Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

Rettungsring

In Zeiten von Cloud-Diensten, Managed Services und Online-Datensicherungen sind Datenverluste in den Unternehmen immer unwahrscheinlicher als noch vor einigen Jahren, als physische Server-Client Infrastrukturen für jegliche Dienste vorgehalten werden mussten. Dies ist zumindest die weit verbreitete Annahme.

Wie sich im Zuge der aktuellen Studie der Leipziger Datenrettungsspezialisten DATARECOVERY (https://www.datarecovery-datenrettung.de) herausgestellt hat, erscheint die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlustes gemessen an den statistischen Daten der letzten 12 Monate gar nicht so niedrig.

Hardware nach wie vor relevant für Datenverlust

Immerhin 17 Prozent aller Unternehmen mussten sich innerhalb des letzten Jahres dem Thema Datenverlust stellen. Die Ursachen hierfür waren unterschiedlich. In über 60 Prozent waren defekte Datenträger der Hauptgrund für einen Verlust von Daten. Die weiteren Ursachen verteilen sich mit knapp 25 Prozent auf Bedien- und Anwenderfehler seitens der Administratoren sowie mit etwas mehr als 10 Prozent auf Ransomware Attacken oder andere Cybercrime Szenarien.

Backupverhalten fällt unterschiedlich aus

Neben den Datenverlusten wurden auch die Methoden und Konzepte zur regelmäßigen Datensicherung erfragt. Hier gaben die IT Verantwortlichen in 54 Prozent an, regelmäßige Backups nach einer internen IT Sicherheitsrichtlinie durchzuführen. Die Datensicherungsziele liegen in mehr als der Hälfte der Firmen in der Cloud. In knapp 30 Prozent werden eigene Ressourcen in Rechenzentren eingesetzt und in ca. 20 Prozent erfolgen die Datensicherungen klassisch auf lokalen Ressourcen wie Bandlaufwerken, externen Festplatten oder extra eingerichteten Backupstorages.

Interessanterweise sind in fast 30 Prozent der befragten Unternehmen die Datensicherungsprozesse nicht eindeutig geregelt bzw. werden in Eigenverantwortung durch die Anwender durchgeführt.

Dies zeigt deutlich, dass trotz aktueller Redundanz und Online-Sicherung erhebliche Risiken für Datenverluste bestehen.
 

GRID LIST
Kristallkugel

Predictive Banking ist noch Zukunftsmusik

Holvi hat Freiberufler in Deutschland und Österreich zum Thema Predictive Banking…
Weiterbildung

Mitarbeiter wünschen sich individuelles Coaching

Mit einem ganzheitlichen Lernangebot können Unternehmen bisher ungenutztes Potenzial…
Online-Banking

Aus Sicherheit verzichten viele Nutzer auf bestimmte Online-Dienste

Kein Online-Banking, wenig Social Media oder Verzicht auf Cloud-Dienste: Sechs von zehn…
Tb W190 H80 Crop Int F17a1beb824454b2a28b9d727b73d242

Wenn das Geschäft mit der Sicherheit boomt

Das Allianz Risk Barometer 20181 benennt Cyberunfälle als zweitgrößtes Geschäftsrisiko…
Cyberattacks

Sicherheitslücken, OT-Angriffe und Krypto-Mining prägten 2018

Der neue Vulnerability and Threat Trends Report von Skybox Security gibt Einsicht in die…
Tb W190 H80 Crop Int 0436b93b60b9915c4a7ec3358bf476e8

Fehlende Zusammenarbeit behindert digitale Strategien

Unternehmen und öffentliche Einrichtungen stimmen sich bei der Umsetzung ihrer digitalen…
Smarte News aus der IT-Welt