Anzeige

Campus Hochschule SchmalkaldenIm beruflichen Alltag sind zunehmend Informatiker gefragt, die neben technischer Sachverständigkeit auch über entsprechendes Management-Knowhow verfügen. Aus diesem Grund hat die Hochschule Schmalkalden in Kooperation mit der Staatlichen Studienakademie Thüringen den neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Informatik und IT-Management (M.Sc.)“ entwickelt, welcher erstmalig zum Sommersemester 2016 startet. (Foto: Campus Hochschule Schmalkalden)

Der berufsbegleitende Masterstudiengang umfasst fünf Semester einschließlich Anfertigung der Masterthesis und schließt mit dem Master of Science ab. In zweieinhalb Jahren und insgesamt 14 mehrtägigen Präsenzphasen in Schmalkalden bzw. Gera erwerben die Studierenden neben informationstechnischem Vertiefungswissen die notwendige Kompetenz aktuelle Trends und Entwicklungen im IT-Bereich technisch, rechtlich und wirtschaftlich bewerten zu können. Darüber hinaus werden Fertigkeiten zur erfolgreichen Bewältigung von Führungsaufgaben trainiert, welche zu einer Stärkung der bereits vorhandenen Führungsposition oder zum Aufstieg in eine Führungsposition erforderlich sind.

Im Fokus des ersten Semesters stehen zunächst Qualifikationen aus den Bereichen Informationstechnik und Unternehmensführung wie „Strategisches Management“ und „IT-Sicherheit“ während sich das zweite Semester dem IT-Management widmet. Im Mittelpunkt des dritten Semesters stehen die Daten- und Wissenstechnologien, im einzelnen „Big-Data-Technologien“ sowie „Software- und Datenbank-Technologien“. Und während des vierten Semesters beschäftigen sich die Studierenden mit Themen aus den Bereichen Softwaretechnologie und Kommunikation. Das abschließende fünfte Semester ist für die Anfertigung der Master-Thesis und für das Kolloquium vorgesehen.

Selbststudien- und Präsenzphasen

Das Studienmodell ist mit Selbststudien- und Präsenzphasen so konzipiert, dass sich Berufstätigkeit und Studium sehr gut miteinander vereinbaren lassen. Die Prüfungen sind direkt in den Studienablauf integriert und finden während der mehrtägigen Präsenzphasen statt. Das Masterstudium ist sehr praktisch ausgerichtet, so dass die Studierenden die in den Vorlesungen erworbenen Kenntnisse direkt in ihren beruflichen Alltag einbringen können. Das Dozententeam besteht aus Berufspraktikern und Lehrenden der Hochschule Schmalkalden bzw. der Berufsakademie Gera. Der Austausch zwischen den Studierenden wird auch durch gemeinsame Abendveranstaltungen gefördert. Die Anzahl der Studienplätze ist auf 30 begrenzt, so dass eine intensive persönliche Betreuung durch die Dozenten und in organisatorischen Fragen gewährleistet ist.

Wer sich für den weiterbildenden Masterstudiengang „Informatik und IT-Management (M.Sc.)“ an der Hochschule Schmalkalden bewerben möchte, benötigt ein abgeschlossenes (Wirtschafts-)Informatikstudium oder ein abgeschlossenes Studium mit mindestens 50% Informatik-Inhalten sowie einschlägige Berufserfahrungen von mindestens einem Jahr. Der erste Studienstart des Masters ist für das Sommersemester 2016 geplant. Bewerbungen hierfür können ab sofort eingereicht werden. Nähere Informationen zum Studienablauf, zu den Gebühren und zur Bewerbung erhalten Sie im Internet unter www.hs-schmalkalden.de/Informatik_und_Management oder bei Frau Anke Köhler telefonisch unter 03683 688-1740 bzw. per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kurzinfos zum Master-Studium „Informatik und IT-Management (M.Sc.)“:

  • Fünfsemestriges weiterbildendes Studium mit dem Abschluss „Master of Science“
  • 90 Credit Points (ECTS)
  • Voraussetzungen: abgeschlossenes (Wirtschafts-)Informatikstudium oder ein abgeschlossenes Studium mit mindestens 50% Informatik-Inhalten sowie einschlägige Berufserfahrungen von mindestens einem Jahr
  • Kosten pro Semester: 2.460 Euro einschließlich Lehrmaterial, zzgl. Semesterbeitrag
  • Studienorte: Schmalkalden und Gera
  • www.hs-schmalkalden.de/Informatik_und_Management

Studienmodule im Überblick

  • Strategisches Management und IT-Governance
  • IT-Infrastrukturen und Cloud Computing
  • IT-Sicherheit
  • Multivariate Statistik
  • IT-Recht und Datenschutz
  • Prozessmanagement und IT-Consulting
  • Projektmanagement
  • Big-Data-Technologien I
  • Big-Data-Technologien II
  • Software- und Datenbank-Technologien
  • Visualisierung und Interaktion
  • Serviceorientierte Software-Architekturen
  • E-Business und Mobile Business
  • Relationship Management und Online-Marketing

Hochschule Schmalkalden / Zentrum für Weiterbildung

Die Hochschule Schmalkalden realisiert bereits seit über zehn Jahren erfolgreich weiterbildende Studienangebote für unterschiedliche Berufsgruppen. Diese richten sich an berufstätige Personen, die bereits ein Studium abgeschlossen haben oder eine adäquate berufliche Qualifikation mitbringen. Praxisrelevanz, Anwendungsorientierung und Wirtschaftsnähe stehen bei den Weiterbildungen im Mittelpunkt. Alle Studiengänge werden durch das Zentrum für Weiterbildung in enger Kooperation mit Professoren der Hochschule Schmalkalden, mit Wissenschaftlern anderer Hochschulen sowie mit Experten aus der beruflichen Praxis entwickelt und umgesetzt.


Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.