Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

Programmieren Brille

Refactoring ist eine wirkungsvolle Methode zur Optimierung von Anwendungen. Indem beim Refactoring die Struktur des Quellcodes vereinfacht wird, lässt er sich leichter lesen und verstehen – und die Anwendung kann dadurch unkomplizierter, schneller und kostengünstiger um neue Funktionen erweitert werden. 

Allerdings halten sich hartnäckig einige irreführende Vorstellungen und Gerüchte über diese Methode. Das führt dazu, dass in vielen Fällen aufgrund unbegründeter Bedenken Abstand vom Refactoring genommen oder die Methode mit völlig falschen Erwartungen angegangen wird. Avision entzaubert sechs gängige, aber unwahre Mythen über Refactoring.

1. Refactoring macht alles besser.

Refactoring führt nicht zu einem fachlichen Bonus. Es geht dabei ausschließlich darum, den Sourcecode „aufzuräumen“ und dadurch seine Qualität zu verbessern. Die Nutzer der Anwendung bemerken dadurch keinerlei Effekte. Die fachliche Funktion der Applikation nach außen bleibt unverändert.

2. Refactoring macht alles schneller.

Das mag in vielen Fällen ein Nebeneffekt des Refactoring sein, aber beileibe nicht in allen. Manchmal kann eine Software durch die sauberere Programmierung des Codes sogar langsamer werden; etwa, weil im ursprünglichen, wild gewachsenen Sourcecode unkonventionelle Abkürzungen eingebaut waren.

3. Refactoring ist immer teuer.

Man kann auch in kleinen, kostengünstigen Schritten Refactoring betreiben oder nach dem so genannten Pfadfindermodus vorgehen („Hinterlasse den Campingplatz sauberer als du ihn vorgefunden hast“). Das heißt: Wann immer jemand gerade am Code arbeitet und eine Verbesserungsmöglichkeit feststellt, setzt er sie direkt um. So führen viele kleine Änderungen am Ende zu einem besseren Code.

4. Refactoring dauert immer lange.

Das stimmt nicht per se. So lässt sich das Refactoring als fester Bestandteil direkt in den Entwicklungsprozess integrieren. Das hat dann zur Folge, dass die Sourcecode-Qualität beständig hoch bleibt und das Refactoring dadurch weder lange dauert noch mit zu hohen Kosten verbunden ist.

5. Refactoring ist nur bei Altanwendungen nötig.

Es ist richtig, dass vor allem Altanwendungen einem Refactoring unterzogen werden. Aber auch bei Neuentwicklungen können sich Fehler im Code einschleichen. Programmieren die Entwickler unter Zeitdruck, treten häufig“ technische Schulden“ auf, die dann durch ein Refactoring beglichen werden müssen.

6. Refactoring eignet sich nur für große Anwendungen.

Refactoring kann unabhängig von der Größe einer Anwendung sinnvoll sein. Gerade kleine Applikationen stehen häufig nicht im Fokus der IT und erhalten nicht die erforderliche Aufmerksamkeit. Das hat zur Folge, dass ihr Code im Lauf der Zeit oft ganz besonders unübersichtlich und verzweigt wird.

„Bei Softwarecode kommt es nicht nur darauf an, dass er funktioniert. Er muss auch gut lesbar und verständlich sein, denn nur dann lässt er sich effizient erweitern“, sagt Nadine Riederer, CEO bei Avision. „Deshalb beginnt das Refactoring am besten schon im Kleinen und ist ein integraler Bestandteil der kontinuierlichen Entwicklung. Kostspielige und langwierige Refaktorisierungsarbeiten sind dann hinfällig.“

www.avision-it.de
 

Neuste Artikel

Puzzle

Demant launcht EPOS

Sennheiser Communications A/S, das Joint Venture zwischen Demant A/S und der Sennheiser Electronic GmbH & Co. KG, hatte bereits angekündigt, dass es sich in einer neuen Konstellation weiterentwickeln wird. Im Jahr 2020 endet nun das Joint-Venture.
Strategiegipfel IT Management

Die IT als Technology Innovator

Über den Weg zur digitalen IT-Organisation und wie digitale Technologien die Struktur, die Rollen und das Verständnis der IT im Unternehmen verändern, spricht CIO Sinanudin Omerhodzic, Chief Information Officer bei der Paul Hartmann AG auf dem Strategiegipfel…
Field Service Management

Field Service Management: Flexibilität als oberstes Gebot

Field Service Management-Lösungen bieten für Unternehmen viele Vorteile – von erhöhter Produktivität bis hin zu mehr Effizienz. Die Implementierung solcher Lösungen ist allerdings auch mit Herausforderungen an Management und Belegschaft verbunden.
Puzzle Hand

FireEye übernimmt Cloudvisory

FireEye, Inc. (NASDAQ: FEYE), übernimmt Cloudvisory. Mit der Akquisition, die das Unternehmen am 17. Januar 2020 abgeschlossen hat, erweitert FireEye seine Plattform Helix um Sicherheitsfunktionen für Cloud-Workloads und bietet künftig eine integrierte…
Passwort vergessen

Vergessene Passwörter kosten Firmen viel Geld

Unternehmen würden massiv IT-Kosten sparen, wenn sie komplett auf Passwörter verzichteten. Andere Formen der Authentifizierung wie beispielsweise biometrische Scans sind wesentlich kosteneffizienter und auch sicherer als gewöhnliche Passworteingaben. Das…
Firmenübernahme

Hitachi Vantara plant die Übernahme von Waterline Data

Hitachi Vantara, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Hitachi, Ltd., gab seine Absicht bekannt, das Geschäft der im Privatbesitz befindlichen Waterline Data, Inc. zu übernehmen.

Anzeige

GRID LIST
Lizenzmanagement Trends 2020

Hersteller dominieren den Markt, aber bestimmen ihn nicht

Die Geschäftsmodelle von Microsoft und Co. verändern sich. Längst gehören neben den…
New Release

Low-Code 4.0 – Simplifier Release 5.0

Immer mehr Unternehmen erkennen, dass Low-Code sehr hilfreich für die Umsetzung ihrer…
Programmieren

Programmieren im Jahr 2020

Der Erfolg ist auch im neuen Jahr nicht automatisch vorprogrammiert, sondern hängt von…