IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

HybridITSM OnlineImmer mehr Unternehmen lagern ihre Daten in die Cloud aus – oder überlegen zumindest, einen Teil der Informationen dorthin zu transferieren. Firmen sind sich unsicher, welches Modell sie implementieren sollen: Eignet sich On-Premise oder lassen sie die Daten in der Cloud hosten? 

Momentan verfügen viele Unternehmen über mehrere parallel laufende ITSM Anwendungen. Getrennte Umgebungen, Inventarisierung, Service und Client Management, das Fehlen von End-to-End-Prozessen oder Workflows – für die IT-Abteilung bedeutet dies einen ziemlichen Wartungs- und Management-Aufwand. Für die Firma selbst verursachen die Insellösungen hohe Integrationskosten. 

Gleichzeitig müssen Service Management-Systeme heute immer komplexere und vielfältigere Anforderungen erfüllen. Dazu zählen die sich wandelnden Erwartungen der Anwender sowie Fachbereiche, der zunehmende Einsatz mobiler Endgeräte und Cloud-Anwendungen im Unternehmen ebenso wie die Ausweitung von Compliance-Regelungen. Gleichzeitig wächst in den IT-Abteilungen der Druck, manuelle Fehler durch effizientere und effektivere Prozesse zu reduzieren sowie Zeit und operative Kosten einzusparen. Um dies zu bewerkstelligen, benötigen IT-Abteilungen professionelle ITSM-Software, die ITIL-Best Practices und vorkonfigurierte Tools kombinieren und einen hohen Automatisierungsgrad ermöglichen. Nur so kann es der IT gelingen, Services aktiv zu verbessern und Geschäftsprozesse besser zu unterstützen.

Doch die Entscheidung für ein IT Service Management (ITSM) System muss für ein Unternehmen keine Entweder-Oder-Entscheidung sein: Denn neben Software-as-a-Service und On-Premise-Anwendungen gibt es eine Möglichkeit, beides im Hybrid-Modell zu kombinieren. Aber was ist der Ansatz beim ITSM-Hybrid-Modell? Zunächst einmal ermöglicht eine ITSM Hybrid-Lösung Unternehmen ein einheitliches und individuelles Service Management. Anwender beantragen Services und Änderungen schnell und problemlos über die ITSM-Plattform, die IT-Abteilung kann geeignete Maßnahmen einfach planen und die Änderungen automatisch bereitstellen. 

FrontrangeITSM Klein

Auch die Kontrolle von Compliance-Anforderungen und der zugehörigen Service Level Agreements (SLAs) sowie die Anwendungen innerhalb des Service Portfolios lassen sich so komfortabel realisieren. Der Kunde hat beim Hybrid-Modell allerdings die Möglichkeit, zwischen On-Premise- und SaaS-Set-up zu wechseln – und dies ohne großen Aufwand oder umständliche Neukonfigurationen: Es ist das gleiche System (gleiche Daten, gleiches User Interface), nur das Bereitstellungsmodell ist unterschiedlich. Prozesse und Daten laufen dabei stets in einer Umgebung. Der Anwender selbst bekommt davon nichts mit.

Mehr Vorteile

Die Anpassungsfähigkeit eines Systems zeigt sich aber auch bei den Finanzierungsoptionen, die sowohl die Abrechnung auch als Investition, als laufende Betriebskosten oder eine Mischform ermöglicht. Beispielsweise können Hybrid-Lösungen mit einer Dauerlizenz innerhalb der Unternehmens-Firewall lokal installiert werden. Gleichzeitig lässt sich eine ITSM-Suite auch auf Abo-Basis außerhalb der Unternehmens-Infrastruktur – in der Cloud – über eine vom Hersteller unterstützte und gewartete sichere Umgebung bereitstellen. Durch ihre einfache Skalierbarkeit lohnt sich diese Form vor allem für Unternehmen, die ein starkes Mitarbeiterwachstum erwarten oder eine Applikation einführen möchten, auf die später eventuell auch Partner, Kunden oder Lieferanten zugreifen sollen.

Ein weiterer Vorteil: Neue Anwendungen lassen sich problemlos und schnell einführen, selbst wenn die eigene IT-Abteilung stark ausgelastet ist. Auch die klassischen Wartungsaufgaben im laufenden Betrieb entfallen und ermöglichen der IT eine effizientere Arbeit. 

