VERANSTALTUNGEN

DAHO.AM
24.07.18 - 24.07.18
In München

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

DSGVO Landkarte Shutterstock 758084194 700

Nur noch sechs Wochen verbleiben, bis die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) am 25. Mai in Kraft treten wird. Vor diesem Hintergrund fand NetApp in einer weltweit angelegten Studie heraus, dass IT-Entscheider in Frankreich, Deutschland, den USA und Großbritannien die gleichen Befürchtungen teilen: 

Ein Drittel der 1.106 Befragten gab an, dass die Konsequenzen im Falle einer Nichteinhaltung der DSGVO das Überleben ihrer Unternehmen gefährde. Gleichzeitig zeigten sich zwei Drittel der Befragten besorgt, was die Umsetzung der Vorgaben bis zur Deadline betrifft.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • 35 Prozent der weltweit operierenden Unternehmen fühlen sich durch die DSGVO in ihrer Existenz bedroht, während 51 Prozent Reputationsschäden befürchten
  • 67 Prozent der globalen Unternehmen sind unsicher, ob sie die Deadline einhalten können
  • Nur 40 Prozent der globalen Unternehmen wissen zuverlässig, wo ihre Daten gespeichert sind
  • Hohes Situationsbewusstsein: Unternehmen fühlen sich durch die Bußgelder bei Nichteinhaltung ernsthaft bedroht

45 Tage vor Inkrafttreten der DSGVO sind sich die globalen Unternehmen der Konsequenzen im Falle einer Nichteinhaltung bewusst: Mehr als ein Drittel
(35 Prozent) der IT-Entscheider gaben an, dass die Bußgelder die Existenz ihrer Unternehmen gefährden könnte. Diese Zahl ist in den USA (40 Prozent) und in Großbritannien (41 Prozent) sogar noch höher. Derweil glauben 34 Prozent der französischen und 26 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer, dass die Bußgelder den Untergang ihres Geschäfts bedeuten könnten.

Die Befragten äußerten sich auch besorgt, dass das Image ihres Unternehmens Schaden nehmen könnte. Diese Befürchtung ist in Großbritannien am stärksten ausgeprägt: 56 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass eine Nichteinhaltung dem Ansehen ihres Unternehmens schadet. Einen möglichen Imageschaden befürchten auch 52 Prozent der amerikanischen, 49 Prozent der französischen und 45 Prozent der deutschen IT-Entscheider.

Hohe Motivation bei der Vorbereitung: Besorgnis angesichts der DSGVO-Deadline bleibt

Die DSGVO-Deadline gilt für alle Unternehmen, die mit personenbezogenen Daten von EU-Bürgern zu tun haben - und beschäftigt IT-Entscheider weltweit: 67 Prozent glauben, dass ihre Unternehmen es nicht bis zur Deadline schaffen werden, die Vorgaben umzusetzen. Dabei sind die amerikanischen Umfrageteilnehmenden am wenigstens optimistisch: Mehr als drei Viertel (76 Prozent) äußerten sich kritisch gegenüber der Einhaltung der Deadline. Ihre europäischen Mitspieler liegen nicht weit dahinter: 74 Prozent der britischen, 60 Prozent der deutschen und 59 Prozent der französischen Befragten teilen ihre Verunsicherung. Europaweit zeigen sich fast zwei Drittel (64 Prozent) besorgt - eine Zahl, die in den letzten 15 Monaten um nur 9 Prozent gesunken ist: In einer NetApp-Umfrage Anfang 2017 gaben 73 Prozent an, dass sie Zweifel an einer fristgerechten Umsetzung der Vorgaben haben. Die Motivation, sich auf die DSGVO vorzubereiten, ist hoch, und die Unternehmen sind bemüht, ihre Bedenken aus dem Weg zu räumen.

Noch ist Zeit für Verbesserungen: Nicht sicher zu wissen, wo die Daten gespeichert sind, vergrößert die Unsicherheit

Unter der DSGVO müssen Unternehmen, die mit personenbezogenen Daten von EU-Bürgern zu tun haben, jederzeit wissen, wo ihre Daten gespeichert sind. Das ist der erste Schritt zur Einhaltung der DSGVO. Die Umfrage zeigt jedoch, dass dieses Wissen weltweit zu wünschen übrig lässt: Nur 40 Prozent der Befragten gaben an, zuverlässig sagen zu können, wo all ihre Daten gespeichert sind. Dabei sind die Umfrageteilnehmer aus den USA am sichersten (52 Prozent). In Europa ist der Anteil deutlich geringer (nur 35 Prozent) - und damit nur 10 Prozent höher als die Ergebnisse der NetApp-Umfrage von 2017. In Deutschland können gar nur 33 Prozent mit Gewissheit sagen, wo ihre Daten gespeichert sind. Großbritannien und Frankreich kommen auf 39 bzw. 34 Prozent.

In der Umfrage, die von Opinion Matters im März 2018 durchgeführt wurde, wurden 1.106 C-Suite-Manager, CIOs und IT-Manager in Unternehmen mit mindestens 100 Beschäftigten befragt, die IT-Kaufentscheidungen treffen oder in diese involviert sind.

netapp.de

GRID LIST
Cyber Attack

Industrielle Systeme anfällig für Cyberangriffe

Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend…
Businesspeople

Digitalisierungsprojekte im Mittelstand: Freie IT-Experten gesucht

Die Zusammenarbeit mit Freelancern ist eine gute Chance, Digitalisierungsprojekte…
Tb W190 H80 Crop Int 4cd9368674ff287e42332f0cd5d29a0d

Sonne, Strand, Smartphone

Urlaubsfotos vom Meer, Feriengrüße via Messenger und Videostreaming auf dem Hotelzimmer:…
KI

Die führenden Einsatzgebiete von Künstlicher Intelligenz

Eine weltweite Umfrage von IFS unter rund 1.400 IT-Entscheidern identifiziert drei…
Router Security

Schlecht gesicherte Router öffnen Malware die Tür

Deutsche Anwender vernachlässigen die Sicherheit ihres Routers und setzen sich damit…
Data Protection Businessman

Unternehmen beklagen Mangel an Datenschutzexperten

Gute Jobaussichten für Datenschutzexperten: Auf dem Arbeitsmarkt sind sie derzeit gefragt…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security