichtendienst Whatsapp anstoßen möchte, ist grundsätzlich eine gute Nachricht für alle, die gerne einfach und bequem mit dem Smartphone zahlen möchten.

Zugleich schneidet die Meldung zwei Punkte an, die für die Erfolgschancen einer solchen Bezahlmethode von entscheidender Bedeutung sind. Erstens muss der Dienst genug Händler überzeugen, die neue Bezahlmethode ihren Kunden anzubieten. Die Nutzungsgebühren von Whatsapp als Transaktionsinitiator liegen bei 2,9 Prozent des Umsatzes. Das ist für den Händler sehr viel, auch im Vergleich zu PayPal. PayPal-Gebühren liegen zwischen 1,49 und 2,49 Prozent. Ob sich genug Händler der Bezahlmethode anschließen, ist angesichts der Kosten fraglich. Die Vorstellung von Whatsapp etwa als Ersatz für den PoS-Kartenleser des Pizzalieferanten erscheint realistischer. Aber auch dann müssen die Endkunden dazu bereit sein, ihre Zahlungen über Whatsapp anzustoßen. Das führt uns zu Punkt zwei.

Whatsapp führt die Zahlungen nicht selbst durch, sondern dient nur der Kommunikation, um die Transaktion einzuleiten. Am Ende landet der Kunde auf der Plattform des Zahlungsdienstleisters und wählt hier, ob er mit Kreditkarte oder anderen Methoden wie Google Pay zahlen möchte. Aus Sicht der Nutzer ist eine Social Media App interessanter, wenn die Bezahlung direkt über sie abgewickelt wird. Eine solche App gibt es in Europa bislang nicht.

Chinas am weitesten verbreiteter Messenger für Smartphones, WeChat, bietet bargeldloses Bezahlen direkt über die App an. WeChat Pay wird nicht nur zum Bezahlen in Läden verwendet, sondern auch, um sich gegenseitig Geld zu schicken. Der Dienst ist simpel, praktisch und kostenlos. Bei allen Aktionen mit WeChat fällt allerdings eine große Menge an Daten an. Der Nutzer weiß nicht, was mit seinen Daten passiert und wie mit ihnen umgegangen wird. Wir müssen uns in Europa also die Frage stellen, ob wir dazu bereit sind, unsere Daten gegen Bequemlichkeit einzutauschen.“

www.optile.net
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Expansion

Experian baut Geschäft in der Schweiz aus

Der internationale Informationsdienstleister Experian baut seine Präsenz in der DACH-Region aus. Das Unternehmen verfügt jetzt über eine Niederlassung in der Schweiz, mit Sitz in Opfikon bei Zürich.
Google

Google droht Australien mit Abschalten der Suchmaschine

Google droht in Australien als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz mit der Abschaltung seiner Suchmaschine.
Loon

Google-Mutter Alphabet gibt Ballonprojekt zur Internet-Versorgung auf

Der Google-Mutterkonzern Alphabet beendet seinen Versuch, entlegene Regionen mit Hilfe von Ballons mit schnellem Internet zu versorgen. Die dafür gegründete Tochterfirma Loon wird geschlossen.
Handschlag

Michael Berg ist neuer Channel Manager DACH bei F5

F5 hat mit Michael Berg einen neuen Channel Manager in der Region DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz). In dieser Position wird er die F5-Strategie unterstützen, Multi-Cloud-Anwendungssicherheit und -bereitstellung anzubieten.
TikTok

TikTok testet "Q&A"-Funktion für Fan-Anfragen

Die chinesische Video-App TikTok testet eine "Q&A"-Funktion für Content-Produzenten, mit denen sie Fragen ihrer Fans in Live-Streams und Videos beantworten können. Kreative können ihren Inhalten eine eigene Option beifügen, mit dem ihre Follower Fragen…
Gerichtsurteil

BGH: Medien dürfen Promi-Fotos nicht ungefragt zu Werbezwecken nutzen

Medien dürfen Prominente laut Bundesgerichtshof (BGH) nicht ungefragt zu Werbezwecken einsetzen. Dies gilt insbesondere, wenn die Stars mit dem Thema, um das es geht, nichts zu tun haben.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!