Anzeige

Auch knapp 9 Monate nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung können 57% der deutschen Unternehmen die Vorgaben der DSGVO nicht erfüllen und riskieren Bußgelder, so eine neue Studie. Die Datenschutz-Grundverordnung hat in den vergangenen Jahren für viel Unruhe und Angst bei kleinen und mittleren Unternehmen gesorgt. 

Die Verordnung führte nicht zuletzt wegen der immensen Bußgelder und drohenden Reputationsschäden bei Nichteinhaltung zu Panik und Überforderung vieler Unternehmen.

Dennoch zeigt die vom Analystenhaus techconsult in Kooperation mit dem IT Verlag durchgeführte Studie “DSGVO-Index“, dass 18% der befragten deutschen Unternehmen noch keine praktische Umsetzung der Regelungen der Datenschutz-Grundverordnung vorgenommen haben. Zum jetzigen Zeitpunkt sehen lediglich 43% ihre Prozesse in einer vollständigen DSGVO-Konformität und 39% der befragten Unternehmen geben an, aktuell in der praktischen Umsetzung der Verordnung zu sein.

Unternehmen mit großem Nachholbedarf und Unwissenheit

Diese Resultate machen deutlich, dass die Unternehmen trotz der gewährten zweijährigen Umsetzungsfrist noch immer Schwierigkeiten haben, die gesetzlichen Mindestanforderungen für den Umgang mit personenbezogenen Daten zu erfüllen. Die komplexen Vorgaben der DSGVO beinhalten nicht nur umfassende Dokumentationspflichten und Informationspflichten, sondern auch Vorgaben hinsichtlich der Sicherheit der Datenverarbeitung. Mehr als Dreiviertel der Befragten fühlen sich von der Fülle der Inhalte überfordert und halten die Datenschutz-Grundverordnung für zu komplex. Mit den hohen Anforderungen und Standards einhergehend glauben nur 19% der noch nicht DSGVO-konformen Unternehmen, dass sie innerhalb der nächsten 3 bis 6 Monate die Vorgaben der Verordnung vollständig erfüllen werden.

In Anbetracht der möglichen Bußgelder lässt sich ein nicht zu vernachlässigender Anteil viel Zeit mit der Umsetzung. Knapp ein Drittel der Unternehmen wird noch mindestens 6 Monate für eine vollständige DSGVO-Konformität ihrer Prozesse benötigen. Mögliche Erklärungen für diese Defizite könnten laut „DSGVO-Index“ neben der Komplexität der Verordnung auch mangelnde Ressourcen, oder auch die Unwissenheit über die Ausmaße der möglichen Bußgelder sein. Obwohl über die Hälfte der Befragten die Höhe der Bußgelder als unverhältnismäßig hoch bewerteten, wissen nur 17%, dass die Bußgelder bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des Jahresumsatzes betragen können. Dabei nehmen 61% der befragten Unternehmen fälschlicherweise an, dass die drohenden Bußgelder maximal 100.000 Euro betragen können und 22% gehen davon aus, dass die Aufsichtsbehörden eine Höchststrafe von einer Million Euro verhängen können.

DSGVO Index

Datenschutz – Doch zu welchem Preis?

Trotz der Datenschutz-Offensive der Europäischen Union halten Zweidrittel der befragten Unternehmensverantwortlichen die Inhalte der Verordnung für zu streng. Für kleine Unternehmen ist die Umsetzung der 99 Artikel der Datenschutz-Grundverordnung mit großem Zeitaufwand verbunden, wobei oftmals das juristische und technische Fachwissen für die konforme Umsetzung fehlt. Nun liegt es an den Unternehmen abzuwägen, zu welchem Preis sie die Umsetzung der DSGVO vorantreiben, um Bußgelder seitens der Aufsichtsbehörden zu vermeiden. Die Ergebnisse der Studie machen somit deutlich, dass die Verunsicherung in deutschen Unternehmen noch immer groß ist und hinsichtlich der DSGVO noch Anpassungsbedarf besteht.

Zur Studie

Die Grundlage der Studie „DSGVO-Index“ stellt eine branchen- und größenklassenübergreifende Befragung im November 2018 dar, die die Angaben von 259 Unternehmen aus Deutschland umfasst und mit der kompetenten Unterstützung von Microsoft, Tarox, Avedos, SEP und QSC durchgeführt wurde.

Die Studie und der multidimensionale Self-Check sind auf www.DSGVO-Index.de abrufbar.
 

 

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!