Anzeige

It´s urgent

Die neue Smartphone-App "NOSE" weist Nutzer auf unangenehmen Körpergeruch hin. Sie misst den Körperdruft duch eine Handyhülle, in die Elektronikkomponenten integriert sind.  (Foto: youtube.com/Screenshot)

Die Anwendung ist vom Hautpflegeunternehmen Nivea  in Kooperation mit der vietnamesischen Werbeagentur Happiness FCB entwickelt worden. Um NOSE zu verwenden, muss der User die App aktivieren und das Handy kurz in die Nähe seines Achselbereichs halten.

Geruch wird klassifiziert

Die App analysiert den Geruch auf Basis einer Datenbank, die aus 4.000 Männergerüchen besteht. NOSE funktioniert mithilfe eines speziellen Gehäuses, in das kleine Elektronikkomponenten integriert sind, die als Sensoren fungieren. Durch ein Brechen chemischer Verbindungen, die sich in der Luft befinden, erfolgt die Einschätzung des Körpergeruchs. Anschließend wird der Schweregrad des Schweißgeruchs bestimmt. Dieser variiert zwischen "okay", "es wird Zeit" sowie "es ist dringend".

"Normalerweise haben Männer keine Ahnung, wenn sie unangenehm riechen. Das andere Problem besteht darin, dass die Nase so an unseren eigenen Geruch gewöhnt ist, dass wir diesen kaum wahrnehmen", heißt es von Nivea. Ursprünglich ist NOSE in Belgien eingeführt worden. In den nächsten Monaten ist jedoch eine Expansion in andere Länder geplant. Die App soll voraussichtlich im Apple- und Google Play-Store verfügbar sein.

www.pressetext.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Smart-Home

Handwerk profitiert vom Smart-Home-Boom

Das Smart Home wird in Deutschland beliebter: Schon 37 Prozent der Verbraucher haben in ihren eigenen vier Wänden mindestens eine Smart-Home-Lösung installiert – das entspricht 26 Millionen Bundesbürgern ab 16 Jahren. Besonders häufig sind intelligente…
KI

Bots machen Online-Geschäfte hinterhältiger

Viele Menschen neigen bei Online-Deals deutlich stärker zu unehrlichem oder trügerischem Verhalten, wenn ein Bot als Vermittler zwischen ihnen und ihren Handelspartnern agiert. Bei direkter Kommunikation mit einem menschlichen Gegenüber sind sie dagegen…
Facebook

Facebook übersieht 99 von 100 Fake News

Facebooks Faktenchecker spüren weniger als ein Prozent der auf der Plattform verbreiteten Fehlinformationen über das Coronavirus auf. Das macht häufig die deutlich strengere Regulierung von Google-Tochter YouTube zunichte.
Cyberkriminalität

Jeder Vierte Opfer von Cyberkriminalität

Jeder Vierte in Deutschland ist nach einer aktuellen Untersuchung bereits Opfer von Cyberkriminalität geworden. Am häufigsten ging es dabei um Internet-Betrug, wie aus einer Online-Befragung hervorgeht. Das «Digitalbarometer 2020» wurde am Montag in Berlin…
TikTok

Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok in den USA aus

Die populäre Video-App Tiktok ist im letzten Moment einem Download-Stopp in den USA entgangen. Kurz bevor Tiktok aus den amerikanischen App Stores von Apple und Google verschwinden sollte, setzte ein Richter die Anordnung der US-Regierung per einstweiliger…
Spotify

Umfragen in Podcasts: Spotify testet "Polls"

Spotify testet mit dem Feature "Polls" momentan Umfragen innerhalb von Podcasts. Die neue Anwendung soll es Moderatoren ermöglichen, ihr Publikum live über verschiedene Themen abstimmen zu lassen. Sie haben dabei die komplette Kontrolle über die Fragen, die…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!