Anzeige

Business People im Gespräch

Der digitale Wandel beschäftigt IT-Abteilungen, modifiziert Unternehmen und ganze Branchen. Er verändert Geschäftsprozesse, die zugrundeliegenden IT-Prozesse und damit auch die traditionellen IT-Dienstleistungen. Wie können Unternehmen dabei von Managed Services profitieren?

Managed Services bieten Unternehmen die Möglichkeit, Betriebsabläufe zu sichern und sich wieder auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren – trotz knapper Ressourcen und wachsenden Anforderungen. Durch die Verlagerung von Teilbereichen der IT auf externe Dienstleister können sie die notwendige Flexibilität erlangen, um sich auf den digitalen Wandel einzustellen.

Die IT ist das Herzstück der digitalen Transformation. Sie muss rund um die Uhr reibungslos funktionieren, an 365 Tagen im Jahr. Dies geht nur, wenn die Infrastrukturen und die darauf aufbauenden Anwendungsumgebungen hoch verfügbar und gegen Ausfälle abgesichert sind. In Zeiten knapper Ressourcen Betriebsabläufe zu sichern und gleichzeitig auf neueste Technologietrends zu reagieren, fordert heute IT-Organisationen gleich welcher Größe und Branche.

Dem Fachkräftemangel begegnen

Oft ist das technologische Know-how nicht oder nicht in der benötigten Kapazität vorhanden. In diesem Fall sind Managed Services eine Möglichkeit, sich schnell die benötigte Expertise ins Haus zu holen, Dienstleistungen in hoher Qualität zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig die eigene Organisation zu entlasten. So können wieder Freiräume für geschäftsrelevante Aufgaben und strategische Themen geschaffen werden.

Umsätze stabilisieren

Aber nicht nur Auftraggeber können durch die Verlagerung von IT-Services profitieren, sondern auch die Dienstleister. Da es sich um wiederkehrende Leistungen handelt, die kontinuierlich über einen längeren Zeitraum erbracht werden, sind Managed Services- Umsätze verlässlich und gut kalkulierbar. Die Automatisierung von Prozessen bringt zusätzlich positive Effekte hinsichtlich Effizienz und Kosten.

Viele Vorteile, aber keine einfache Entscheidung

Trotz dieser Win-Win-Situation tun sich beide Seiten oft schwer. Denn die Entscheidung, IT-Dienstleistungen in externe Hände zu legen, bringt immer auch eine gewisse Abhängigkeit und erhebliche Auswirkungen auf die gesamte Unternehmensorganisation mit sich. Da Managed Services-Verträge in der Regel über mehrere Jahre laufen, müssen sich Auftraggeber und Dienstleister auf eine dauerhafte Bindung einlassen, die kurzfristig nicht ohne Weiteres wieder gelöst werden kann.

Wie kann das Konzept funktionieren?

Zusammenarbeit, Lösungsorientierung und ein offener Umgang mit Problemen sind die Knackpunkte jeder stabilen Beziehung. Dies gilt auch für Managed Services. Seriosität, Nachhaltigkeit und Leadership können helfen, das notwendige Vertrauen aufzubauen. Auch die Kommunikationskultur unter den beteiligten Parteien ist eine nicht zu unterschätzende Komponente. Deshalb setzt SPIRIT/21 beim Thema Managed Services besonders auf “Soft-Skills” und partnerschaftliche Beziehungen auf Augenhöhe.

Kompetenz, Erfahrung und ein breites Leistungsportfolio machen den Unterschied

Erfahrene IT-Architekten stehen dem Auftraggeber in allen Phasen der Umstellung mit Rat und Tat zur Seite und begleiten den kompletten Prozess - von der “Due Dilligence”-Phase über die Migration bis hin zur Transition. Unsere Spezialisten sind in der Lage, individuelle Lösungen zu konfigurieren und je nach Situation an die jeweiligen IT-Anforderungen und Geschäftsprozesse anzupassen. Das Spektrum umfasst nahezu alle Services der IT: Applikationen, Backup und Storage, Netzwerkmanagement, Mobile Content und Device Management, SAP, Cloud- und Customer Help Desk Services. Das Thema Automatisierung spielt dabei in allen Bereichen eine wichtige Rolle.

Flexibilität in der Vertragsgestaltung und ein breites Leistungsportfolio, das neben klassischen IT-Infrastruktur-Services auch aktuelle Trendthemen, wie Internet of Things, Big Data und SAP S/4HANA umfasst, machen den Unterschied.

Nah am Kunden – konzentriert auf die DACH-Region

Zur Unternehmenspolitik von SPIRIT/21 gehört es, Managed Services ausschließlich mithilfe lokaler Teams bereitzustellen. Mit dem Verzicht auf Off- und Nearshoring-Lösungen, also die Verlagerung von betrieblichen Aktivitäten in andere Länder, unterstreicht der IT-Dienstleister seine Ausrichtung auf die Geschäftsanforderungen und -erwartungen des deutschen Mittelstandes.

https://spirit21.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

IT im Wandel
Mär 18, 2020

Transformation – 5 Faktoren für die IT-Organisation der Zukunft

Der Blick in unterschiedliche Statistiken, Befragungen und Studien zeigt: Immer mehr…
Werkzeug und App Icons
Mär 17, 2020

Modern IT-Times

Warum sollten IT-Chefs Teile ihrer Verantwortung an Dienstleister abgeben? Es folgt ein…

Weitere Artikel

Digitalisierung Welt

Ohne digitale Teilhabe droht eine Spaltung der Gesellschaft

Viel wurde und wird angesichts der Corona-Krise darüber diskutiert, was Unternehmen, Staat und Behörden tun müssen, um fitter für die Digitalisierung zu werden: Infrastruktur ausbauen, Homeoffice ermöglichen, digitale Kommunikation fördern, digitalen…
Zukunftstechnologie

In diese Zukunftstechnologien investiert der deutsche Non-Profit-Sektor

Der Non-Profit-Sektor ist einer der größten Wirtschaftszweige in Deutschland – und trotzdem steht er in Sachen Digitalisierung selten im Mittelpunkt. Das will der Report ändern: Die aktuell größte Erhebung in Deutschland zur Digitalisierung im gemeinnützigen…
KI-Handschlag

Künstliche Intelligenz ist in Deutschland angekommen

p.p1 p.p2 Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie, deren volkswirtschaftliche Bedeutung außer Frage steht. Doch wie sieht die Situation vor Ort in den Unternehmen aus? Was hemmt, was fördert die Einführung von KI? Antworten liefert jetzt…
KI-Projekt

Wie KI in der Krise Wirtschaftsleistung unterstützen kann

Künstliche Intelligenz hat einen großen Einfluss auf die Zeit in der Corona-Krise, aber auch nach der Krise ist sie sehr hilfreich. Prof. Dr. Claudia Bünte ist Expertin auf dem Gebiet der KI und Professorin für „International Business Administration“ mit…
smarthome

Das Zuhause digitalisieren: Was ist möglich und sinnvoll?

Das Smart Home erfreut sich in Deutschland steigender Beliebtheit. Dennoch sind erst 13,5 Prozent der deutschen Haushalte tatsächlich vernetzt. Diese Vernetzung findet vor allem im Bereich der Haussteuerung statt, aber auch beim Energy Management auf dem…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!