Zero-Day-Exploit

Kaspersky hat eine neue Schwachstelle im Webbrowser Google Chrome entdeckt, die bereits von Angreifern ausgenutzt wurde. Diese ist als CVE-2019-13720 dokumentiert und wurde an Google gemeldet.

Nach Überprüfung des bereitgestellten Proof of Concept (PoC) bestätigte Google, dass es sich beim vorliegenden Fall um eine Zero-Day-Schwachstelle handelt. Ein Patch wurde bereits veröffentlicht.

Der gefundene Zero-Day-Exploit kam bereits bei Waterhole-Attacken auf ein koreanischsprachiges Nachrichtenportal zum Einsatz. Dazu wurde auf der Hauptseite ein schädlicher JavaScript-Code eingefügt, der ein Profiling-Skript nachlädt, um auszuspähen, ob das System des Opfers – durch die Überprüfung vorhandener Versionen von Benutzeranmeldedaten innerhalb des Browsers – infiziert werden kann. Der Exploit versucht, den Bug im Google Chrome-Browser auszunutzen; das Skript prüft, dabei, ob die Version 65 oder höher verwendet wird. Damit erhält der Angreifer eine Use-After-Free (UAF)-Situation, mit der dieser Code ausgeführt werden könnte.

Der verwendete Exploit wurde bereits in „Operation WizardOpium“ verwendet. Der Code weist Ähnlichkeiten auf, die sich mit Angriffen der Lazarus-Gruppe in Verbindung bringen lassen. Darüber hinaus ähnelt das Profil der Zielwebsite vorherigen DarkHotel-Angriffen, bei denen kürzlich vergleichbare Attacken unter falscher Flagge durchgeführt wurden.

Die ausgenutzte Schwachstelle wurde durch die Exploit Prevention-Technologie von Kaspersky entdeckt, die in die meisten Produkte des Unternehmens integriert ist.

„Die Entdeckung dieses neuen Google Chrome Zero-Day zeigt, dass uns nur eine intensive Zusammenarbeit zwischen der Security-Community und Softwareentwicklern sowie ständige Investitionen in Exploit Prevention-Technologien vor unvorhersehbaren und versteckten Angriffen durch Cyberkriminelle schützen können“, betont Anton Ivanov, Sicherheitsexperte bei Kaspersky.

Kaspersky empfiehlt folgende Sicherheitsmaßnahmen

  • Den Google-Patch für die neue Schwachstelle umgehend installieren.
     
  • Sicherstellen, dass alle innerhalb des eigenen Unternehmens verwendete Softwarelösungen regelmäßig und bei jeder Veröffentlichung eines neuen Sicherheits-Patches aktualisiert werden. Security-Produkte, die über Schwachstellenanalyse- und Patch-Management-Funktionen verfügen, können dabei helfen, diese Prozesse zu automatisieren.
     
  • Auswahl einer bewährten Sicherheitslösung wie Kaspersky Endpoint Security for Business. Diese bietet durch verhaltensbasierte Erkennungsfunktionen einen effektiven Schutz vor bekannten und unbekannten Bedrohungen – einschließlich Exploits.
     
  • Statt lediglich einen grundlegenden Endpunktschutz zu nutzen, sollte darüber hinaus auch eine unternehmensweite Sicherheitslösung, die fortgeschrittene Bedrohungen auf Netzwerkebene frühzeitig erkennt – etwa die Kaspersky Anti Targeted Attack Platform – zum Einsatz kommen.
     
  • Dem unternehmenseigenen Sicherheitsteam muss ein ständiger Zugriff auf die neuesten Cyber-Bedrohungsinformationen möglich sein. Berichte über die neuesten Entwicklungen in der Bedrohungslandschaft stehen den Kunden des Kaspersky Intelligence Reporting zur Verfügung. Weitere Informationen können unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angefragt werden.
     
  • Alle Unternehmensmitarbeiter sollten mithilfe von Schulungen immer auf dem neuesten Stand hinsichtlich der nötigen Cyberhygiene im Alltag sein und im Ernstfall wissen, was zu tun ist.

Weitere Details zum neuen Exploit finden Sie hier.

www.kaspersky.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Phishing-Angriffe nehmen Spender ins Visier

Phishing bleibt die häufigste Methode für Cyberangriffe. Und gerade in Zeiten von grassierenden Epidemien oder Naturkatastrophen, in denen viele User über Spenden die Betroffenen unterstützen möchten, werden die Helfer nicht selten selbst zu Opfern. Ein…
Hacker Bluetooth

Sweyntooth: 10 neue Sicherheitslücken bei Bluetooth Chips

Beim Thema Sicherheitslücken werden die meisten Menschen zuerst an das Internet denken. Tatsächlich ist das die größte Gefahrenquelle, aber längst nicht die einzige, denn Malware oder Hacker können auch Fehler in anderen Geräteverbindungen ausnutzen.
Insider Threat

Insider-Bedrohungen sind meist das Ergebnis fahrlässigen Verhaltens

Proofpoint veröffentlichte seine weltweite Studie zum Thema Insider-Bedrohungen 2020. So zeigt der Bericht, dass Unternehmen im Durchschnitt jährlich 11,45 Millionen Dollar für die Beseitigung von Insider-Bedrohungen ausgaben und mehr als zwei Monate (77…
Bank

Hacking und Malware als Hauptursachen der Datenschutzverletzungen im Finanzwesen

Cloud-Security-Anbieter Bitglass hat seinen aktuellen Bericht zu Datenschutzverletzungen im Finanzwesen 2019 veröffentlicht. Jedes Jahr analysiert Bitglass die neuesten Trends, größten Verstöße und gravierendsten Bedrohungen bei…
Smart Home Security

Tipps für mehr Sicherheit im Smart Home

Rund neun Millionen Haushalte in Deutschland sind nach Schätzungen des Statista Digital Market Outlooks bereits „smart“, das heißt vernetzt, zentral steuer- und programmierbar. Bis zum Jahr 2023 soll die Zahl der Smart Homes auf 13,5 Millionen steigen.
Malware

Top Malware für Januar 2020: Corona-Virus als Spam

Check Point Research (NASDAQ: CHKP), hat seinen Global Threat Index für Januar 2020 veröffentlicht. Die Experten berichten, dass Emotet bereits im vierten Monat in Folge die führende Malware ist und sich derzeit mit der Hilfe einer Spam-Kampagne zum…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!