Anzeige

Threat Intelligence schreitet voran

Attivo Networks hat die Funktionen seiner ThreatDefend-Erkennungs-Plattform erweitert. Diese zielen darauf ab, das Verhalten eines Angreifers zu antizipieren, wenn er aus einem infizierten Endpoint in ein Firmen-Netzwerk ausbricht. Außerdem lockt ThreatDefend den sich im Netzwerk bewegenden Angreifer in den Hinterhalt. Dieser einzigartige Ansatz zur Erkennung von Cyberbedrohungen konzentriert sich insbesondere auf die Reduzierung der Dwell-Time.

Dies ist die kritische Zeitspanne, in der sich ein Angreifer unentdeckt im Unternehmens-Netzwerk bewegen kann und die ein Unternehmen benötigt, um die normalen Betriebsabläufe nach Abwehr der Bedrohung wiederherzustellen.

Das neue 'Endpoint Detection Net'-Modul dient Unternehmen als leistungsstarker Schutz-Multiplikator, die Endpoint Protection (EPP) und Endpoint Detection and Response (EDR) -Lösungen verwenden, indem es Erkennungslücken schließt und die automatische Reaktion auf Vorfälle erleichtert.

Endpoint Detection Net geht alle Probleme rund um die Sicherheit am Endpoint frontal an: Hierzu macht es jeden Endpoint zu einem Köder, der jegliche Vorhaben eines Angreifers, auszubrechen und weiter in das Netzwerk einzudringen, stören soll. Dies geschieht, ohne dass eigene Agents am Endpoint erforderlich sind oder der reguläre Netzwerkbetrieb gestört wird. Attivo Networks nutzt hierzu historische Angriffsdaten und das MITRE Att@ck-Framework. Dadurch werden die Methoden erkannt, die Angreifer verwenden, um sich von einem Endpoint aus lateral im Netzwerk zu bewegen. Mit Endpoint Detection Net wurde auf dieser Grundlage schließlich eine umfassende Lösung entwickelt, um Angreifer zu stoppen.

Verweildauer im Netzwerk  

Die Fähigkeit, Endpoints zu schützen und die Verbreitung von infizierten Systemen zu verhindern, ist für Unternehmen aller Größenordnungen von entscheidender Bedeutung. Untersuchungen ergaben, dass Angreifer ein anfangs infiziertes System im Durchschnitt nach 4,5 Stunden verlassen, um weiter zu ziehen. Darüber hinaus zeigen neue Forschungsergebnisse, dass die durchschnittliche Verweildauer im Netzwerk (Dwell-Time) im Jahr 2019 von 85 auf 95 Tage gestiegen ist. Dies verdeutlicht, wie wichtig es ist, Endpoints zu sichern und Angreifer daran zu hindern, im Netzwerk Fuß zu fassen. Gleichzeitig erhöhen CISOs und Cybersecurity-Verantwortliche ihre Ausgaben  und stellen weitere Mittel zur Netzwerkerkennung- und Reaktion zur Verfügung. Zudem stellen sie Mitarbeiterschulungen und Lösungen zur Erkennung und Reaktion von Vorfällen am Endpoint bereit

"Endpoints sind das neue Cyber-Schlachtfeld, und gut abgestimmte Erkennungs- und Reaktionsfähigkeiten sind für Unternehmen der beste Weg, um Angreifer abzuwehren", erklärt Joe Weidner von Attivo Networks Deutschland. "Endpoint Detection Net richtet sich an Unternehmen aller Größenordnungen. Es ist eine effektive Möglichkeit, die lateralen Bewegungen eines Angreifers zum Erliegen zu bringen, und zwar bevor er Fuß fasst und materiellen Schaden anrichtet", fügt Weidner hinzu.

Endpoint Detection Net verbessert die Überwachung der Sicherheit, indem es präzise Alarme auslöst und proaktive Maßnahmen ergreift, um Angreifer auszuschalten. Zu diesen Fähigkeiten zählt auch die Früherkennung von Angriffen. Im Folgenden aufgelistet die wichtigsten Angriffsarten:

  • Unautorisierte Active Directory-Abfragen von einem Endpoint aus: Angreifer, die nach Informationen über privilegierte Domänen-Konten, Systeme und andere hochwertige Objekte suchen, erhalten gefälschte Active Directory-Ergebnisse, die die automatischen Tools eines Angreifers unwirksam machen. Weitere Bemühungen durch Angreifer bleiben vergeblich, da jegliches Voranschreiten in einer Köderumgebung endet.
     
