Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

protekt
12.11.19 - 13.11.19
In Leipzig

TechWeek Frankfurt
13.11.19 - 14.11.19
In Messe Frankfurt

Bitkom | Digital Health Conference
26.11.19 - 26.11.19
In dbb Forum Berlin

IT & Information Security
26.11.19 - 27.11.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

Integriertes IT Demand und Portfolio Management
02.12.19 - 04.12.19
In Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Germany

Anzeige

Anzeige

Arved Graf von StackelbergNach Amazon und Whatsapp hat nun auch Instagram die Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeführt. Arved Graf von Stackelberg, CEO von KeyIdentity kommentiert die Einführung der Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Instagram.

„Immer mehr sicherheitsbewusste Anbieter setzten auf Zwei-Faktor oder Multi-Faktor-Authentifizierung, um die eigenen Kunden zu schützen. Durch mehrere Authentifizierungsschritte wird es Hackern deutlich erschwert an alle notwendigen Informationen zum Klau der Daten zu gelangen. Bei Instagram, Whatsapp und Amazon können Nutzer selbst entscheiden, ob sie dieses Angebot für sich nutzen. Doch sie müssen sich bewusst sein, dass die Nutzung eines einfachen Passworts stets ein hohes Risiko in sich trägt. Mit wenig Aufwand können Hacker nicht nur einen, sondern gleich mehrere Accounts des Nutzers infiltrieren und auch in berufliche E-Mail- oder PayPal-Accounts eindringen. Beim sogenannten „Credential Stuffing“ werden die gestohlenen Informationen automatisiert in mehrere Login-Formulare eingegeben, bis ein passender Zugang gefunden wird. Durch die häufige Nutzung gleicher Passwörter für unterschiedliche Online-Dienste funktioniert das öfter als man denkt.

Fazit: Nutzer sollten dringend auf das Angebot der Zwei-Faktor-Authentifizierung von Instagram zurückgreifen, um nicht nur ihre Bilder zu schützen, sondern gleichzeitig auch alle weiteren Konten. Das Verfahren ist denkbar einfach: Nutzer erhalten einen Code auf ihr Smartphone, um ihre Authentifizierung zu bestätigen und schon können sie die App wie gewohnt nutzen. Das steigert deutlich die Sicherheit, ohne dass großer Aufwand für die Nutzer entsteht.

Es ist zu hoffen, dass auch weitere Onlinedienste dem Beispiel von Instagram, Whatsapp und Amazon folgen und ihren Nutzern die Möglichkeit geben, sich effizient gegen mögliche Hackerangriffe zu wappnen.“

 

GRID LIST
Joerg Hartmann

Veränderung in der Geschäftsführung bei Konica Minolta Business Solutions

Bei Konica Minolta Business Solutions wird in Deutschland und Österreich mit sofortiger…
Startup

Start-ups: Wo am häufigsten gegründet wird

Trotz drohender Rezession herrscht bei deutschen GründerInnen gute Laune. Das geht aus…
Trojaner in Falle

Trojaner Emotet greift Netzwerk von Humboldt-Universität an

Der Trojaner Emotet hat nach dem Berliner Kammergericht nun auch Teile des Netzwerks der…
Maryam Danesh Kajouri

USU ernennt neuen Senior Vice President Marketing & Branding

Maryam Danesh Kajouri hat seit 1. November 2019 die Funktion des Senior Vice President…
Zusammenarbeit

Google: Allianz gegen Android-Malware-Apps

Google schließt mit mehreren Cybersecurity-Firmen ein Bündnis namens "App Defense…
5G

5G-Antenne erhöht Reichweite aufs Fünffache

Forscher der Technischen Universität Eindhoven haben eine neue 5G-Antennentechnologie…