Anzeige

Mind the gapVaronis Systems veröffentlicht die Ergebnisse seiner Analyse anonymer Daten und förderte dabei eklatante Sicherheitslücken zutage.

Der Anbieter von Softwarelösungen zum Schutz von Daten vor Insider-Bedrohungen und Cyber-Attacken hat diese Daten bei Risikoanalysen in einzelnen Bereichen der Filesysteme potenzieller Kunden zusammengetragen. So waren 2015 im Unternehmensdurchschnitt etwa 9,9 Millionen Dateien sämtlichen Mitarbeitern zugänglich.

Varonis DatAdvantage bietet einen umfassenden Überblick darüber, wer über Berechtigungen für Filesysteme und unstrukturierte Daten verfügt und wer tatsächlich auf diese Daten zugreift. Das Varonis Data Classification Framework identifiziert sensible und regulierte Inhalte wie Kreditkartendaten und Patientenakten und zeigt auf, wo sie Sicherheitsrisiken ausgesetzt sind. Noch während die Probleme behoben werden, kann Varonis DatAlert Insider-Bedrohungen, unerwünschte Rechteausweitungen und Ransomware wie CryptoLocker finden und stoppen.

Bei Dutzenden solcher Risikoanalysen von Filesystemen mittlerer und großer Unternehmen konnte Varonis wichtige Erkenntnisse gewinnen. So hatte jedes Unternehmen im Durchschnitt:

  • 35,3 Millionen Dateien in 4 Millionen Ordnern, sodass ein Ordner durchschnittlich 8,8 Dateien enthielt
  • 1,1 Millionen Ordner (durchschnittlich 28 Prozent aller Ordner), die für die Berechtigungsgruppe „Jeder“ freigegeben und damit allen Benutzern im Netzwerk zugänglich waren
  • 9,9 Millionen Dateien, auf die alle Mitarbeiter unabhängig von ihrer Position im Unternehmen zugreifen konnten
  • 2,8 Millionen Ordner (70 Prozent aller Ordner) mit veralteten Daten, die in den letzten sechs Monaten nicht verwendet worden waren
  • 25.000 Benutzerkonten, von denen 7.700 (31 Prozent) veraltet und die also in den letzten 60 Tagen nicht verwendet worden waren. Wahrscheinlich handelt es sich bei diesen Konten um solche von für das Unternehmen befristet tätigen Beratern und Lieferanten oder Mitarbeitern, die das Unternehmen oder die Abteilung bereits verlassen hatten

Die Berechtigungsgruppe „Jeder“ ist durchaus praktisch, denn sie vereinfacht die Rechtevergabe beim Erstellen von Ordnern. Allerdings macht sie es zugleich Hackern erschreckend leicht, Unternehmensdaten zu stehlen.

Hier einige Negativbeispiele aus der Risikoanalyse einzelner Unternehmen:

  • In einem Unternehmen hatte jeder einzelne Mitarbeiter Zugriff auf 82 Prozent der 6,1 Millionen Ordner.
  • Ein anderes Unternehmen hielt über 2 Millionen Dateien mit sensiblen Daten (Kreditkarten-, Sozialversicherungs- oder Kontonummern) vor, die sämtlichen Mitarbeiter zugänglich waren.
  • 50 Prozent der Ordner eines Unternehmens waren für die Berechtigungsgruppe „Jeder“ freigegeben. 14.000 Dateien in diesen Ordnern enthielten sensible Daten.
  • Ein Unternehmen hatte mehr als 146.000 veraltete Benutzerkonten, die in den letzten 60 Tagen kein einziges Mal genutzt worden waren. Das sind fast dreimal so viele Benutzer wie die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter eines Fortune-500-Unternehmens.

David Gibson, Vice President of Strategy and Market Development von Varonis: „Diese Daten zeichnen zwar ein ziemlich düsteres Bild was den Zustand der Filesysteme in Unternehmen anbelangt. Aber die betroffenen Firmen und Organisationen nehmen das Problem sehr ernst. Die meisten von ihnen haben mittlerweile die Lösung von Varonis implementiert. Sie verfügen dadurch über einen ganzheitlichen Überblick über ihre Datei- und E-Mail-Systeme und schließen die klaffenden, häufig unerkannten Sicherheitslücken, bevor ein Datenschutzverstoß gravierenden Schaden anrichtet. Unsere Software stellt detaillierte Informationen darüber bereit, wo sensible Daten gespeichert sind, wo sie innerhalb der Organisation für zu viele Nutzer zugänglich sind, wer darauf zugreift und wie man diese Daten schützen kann. Bereits während bestehende Probleme behoben werden, spürt unsere Lösung viele Arten von Insider-Bedrohungen auf und geht dagegen vor. Für manche unserer Kunden eine regelrechte Offenbarung.“

Diese Umfrage könnte Sie ebenfalls interessieren:

Cyber-Attacken
Umfrage zu Bewusstsein, Herausforderungen und Datenschutz in Unternehmen

Deutsch, 23 Seiten, PDF ca. 1,5 MB, kostenlos, zum Download 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker Computer

Sinkendes Vertrauen unter Cyberkriminellen

Trend Micro, ein Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, hat neue Erkenntnisse zu cyberkriminellen Aktivitäten sowie dem Handel mit Produkten und Dienstleistungen im Cyber-Untergrund veröffentlicht. Demnach schwindet das Vertrauen unter Cyberkriminellen…
Web-Traffic

Web-Traffic erholt sich nach COVID-19-Einschränkungen

Die Corona-Pandemie wirkt sich weiterhin auf die Auslastung des Internets und die Cyber-Sicherheit aus. In den Branchen Finanzdienstleistungen, Sport und Tourismus steigt der Datenverkehr aber wieder. Das sind die wichtigsten Ergebnisse des Cyber Threat Index…
Umfassende Security-Lösung

Zentrale Kontrolle von On-Premises-, Cloud- und IoT-Umgebungen

Wie wäre es mit einem Produkt mit leistungsstarken Funktionen zur Zusammenführung von Bedrohungsdaten und der zentralen Kontrolle von On-Premises-, Cloud- und IoT-Umgebungen? Ein solches Produkt mit dem unförmigen Namen Reveal(x) 360 kündigt ExtraHop an.
E-Commerce

Account-Übernahme-Angriffe im E-Commerce steigen

Jedes zehnte Kundenkonto ist in Deutschland innerhalb des letzten Jahres von Betrügern übernommen worden – das gibt fast die Hälfte (44 Prozent) von 100 deutschen Online-Händlern an.
DSGVO und Richterhammer

Hacker-Angriff auf Easyjet - Vermutlich keine hohen Strafen

Die britische Fluglinie EasyJet ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Betroffen sind angeblich E-Mail-Adressen und Reisedaten von rund neun Millionen Kunden. Außerdem fielen den Angreifern mehr als 2.000 Kreditkartendaten in die Hände.
Phishing

Hacker Group kompromittiert E-Mail-Konten von 150 Führungskräften

Jüngst kam es zu einer Reihe von Spear-Phishing-Angriffen einer seit Mitte 2009 operierenden cyberkriminellen Bande. Die Techniken, welche dabei verwendet werden, basieren auf gezielt gesammelten Informationen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!