Anzeige

Hacker Smartphone

Die Deutschen schauen auf ihr smartphone 50 bis 80 Mal am Tag, abhängig von der altersgruppe und der durchgeführten Befragung. Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre gibt 5 Tipps, wie das mobile Gerät vor Unbefugtem Zugriff geschützt werden kann.

Die Gründe dafür sind soziale Interaktion oder aber der soziale Druck, Gewohnheit, Ablenkungsbedarf oder Unterhaltung. Durch die zunehmende Nutzung von Smartphones für die Kommunikation, das Online-Shopping und Lieferdienste sind Menschen online immer angreifbarer und stellen immer öfter ein potenzielles Angriffsziel für Hacker.

“Wenn du dein Gerät nicht sicherst, könnten Hacker aus der Ferne darauf zugreifen und deine Daten stehlen – von Bankdaten bis hin zu privaten Fotos. Die Ergebnisse des kürzlich von NordVPN durchgeführten National Privacy Test zeigten, dass nur die Hälfte (53,2%) der Deutschen gute digitale Gewohnheiten besitzt“, stellt Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre bei NordVPN, fest.

Für diejenigen, die nicht wollen, dass ihre mobilen Geräte von Kriminellen geplündert werden, zeigt Daniel Markuson 5 Möglichkeiten auf, wie dein Smartphone leicht gehackt werden kann, sowie Tipps, um dem vorzubeugen.

1. Verlorenes oder gestohlenes Smartphone

Wenn du dein Smartphone verlierst, kann es in falsche Hände gelangen. Hacker könnten dein Passwort erraten oder schwache Mustersperren umgehen.

Nutze beim iPhone die App Wo ist, um dein Smartphone aus der Ferne zu sperren. Diese Funktion gibt es auch bei Android-Smartphones; du kannst sie aktivieren, indem du dich bei deinem Google-Konto einloggst. Setze dein verlorenes oder gestohlenes Smartphone auf die Liste der gesperrten Geräte. Du kannst deinen Mobilfunkanbieter bitten, Dienste für dein Smartphone zu sperren. Telefone mit IMEI- oder ESN-Nummern, die auf der schwarzen Liste stehen, werden blockiert.

2. Ausspionieren öffentlicher WLAN-Netzwerke

Öffentliches WLAN ist nicht sicher. Denn es ist unverschlüsselt, die Daten aller Personen sind im Netzwerk sichtbar und können von Hackern ausspioniert werden. Das bedeutet, dass Zahlungsinformationen und andere persönlichen Daten, die du übermittelst, gestohlen werden können.

Benutze stets ein VPN für eine umfassende Sicherheit deines Smartphones. Es verschlüsselt deine Verbindung und verbirgt deine persönlichen Daten vor Hackern, die in öffentlichen WLAN-Netzwerken lauern.

3. Phishing-Angriffe

Bei Phishing-Angriffen sendet dir ein Hacker eine vertraulich aussehende E-Mail in der Hoffnung, dass du auf den Link in der Nachricht klickst. Durch den Link lädst du dir entweder Malware auf dein Smartphone herunter, oder du gelangst auf eine gefälschte Webseite, die erstellt wurde, um deine persönlichen Daten zu stehlen.

Lerne, zu unterscheiden: Überprüfe die E-Mail nach Rechtschreibfehlern, kleinen Änderungen der bekannten URL oder der Absenderadresse, sowie einer ungewöhnlichen Formatierung. Solltest du eine unerwartete Nachricht von einer Bank oder einem Unternehmen erhalten, kontaktiere sie direkt über den Kundensupport und erkundige dich, ob die Nachricht oder E-Mail echt ist.

4. Madware und Spyware

Bei Madware handelt es sich um ein Script oder ein Programm, das ohne Erlaubnis auf deinem Smartphone installiert wird. Es sammelt Daten über dich für passendere Werbeanzeigen. Es erfasst deinen Standort, deine Internetnutzung und deine Kontakte, um sie Werbetreibenden zu übermitteln.

Deaktiviere deine Ortungsdienste, damit ein Smartphone deinen Standort nicht erfassen kann, und nutze ein VPN, um deine Online-Aktivität vor Trackern zu verbergen.

5. Unsichere Apps

Tausende an Fake-Apps werden jedes Jahr in App-Stores entdeckt; auch wenn sie seriös aussehen mögen, sind sie doch dafür erstellt worden, dein Smartphone zu infizieren und deine persönlichen Daten zu stehlen.

Lerne, Fake-Apps zu erkennen: prüfe App-Rezensionen und beziehe Apps niemals aus Dritt-Stores oder von Webseiten. Lade regelmäßig die Updates für Apps herunter, um gefährliche Sicherheitsmängel zu beheben. Wenn du Apps auf deinem Smartphone hast, die du nicht länger benutzt, kann man Updates schnell vergessen. Lösche diese Apps besser. 


Weitere Artikel

Wahl-O-Mat

Wahl-O-Mat und WahlSwiper im Datenschutz-Test

Am 26. September ist Bundestagswahl. Doch fast jede zweite wahlberechtigte Person weiß noch nicht, wem sie seine Stimme geben soll. Für Unentschlossene stellen Wahlhilfe-Apps wie der Wahl-O-Mat oder der WahlSwiper eine echte Hilfe bei der Wahlentscheidung dar.
Bildquelle: Fascinadora / Shutterstock.com

Kostenlose Do-it-yourself-Spionage über den Google Play Store

Pieter Arntz musste nämlich feststellen, dass er den Aufenthaltsort seiner Frau ausspionieren konnte – ohne Spionagetool, völlig kostenlos. Übeltäter war hier der Google Account.
Telefonbetrug

Betrug am Telefon: Mehr als nur der Enkeltrick

Wenn man an Betrugsversuche am Telefon denkt, fällt einem als erstes vermutlich der sogenannte Enkeltrick ein, mit dem hilfsbereite Senioren um ihr Geld gebracht werden sollen.
Router Security

Sicherheitsrisiko Router: Drittanbieter-Programmcode in Consumer-Hardware

Im Frühjahr 2021 identifizierte Tenable mehrere Sicherheitslücken in verschiedenen Heimnetzwerk-Routern des Herstellers Buffalo, die in Japan in Umlauf kamen. Wenn Hacker einige dieser Sicherheitslücken ausnutzen, wäre mitunter auch eine Kompromittierung der…
Bundestagswahl

Wahlkampf-Apps im Datenschutz-Test

Die Bundestagswahl 2021 steht vor der Tür und viele Parteien nutzen im Wahlkampf partei-eigene Apps, um ihre Wähler:innen gezielter zu mobilisieren. In den Apps können Informationen vermerkt werden wie Tür geöffnet? Kandidat:in bekannt? Wahlabsicht vorhanden?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.