Anzeige

Cybersecurity

Virtual Solution hat die Funktionen von SecurePIM – der Container-Lösung für sicheres Arbeiten und Kommunizieren auf mobilen Endgeräten – und dem Stand-alone-Messenger SecureCOM weiter ausgebaut. 

Im Mittelpunkt steht eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit. Zudem unterstützt das SecurePIM Management-Portal ab sofort das Betriebssystem von Red Hat sowie weitere Datenbanken. Damit haben Unternehmen bei On-Premise-Umgebungen jetzt mehr Einsatzmöglichkeiten.

Im Rahmen der jüngsten Updates von SecurePIM und SecureCOM wurden zahlreiche Usability-Optimierungen vorgenommen. Anwender können ab sofort mit der neuen Antwortfunktion im Messenger in Chats und Channels direkt auf eine ausgewählte Nachricht reagieren. In der Android-Version funktioniert die Suche in E-Mails einfacher. Neben der bekannten Freitextsuche lässt sich die Suche auf den Betreff, den Inhalt oder eine bestimmte Person eingrenzen. In der iOS-Version steht jetzt der Dunkelmodus beim Bearbeiten von Dokumenten zur Verfügung.

Weitere neue Features:

  • SecurePIM: Die Struktur der Einstellungen wurde in der Android-Version komplett überarbeitet. Anwender können nun bestimmte Funktionen leichter finden und besser navigieren. Die „App Info“ zeigt wichtige Informationen zur Konfiguration. Dort sehen Benutzer zum Beispiel, ob Kopieren und Ausschneiden in der App erlaubt oder der Login über Fingerabdruck möglich ist. In der iOS-Version wiederum wird das Lesen einfacher, da die Navigations- und Browserleiste beim Scrollen nach unten ausgeblendet wird. Zudem können Anwender ab sofort die von Apple mit iOS 14 eingeführte Zeit- und Datumseingabe nutzen.
  • SecureCOM: Die neue Antwortfunktion wird beim Messenger durch langes Tippen auf die Nachricht und im Desktop-Client durch Öffnen des Kontextmenüs per Rechtsklick aktiviert. Der Nachrichtenverlauf bleibt erhalten und es gibt keine Verwirrungen über das, was gerade kommuniziert wird. In der Android-Version wurde die Aufnahmefunktion für Sprachnachrichten überarbeitet, die nun vor dem Versenden angehört und erst dann verschickt oder gelöscht werden können. In der Desktop-Version können Benutzer bis zu acht Anhänge gleichzeitig teilen.
  • SecurePIM Management Portal: In der neuen Version unterstützt das SecurePIM Management Portal neben Ubuntu das Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux 8 (RHEL8). Zudem werden neben MySQL- und MariaDB-Datenbanken ab sofort auch PostgreSQL-Datenbanken unterstützt. Durch diese Erweiterungen haben Behörden und Unternehmen mit On-Premise-Infrastrukturen mehr Optionen zur Auswahl – ein entscheidender Vorteil besonders für Branchen, die stark reguliert sind. Darüber hinaus können Administratoren individuell in den Einstellungen sowohl den Standardwert für den Synchronisations-Zeitraum von E-Mails als auch die Sprache (aktuell stehen Deutsch und Englisch zur Verfügung) festlegen.

Die aktuellen Versionen können ab sofort von der Webseite sowie im Apple App Store und in Google Play heruntergeladen werden. 

www.virtual-solution.com


Weitere Artikel

UEFA EURO 2020

Wie sicher sind die Apps für die UEFA EURO 2020?

Die UEFA EM 2020 ist im vollen Gange und Deutschland steht vor dem letzten Gruppenspiel. Gespannt wird das Spiel, wie auch alle weiteren Länderspiele, von Fußball-Fans verfolgt – sei es beim Public Viewing, Zuhause vor dem Fernseher oder per EM-App über das…
Mobile Security

Sicher ist sicher: So muss mobile Kommunikation verschlüsselt werden

Wenn Mitarbeiter über Smartphone und Tablet E-Mails verschicken, Nachrichten austauschen oder Dateien ins Intranet hochladen, spielt Verschlüsselung eine wichtige Rolle. Virtual Solution erklärt, welche Verfahren höchsten Sicherheitsanforderungen gerecht…
Update

LastPass Authenticator Update

LogMeIn Inc. gab das Update der LastPass Authenticator Mobile App bekannt. Die neue Integration von Top-VPN (Virtual Private Network)-Anbietern wie Cisco, Palo Alto Networks und OpenVPN sowie weitere neue Funktionen für Admins sorgen für eine verbesserte MFA.
Luca-App

Luca-App: Ist die digitale Nachverfolgung von Kontakten – sicher?

Die Luca-App soll die Nachverfolgung von Corona-Kontakten in Einkaufszentren, Gastronomie oder Privatfeiern vereinfachen. Rund sechs Millionen Mal wurde sie bislang heruntergeladen. Bei der Nutzung ist jedoch einiges zu beachten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.