Anzeige

It´s urgent

Die neue Smartphone-App "NOSE" weist Nutzer auf unangenehmen Körpergeruch hin. Sie misst den Körperdruft duch eine Handyhülle, in die Elektronikkomponenten integriert sind.  (Foto: youtube.com/Screenshot)

Die Anwendung ist vom Hautpflegeunternehmen Nivea  in Kooperation mit der vietnamesischen Werbeagentur Happiness FCB entwickelt worden. Um NOSE zu verwenden, muss der User die App aktivieren und das Handy kurz in die Nähe seines Achselbereichs halten.

Geruch wird klassifiziert

Die App analysiert den Geruch auf Basis einer Datenbank, die aus 4.000 Männergerüchen besteht. NOSE funktioniert mithilfe eines speziellen Gehäuses, in das kleine Elektronikkomponenten integriert sind, die als Sensoren fungieren. Durch ein Brechen chemischer Verbindungen, die sich in der Luft befinden, erfolgt die Einschätzung des Körpergeruchs. Anschließend wird der Schweregrad des Schweißgeruchs bestimmt. Dieser variiert zwischen "okay", "es wird Zeit" sowie "es ist dringend".

"Normalerweise haben Männer keine Ahnung, wenn sie unangenehm riechen. Das andere Problem besteht darin, dass die Nase so an unseren eigenen Geruch gewöhnt ist, dass wir diesen kaum wahrnehmen", heißt es von Nivea. Ursprünglich ist NOSE in Belgien eingeführt worden. In den nächsten Monaten ist jedoch eine Expansion in andere Länder geplant. Die App soll voraussichtlich im Apple- und Google Play-Store verfügbar sein.

www.pressetext.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cookies

Droht durch das Cookie-Urteil des BGH ein „Digitaler Lockdown“?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu…
Corona App

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für Gesetz zur Corona-App

Die Bundesregierung will die Einführung der geplanten Corona-Warn-App des Bundes nicht durch ein spezielles Gesetz begleiten. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, über die der Spiegel am Freitag berichtete.
Coronavirus

Spioniert die kommende Corona-Warn-App heimlich Bürger aus?

Besitzer eines Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Android bekommen beim Aktualisieren der System-Software Hinweise darauf, dass Apple und Google die Funktion von offiziellen Corona-Warn-Apps möglich machen wollen.
Twitter

Trumps Feldzug gegen Twitter und Co.

Donald Trump sagt Twitter und Co. den Kampf an: Der US-Präsident unterzeichnete am Donnerstag (Ortszeit) eine Verfügung, mit der er soziale Netzwerke stärker reglementieren will.
Hacker

Hacker überfällt 4280 Webseiten aus über 40 Ländern

Das Check Point Research Team hat einen Kriminellen überführt, der nicht für Geld, sondern aus sportlichem Anreiz 5000 Webseiten knacken wollte. Beinahe hätte er es geschafft.
Richterhammer

BGH-Urteil über voreingestellte Cookies

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Internetnutzer dem Setzen von Cookies künftig häufiger aktiv zustimmen müssen. Eine voreingestellte Zustimmung zum Speichern der Daten auf Smartphones oder anderen Endgeräten ist nach dem Urteil der Richter…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!