WhatsApp

Quelle: Tero Vesalainen / Shutterstock.com

Der Markt für Bezahlmethoden soll mit Zahlungen über Whatsapp um eine Variante reicher werden. Daniel Smeds, CEO der Payment-Plattform optile, schätzt in einer Stellungnahme die Erfolgschancen der Bezahlmethode über den Kurznachrichtendienst ein.

Die Meldung, dass ein Frankfurter Start-up digitale Zahlungen über den populären Kurznachrichtendienst Whatsapp anstoßen möchte, ist grundsätzlich eine gute Nachricht für alle, die gerne einfach und bequem mit dem Smartphone zahlen möchten.

Zugleich schneidet die Meldung zwei Punkte an, die für die Erfolgschancen einer solchen Bezahlmethode von entscheidender Bedeutung sind. Erstens muss der Dienst genug Händler überzeugen, die neue Bezahlmethode ihren Kunden anzubieten. Die Nutzungsgebühren von Whatsapp als Transaktionsinitiator liegen bei 2,9 Prozent des Umsatzes. Das ist für den Händler sehr viel, auch im Vergleich zu PayPal. PayPal-Gebühren liegen zwischen 1,49 und 2,49 Prozent. Ob sich genug Händler der Bezahlmethode anschließen, ist angesichts der Kosten fraglich. Die Vorstellung von Whatsapp etwa als Ersatz für den PoS-Kartenleser des Pizzalieferanten erscheint realistischer. Aber auch dann müssen die Endkunden dazu bereit sein, ihre Zahlungen über Whatsapp anzustoßen. Das führt uns zu Punkt zwei.

Whatsapp führt die Zahlungen nicht selbst durch, sondern dient nur der Kommunikation, um die Transaktion einzuleiten. Am Ende landet der Kunde auf der Plattform des Zahlungsdienstleisters und wählt hier, ob er mit Kreditkarte oder anderen Methoden wie Google Pay zahlen möchte. Aus Sicht der Nutzer ist eine Social Media App interessanter, wenn die Bezahlung direkt über sie abgewickelt wird. Eine solche App gibt es in Europa bislang nicht.

Chinas am weitesten verbreiteter Messenger für Smartphones, WeChat, bietet bargeldloses Bezahlen direkt über die App an. WeChat Pay wird nicht nur zum Bezahlen in Läden verwendet, sondern auch, um sich gegenseitig Geld zu schicken. Der Dienst ist simpel, praktisch und kostenlos. Bei allen Aktionen mit WeChat fällt allerdings eine große Menge an Daten an. Der Nutzer weiß nicht, was mit seinen Daten passiert und wie mit ihnen umgegangen wird. Wir müssen uns in Europa also die Frage stellen, ob wir dazu bereit sind, unsere Daten gegen Bequemlichkeit einzutauschen.“

www.optile.net
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Datenkonzept der Europäischen Union

Europa steht am Scheideweg: Die neue Daten- und KI-Strategie

Die EU-Kommission hat eine europäische Datenstrategie und eine Strategie zur Künstlichen Intelligenz veröffentlicht. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Businessman Concept

Christian Milde ist neuer General Manager DACH bei Kaspersky

Kaspersky gibt die Ernennung von Christian Milde zum General Manager DACH bekannt. Seit 1. Januar 2020 leitet er, unterstützt von einem starken Team, die Vertriebs- und Marketingaktivitäten des Unternehmens in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem…
Tb W250 H150 Crop Int A959786e3bfe9ac3d4a49d5ad35a25d7

5G bei Rittal - Mobilfunkstandard kommt in die Produktion

Das Unternehmen will das 5G-Mobilfunknetz in Haiger in einer realen Produktionsumgebung schnellstmöglich installieren und in Betrieb nehmen. Die neue Funktechnologie soll den Datenverkehr deutlich beschleunigen und vereinfachen – etwa beim videobasierten…
BMW Cabrio

ConnectedDrive-Dienste - CM.com und BMW arbeiten zusammen

Der Conversational-Commerce-Plattformanbieter CM.com gewährleistet die automatisierte SMS-Übermittlung für Connectivity Dienste.
merger and acquisition

Fintech mit Megafinanzierungen und gigantischen M&A-Deals

Im Fintech-Umfeld gab es 2019 eine Verschiebung hin zu Mammut-M&A-Transaktionen, historisch hohen Dealzahlen und beeindruckenden Bewertungen – so das Ergebnis des aktuellen globalen M&A-Marktreports des Technologieberaters Hampleton Partners.
Security

TUXGUARD auf dem Cyber Security Fairevent

Am 04. und 05. März 2020 haben Fachbesucher die Möglichkeit, sich über die modularen Security-Lösungen „Made in Germany“ zu informieren. TUXGUARD ist Aussteller auf dem ersten Cyber Security Fairevent (CSF) in Dortmund. Pünktlich zur Veranstaltung launcht der…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!