Anzeige

Der Mainframe wird für große Unternehmen immer wichtiger. Die Zahl der Nutzer, die mindestens die Hälfte ihrer geschäftskritischen Anwendungen auf dieser Plattform laufen lässt, wird im kommenden Jahr steigen. Allerdings droht der Mangel an Mainframe-Experten die Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz der Anwendungen zu gefährden.

Dieses und weitere Ergebnisse zeigt eine Studie von Forrester Consulting im Auftrag von Compuware. Darin heißt es: „Die Mainframe-Workloads nehmen zu – aufgrund moderner Analyseprozesse, Blockchain und steigender mobiler Prozesse auf der Plattform. Daher sollten kundenorientierte Unternehmen die Bereitstellung ihrer Anwendungen modernisieren und Innovationshürden abbauen.“

Die Umfrage unter Mainframe-Entscheidern und -Entwicklern in den USA und Europa zeigt:

Der Mainframe wird immer wichtiger

  • 64 Prozent (in Deutschland sogar 68 Prozent) der Unternehmen werden im nächsten Jahr mehr als die Hälfte ihrer kritischen Anwendungen auf der Plattform laufen lassen, dieses Jahr sind es 57 Prozent (in Deutschland nur 46 Prozent)
  • 72 Prozent (in Deutschland 79 Prozent) der Kunden-Anwendungen dieser Unternehmen hängen vollständig oder stark vom Mainframe ab.

Die Zahl der Mainframe-Experten sinkt

Unternehmen haben im Durchschnitt 23 Prozent (in Deutschland 20 Prozent) ihrer Mainframe-Spezialisten in den vergangenen fünf Jahren eingebüßt.
63 Prozent (in Deutschland 67 Prozent) dieser Positionen konnten nicht mehr besetzt werden.

Fehlende Priorisierung von Geschwindigkeit und Effizienz

Während 55 Prozent (in Deutschland 68 Prozent) der Befragten die Qualität ihrer Anwendungen als „extrem wichtig“ betrachten, legen nur 42 Prozent (in Deutschland 39 Prozent) genauso viel Wert auf Entwicklungsgeschwindigkeit und 46 Prozent (in Deutschland 57 Prozent) auf Effizienz.

Fehlende Messung wichtiger KPIs

Obwohl Firmen die Bedeutung von Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz anerkennen, misst eine große Anzahl keine KPIs dafür (Qualität: 27 Prozent, in Deutschland: 32 Prozent, Geschwindigkeit: 38 Prozent, in Deutschland: 32 Prozent, Effizienz: 39 Prozent, in Deutschland: 32 Prozent).

Mangelnde Umsetzung der Kundenorientierung

59 Prozent (in Deutschland 61 Prozent) sagen, dass Verbesserungen von Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz die Customer Experience optimieren. Doch nur 31 Prozent (in Deutschland 21 Prozent) erkennen einen Rückgang der von Kunden entdeckten Mängel.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich Mainframe-Investitionen und -Managementprozesse deutlich weiterentwickeln müssen. Unzureichende Beachtung der Geschwindigkeit ist etwa ein Relikt aus der Vergangenheit und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen der schnellen digitalen Wirtschaft. Auch eine Geringschätzung der Effizienz können sich Unternehmen angesichts des Fachkräftemangels nicht mehr leisten.

Laut der Forrester-Studie „lebt der Mainframe und gedeiht im Herzen vieler Unternehmen. IT-Entscheider können ihre Mainframe-Anwendungen jedoch nicht mehr wie statische Umgebungen mit langen Entwicklungszyklen behandeln. Auch dürfen sie nicht ignorieren, dass immer mehr Fachkräfte in den Ruhestand gehen. Stattdessen müssen Firmen notwendige moderne Tools implementieren, um nicht nur die Qualität, sondern auch die Geschwindigkeit und Effizienz ihres Mainframes zu verbessern sowie junge Talente für das Arbeiten mit dieser Plattform zu begeistern.“

Die vollständige Studie sollte hier zum Downlaod stehen. 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!