Ihr volles Potential zeigen ITSM-Lösungen, wenn die SaaS- und On-Premise-Möglichkeiten in Form einer Hybrid-Lösung kombiniert werden. Dann profitieren Unternehmen von einem einheitlichen und anforderungsgerechten Service Management, das Kosten und Komplexität senkt und die Effizienz erhöht. Auch die Einhaltung aller Compliance-Richtlinien und der zugehörigen SLAs sowie die Steuerung des Service-Portfolios lassen sich so einfach und schnell realisieren. 

FrontrangeITSM 2 Klein

Dies hilft, die Servicequalität und Kundenzufriedenheit zu steigern. Die Vorteile einer solchen Hybrid-ITSM-Lösung sind im Einzelnen folgende: 

  • Flexibel – Anwender profitieren von einem einheitlichem Service Management. Mit einem anforderungsgerechtem Cloud- oder On-Premise-Bereitstellungsmodell entscheiden sie selbst, ob Betriebskosten anfallen oder eine Investition getätigt wird – alternativ bietet die Hybrid-Lösung eine Kombination aus beiden.
  • Modern – Hybrid-ITSM-Anwendungen wie die HEAT Suite von FrontRange sind die fortschrittlichsten, derzeit auf dem Markt verfügbaren ITSM-Lösungen. Sie steigern die Effizienz und reduzieren die Problemlösungskosten um bis zu 70 Prozent.
  • Komplett – Es gibt ein durchgängiges, integriertes Client Management. Es ermöglicht die Standardisierung von Geschäftsprozessen und verkürzt die mittlere Reparaturdauer (MTTR) um bis zu 75 Prozent. 

Mit einer solchen Service Management-Lösung können Anwender Services oder Änderungen komfortabel beantragen, Anträge automatisch genehmigen, geeignete Korrekturmaßnahmen planen, Änderungen für die Benutzer automatisch bereitstellen, die Compliance und die zugehörigen SLAs überwachen und ihr Service-Portfolio kontinuierlich steuern. Damit sind alle Voraussetzungen für den Weg hin zu steigender Servicequalität und Kundenzufriedenheit gegeben.

Fazit: Hybrid ITSM-Lösungen bieten Unternehmen messbare Vorteile

Um für die neuen, durch die zunehmende Verbreitung von Cloud Computing-Applikationen entstehenden Anforderungen gerüstet zu sein, sollten Unternehmen Hybrid-fähige ITSM-Lösungen genau unter die Lupe nehmen, bevor sie sich für eine Anwendung entscheiden. Bei Hybrid ITSM können Firmen mit einer einzigen Plattform sowohl ihre klassische IT-Infrastruktur als auch Cloud-basierte Angebote abdecken und gleichzeitig neue Informationssilos sowie hohe Integrationskosten vermeiden. Darüber hinaus sollten sie darauf achten, dass das IT Service Management mit dem Unternehmen wachsen kann und sich bei Bedarf einfach um zusätzliche Bausteine erweitern lässt – nur eine solche Lösung ist wirklich zukunftsfähig. Zusätzliches Einsparpotential bieten Anwendungen, die neben Service auch Client Management ermöglichen. So können Unternehmen ihre betriebliche Effizienz maximieren, die IT-Kosten reduzieren sowie die Service Qualität und Compliance verbessern. 

Anton Kreuzer, Geschäftsführer Deutschland, FrontRange Solutions GmbH

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 9cc0f78c8e26d024ae4e442e61f01e6b

Micro Focus veröffentlicht neue Plattform SMA-X

Die neue Service Management Automation-X (SMA-X)-Lösung von Micro Focus ist die erste…
EU

EU-DSGVO fordert auch das IT Service Management heraus

Die EU-DSGVO erzeugt nicht nur umfangreiche Änderungen in den Prozessen zum Datenschutz,…
Support

Support in der Medizintechnik

Auf international vernetzte Firmen kommen große Herausforderungen zu: Teams arbeiten…
IT EInkauf

Neuer Leitfaden hilft Unternehmen bei nachhaltigem IT-Einkauf

TCO Development hat einen Leitfaden für den nachhaltigen Einkauf von IT-Produkten…
Managed Services

5 Gründe für den Einstieg in Managed Services

Managed Services bilden eine feste Größe in deutschen Großunternehmen. Doch auch in…
Nadia Bischof

SV Schweiz nutzt Service Management von Matrix42

Rund 2.000 HR-Tickets monatlich wickelt die Abteilung HR-Services von SV Schweiz pro…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet