Anzeige

Mit ONEiO hat das Beratungsunternehmen iTSM Group einen neuen Partner gefunden, dessen Technologie die Integration neuer Anwendungen, Lieferanten und Dienstleister in das IT-Servicemanagement von Unternehmen vereinfacht. 

Als Cloud-basierter Integration Hub ermöglicht ONEiO Serviceintegrationen zur Verbindung von Unternehmensanwendungen und Service Providern - ohne Code schreiben oder sich auf fragile API-Verbindungen verlassen zu müssen. Es bietet eine Vielzahl von Standardkonnektoren, mit denen verschiedene Anwendungen problemlos in einen durchgängigen Workflow integriert werden können. Dadurch entfällt die manuelle Entwicklung spezifischer Schnittstellen, was die Integrationsprojekte deutlich beschleunigt.

Die iPaaS-Lösung (Integration Platform as a Service) bietet vorgefertigte Konnektoren für eine Vielzahl gängiger Unternehmensanwendungen wie ServiceNow, SAP, IBM, ca, bmc, Microsoft, Salesforce, Jira, HP, Ivanti, USU und viele andere, und die Integration und Verwaltung externer Dienstleister wie Atos, Fujitsu, accenture, IBM oder CGI ist ebenfalls über standardisierte Schnittstellen möglich. Bei Bedarf entwickelt ONEiO auch firmenspezifische Konnektoren ohne Kosten für den Endkunden, sofern dieser die entsprechenden Spezifikationen bereitstellt. Auf diese Weise entsteht ein Ökosystem, in dem praktisch jede Anwendung Daten mit jeder anderen austauschen kann. 

"Die Integration von Anwendungen und Daten sowie externer Dienstleister sind heute große Herausforderungen für das IT-Service-Management", sagt Siegfried Riedel, CEO der iTSM Group. "In der Regel sind es nicht die Kosten für die Entwicklung von Schnittstellen, die schmerzen, sondern der daraus resultierende Zeitverlust bei der Bereitstellung neuer Dienste. Ob Cloud oder On-Premise - ein hohes Maß an Agilität ist heute unerlässlich, um einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen, auszubauen oder einfach nur zu erhalten. Durch unsere Partnerschaft mit ONEiO können wir die Integrationsprojekte deutlich beschleunigen und den Return on Investment optimieren."

"Wenn man von A nach B will, kann man ein Entwicklerteam einstellen und ein Auto konstruieren, oder man kann ein Taxi rufen", ergänzt Juha Berghäll, CEO von ONEiO. "Wir sind sozusagen das IT Service Management Taxi und freuen uns, mit der iTSM Group einen kompetenten und erfahrenen Chauffeur für die DACH-Region und die Niederlande gefunden zu haben".

www.itsmgroup.com


Weitere Artikel

Spotify

Lizenzstreit zwischen Spotify und Spoken Giants eskaliert

Die US-Streaming-Plattform Spotify entfernt aufgrund eines Lizenzstreits die Inhalte hunderter bekannter Komödianten. Das betrifft unter anderem Content der amerikanischen Komiker Kevin Hart, Tiffany Haddis oder John Mulaney.
Bitcoin Hacker

Bitmart: Cyberkriminelle erbeuten dreistelligen Millionenwert

Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet.
Drucker

Selbst Drucker sind Angriffsvektoren

Die Corona-Pandemie hat dem Trend zur Digitalisierung und Automatisierung einen zusätzlichen Aufschwung gegeben. Im Arbeitsalltag ist die zunehmende Automatisierung längst zur Normalität geworden und gerne gesehen, erleichtert und beschleunigt sie doch…
6G

Joint Communication & Sensing für den 6G-Rollout

Ob Heimroboter im Haushalt, Assistenzroboter in der Pflege oder autonomes Fahrzeug im Stadtverkehr: Sämtliche Teilnehmer in solchen Szenarien müssen ihre Umgebung in 3D erfassen und miteinander kommunizieren können, um sicher und unfallfrei zu agieren.
Autonomes Fahren

Mihilfe von KI: Autonome Autos sollen wie Menschen "denken"

Forscher der Universität Örebro wollen die Risiken durch autonom fahrende Autos mittels Künstlicher Intelligenz (KI) senken. "Unsere KI-Methode führt dazu, dass selbstfahrende Autos lernen, die Welt ähnlich wie Menschen zu verstehen", so Informatikprofessor…
Home Office

Faule Remote-Arbeiter? Home-Office verschlechtert Produktivität nicht

Sechs von zehn Betrieben in Deutschland, die in der Corona-Pandemie mindestens einem Beschäftigten Home-Office ermöglicht haben, stellen keine Reduktion der Produktivität ihrer Beschäftigten fest. Das zeigt eine zwischen dem 2. und dem 16. November…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.