  • Diebstahl lokaler Anmeldeinformationen: Endpoint Detection Net legt Köder mit täuschend echt wirkenden Anmelde-Informationen aus. Jegliche Versuche eines Angreifers, diese Informationen zu verwenden, führen zu Angriffen, die ins Leere gehen – denn sie verlagern sich weg von wichtigen produktiven Assets und enden in einer Köder-Umgebung.
     
  • Angriffe auf Dateiserver, indem man zu freigegebenen Laufwerken wechselt: Hier werden Angriffe durch geköderte Dateifreigaben und Systeme vereitelt. Angreifer werden aktiv in der Köderumgebung festgehalten, sodass Verteidigungs-Mechanismen genügend Zeit bleibt, infizierte System-Ebenen zu isolieren und weitere Infektionen mit Malware oder Ransomware zu verhindern.
     
  • Network Reconnaissance, um Produktionsmittel und verfügbare Dienste zu finden: Jegliche Angriffe dieser Art werden für Angreifer zu einer Herausforderung. Denn die von Endpoint Detection Net ausgelegten Täuschkörper verschleiern die wahre Angriffsfläche mittels einer Umgebung, die den echten Produktionsmitteln täuschend ähnelt. Anstelle von echten Assets warten dort virtuelle Fallen auf den Angreifer.
     
  • Man-in-the-Middle-Angriffe, bei denen die Angreifer versuchen, Anmeldeinformationen zu stehlen: Angriffe dieser Art sind in der Regel schwer identifizierbar; die Lösung von Attivo Networks bietet jedoch innovative und schnelle Maßnahmen, um sie zu erkennen und darauf aufmerksam zu machen.
     
  • Identifizierung möglicher Angriffs-Vektoren, die ein Angreifer unternehmen würde, um sich im Netzwerk zu bewegen: Unternehmen erhalten nun Einblick in gefährdete Anmelde-Berechtigungen und -Pfade, über die sich Angreifer nach dem ersten Eindringen innerhalb eines Netzwerks so unauffällig wie möglich fortbewegen, um nach lohnenden Daten zu suchen (Lateral Movement). Außerdem erhalten Unternehmen Erkenntnisse, die erforderlich sind, um diese potenziellen Sicherheitslücken zu korrigieren, bevor Angreifer freigelegte oder verwaiste Berechtigungen nutzen können.

https://attivonetworks.com/product/endpoint-detection-net/


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cybersecurity Home

Corona-Lockdown sorgt für wachsendes Bewusstsein für Cybersicherheit

Trend Micro veröffentlicht heute neue Umfrageergebnisse, die zeigen, wie Mitarbeiter im Homeoffice mit der Cybersicherheit umgehen. Nahezu drei Viertel der Remote-Mitarbeiter (72 Prozent weltweit, 69 Prozent in Deutschland) geben an, dass sie sich seit Beginn…
Endpoint

Mit effektivem Endpoint Management gegen die Komplexität

Die aktuelle Krise, die durch die Corona-Pandemie ausgelöst wurde, hat die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten, radikal verändert: Traditionelle IT-Infrastrukturen mussten umgekrempelt und dezentrale Netzwerke sowie Cloud-basierte Dienste eingeführt…
Home Office Security

Absicherung von Remote-Arbeitskräften auf Grundlage einer Zero-Trust-Sicherheits-Strategie

Die Belegschaft vieler Unternehmen arbeitet derzeit noch immer fast vollständig von Zuhause aus. Das hat natürlich Einfluss auf die Sicherheitsstrategie eines Unternehmens, da die Mitarbeiter nun nicht mehr geschützt durch die Unternehmenssicherheit Zugang zu…
Cybersecurity

Warum Zero Trust Security?

Das Zero-Trust-Modell für Datensicherheit beruht auf zwei Grundsätzen. Erstens: Vertrauen ist etwas, das missbraucht werden kann. Zweitens: Der sichere Zugriff auf Daten sollte dadurch verstärkt werden, dass der Zugriff auf Netzwerkebene autorisiert wird.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!