Anzeige

Datensicherheit

Unternehmen müssen die sich ständig verändernden Anforderungen an Datensicherung und-wiederherstellung beobachten, um dem daraus resultierenden Mehraufwand entgegenzuwirken.

Die Studie wurde während der Covid-19-Pandemie im ersten Quartal 2021 durchgeführt. Wenig überraschend gab mit 94,7 Prozent eine deutliche Mehrheit der Befragten an, dass die Pandemie sich in ihrem Unternehmen auf die Datensicherheit im Homeoffice ausgewirkt hat. 90,8 Prozent der Studienteilnehmer nannten dabei die Modernisierung der Datensicherheit einschließlich der Datensicherung und -wiederherstellung als eine der wichtigsten und insgesamt für den digitalen Wandel ihres Unternehmens entscheidenden Aufgaben für ihre IT.

Darüber hinaus hat die Studie ergeben, dass viele Unternehmen ihre Infrastruktur modernisieren. Der Grund hierfür liegt darin, dass über 80 Prozent der Anwendungen in die Cloud oder an die Edge verlegt werden, wo sie überwiegend entweder als SaaS oder als containerisierte native Cloud-Anwendung laufen und so potentiell eine Lücke im Datenmanagement verursachen. Diese Faktoren tragen zur Entstehung von Datensilos bei und machen separate Maßnahmen zur Datensicherung und -wiederherstellung sowie den Einsatz weiterer Lösungen erforderlich. Darüber hinaus führen sie zu erhöhten Infrastrukturkosten und senken die Produktivität der Belegschaft.

Als die wichtigsten drei IT-Prioritäten für Unternehmen bei der Modernisierung ihrer Datensicherung und -wiederherstellung benennt der Bericht konkret die Bevorzugung der Cloud, die Transformation der IT und die Implementierung einer cloudbasierten Datenwiederherstellung.

Folgen von Datenverlusten

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass Daten durch die Modernisierungsmaßnahmen der Unternehmen und durch die Verlegung der Daten in die Cloud immer stärker bedroht sind. Auch die Folgen von Datenverlusten werden immer schwerwiegender. 95,1 Prozent der Unternehmen waren in den vergangenen 12 Monaten von Angriffen durch Ransomware oder Malware betroffen. Mehr als 80 Prozent gaben an, dass mindestens einer dieser Angriffe zu einem Datenverlust geführt hat. 43 Prozent der Unternehmen konnten Daten nicht wiederherstellen, und über ein Drittel (36,6 %) waren im Laufe dieses Zeitraums mehr als 25 Angriffen ausgesetzt. Derartige Bedrohungen sind so weit verbreitet, dass die Frage nicht mehr lautet, ob man einem Angriff zum Opfer fällt, sondern wann.

Mit der Zunahme der Bedrohungen werden auch die daraus entstehenden Kosten immer höher. Nahezu ein Drittel der Befragten (31,1 %) gaben an, unter einem direkten Umsatzverlust gelitten zu haben, und 35 Prozent konnten Daten nicht wiederherstellen. Die indirekten Kosten waren womöglich noch höher: 45,4 Prozent berichteten von einem Verlust der Produktivität ihrer Mitarbeiter, und bei fast der Hälfte (49 %) fielen Überstunden an, um den Angriff abzuwehren und die Systeme wieder zum Laufen zu bringen. Betrachtet man diese Erkenntnisse, zusammen mit anderen Forschungsergebnissen von IDC, zeigt sich, dass die Kosten für Ausfallzeiten je nach Branche und Unternehmensgröße von einigen Tausend bis zu Hunderttausenden von Euro reichen können. Unternehmen stehen sich also heutzutage immer schwerwiegenderen Folgen für Umsatz und Mitarbeiter gegenüber.

Eine zentrale Erkenntnis der Studie ist, dass im Falle eines Datenverlusts der Hauptgrund für nicht wiederherstellbare Daten darin liegt, dass die Daten in der Lücke zwischen zwei Backups verloren gegangen sind. Dies kann auf eine zu lange Zeitspanne zwischen zwei aufeinanderfolgenden Datensicherungen und ein übermäßiges Vertrauen auf Snapshots, Replicas und Standard-Backuppläne mit in Stunden statt in Sekunden gemessenen Recovery Point Objectives (RPOs) und Recovery Time Objectives (RTOs) zurückgeführt werden.

Der Schritt in die Zukunft 
Doch es gibt auch gute Nachrichten. Die Studie hat ergeben, dass viele Unternehmen planen, in ihre Datensicherungs- und -wiederherstellungspläne zu investieren, nämlich 52,1 Prozent. Eine der aktuell entstehenden Schlüsseltechnologien, die IT-Unternehmen bei der Verbesserung der Datensicherheit, der Reduzierung von Datenverlusten und einer schnellen Wiederherstellung von Daten hilft, ist Continuous Data Protection (CDP). Mit CDP können RPO und RTO von Stunden auf Minuten oder sogar Sekunden verkürzt werden. CDP wird tatsächlich sogar zu einem der entscheidenden Faktoren, wenn es darum geht, RPO und RTO nahe null zu bringen. Darüber hinaus macht es die granulare Einstellung von CDP möglich, einen Punkt kurz vor einer Cyberattacke wiederherzustellen und so dafür zu sorgen, dass so wenige Daten wie möglich verlorengehen.

„Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die Modernisierung der Datensicherheit einschließlich der Datensicherung und -wiederherstellung für viele IT-Unternehmen eine hohe Priorität genießt“, so IDC-Forschungsdirektor Phil Goodwin. „CDP entwickelt eine immer größere Zugkraft. Die Technologie ist ein Bestandteil moderner Backuplösungen und kann die Gefahr für Datenverluste unabhängig von der Ursache erheblich verringern. Gleichzeitig verkürzt sie die für die Wiederherstellung benötigte Zeit und vereinfacht sie. Damit ist CDP die Lösung, die die Branche benötigt.“

Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die Modernisierung der Datensicherheit einschließlich der Datensicherung und -wiederherstellung für viele IT-Unternehmen eine hohe Priorität genießt“, so IDC-Forschungsdirektor Phil Goodwin. „CDP entwickelt eine immer größere Zugkraft in der Branche. Diese Technologie ist ein Bestandteil moderner Backuplösungen und kann die Gefahr für Datenverluste unabhängig von der Ursache erheblich verringern. Gleichzeitig verkürzt sie die für die Wiederherstellung benötigte Zeit und vereinfacht sie. Damit ist CDP die Lösung, die die Branche benötigt.“

Caroline Seymour, Vice President Product Marketing bei Zerto, ergänzt: „Wir leben in einer neuen Ära, die Unternehmen dazu zwingt, ihre Ressourcen auf ununterbrochene Datensicherheit zu konzentrieren, insbesondere da Ausfallzeiten durch geplante und ungeplante Betriebsstörungen zunehmen. Die IDC-Studie zeigt, warum CDP für Unternehmen bei der Modernisierung ihrer Datensicherung und -wiederherstellung wichtig ist, um die dabei auftretenden Hürden zu überwinden und dafür zu sorgen, dass sie stets geschützt sind. So können sie sich auf die Beschleunigung ihrer digitalen Initiativen konzentrieren“.

www.zerto.com
 


Artikel zu diesem Thema

Recovery
Mär 31, 2021

Datensicherung und -wiederherstellung in Zeiten der Pandemie

Mit dem heutigen World Backup Day wird ein Schlaglicht auf die Notwendigkeit effizienter…
Datenverlust
Okt 09, 2020

Datenverlust - Wird 2020 zum traurigen Rekordjahr?

Das Jahr 2020 wird in vieler Hinsicht in die Geschichtsbücher eingehen. Zur schwierigen…
Backup im Wandel
Mär 02, 2020

Die Zukunft des Backups: Von periodisch zu kontinuierlich

Seit gut 35 Jahren ist die Backup-Technologie im Prinzip gleich geblieben. Einmal am Tag,…

Weitere Artikel

KI

IT-Entscheider setzen auf Flash-basierte Objektspeicher für KI/ ML

Die rasche Verbreitung von transformativen digitalen Geschäftsinitiativen wie KI, ML, Automatisierung und Analysen ist die treibende Kraft beim Wechsel zu All-Flash-Objektspeichern.
Netzwerk

3 Tipps für besseres Netzwerk-Monitoring

Einzelne Ereignisse und Veränderungen in Unternehmensnetzwerken können weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen, die sich auf die gesamte IT-Infrastruktur auswirken. Netzwerk-Teams sollten daher nicht nur Performance und Verfügbarkeit überwachen, sondern…
Netzwerk

NetOps gehört die Zukunft

Agilität ist gefragter denn je. Weil gleichzeitig die Abhängigkeit von einem zuverlässig funktionierenden Netzwerk steigt, sind NetOps-Praktiken unverzichtbar.
Datenrettung

Datenrettung von SMR-Festplatten per Software nicht mehr möglich

Seit Jahren sind Festplattenhersteller wie Western Digital und Seagate bestrebt, immer größere Festplattenkapazitäten zur Verfügung zu stellen, um so das Wettrennen gegen die SSD-Laufwerke zumindest in Sachen Datenkapazität zu gewinnen.
Arbeitsplatz

Thin Clients sind fit für die neue Arbeitswelt

Über kaum ein Thema wird momentan so viel diskutiert wie über die Arbeit im Homeoffice. Wird sie bleiben, wenn Corona überstanden ist, oder kommt die Rückkehr zur Präsenzpflicht im Büro? Ein Statement von Ulrich Mertz, Gründer und Geschäftsführer von Rangee.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.