• Industrie 4.0: Cloud-Status – welche Modelle ziehen?

    Industrie 4.0 ist ein ganzheitliches Thema und verlangt horizontale Prozessintegration. Dies sollte von der Geschäftsleitung initiiert werden. Ein gemeinsamer Security Layer sollte Teil der I4.0-Strategie sein.  Weiterlesen...
  • Unternehmen setzen auf Big Data

    Nutzen Unternehmen Big Data, sind mehr als neun von zehn Führungskräften (92 Prozent) mit den erzielten Ergebnissen zufrieden. Zu diesem Ergebnis kommt die Umfrage „Big Success with Big Data“ von Accenture unter mehr als 1.000 Teilnehmern aus 19 Ländern.  Weiterlesen...
  • IT-Sicherheit: Ausgaben wachsen 2015 schneller

    Fast die Hälfte der deutschen Firmen geht davon aus, dass die Investitionen in Datenschutz und IT-Sicherheit im nächsten Jahr um 50 Prozent zunehmen werden. Weiterlesen...
  • Die 5 größten Mythen über Container

    Container sind seit einiger Zeit ein heißes Thema innerhalb der Virtualisierung. Hosting-Provider nutzen die Technologie schon seit Jahren, um Betriebskosten zu senken und gleichzeitig die Effizienz zu steigern. Für Unternehmen hingegen blieben Container bislang ein kleines Mysterium. Weiterlesen...
  • 2015? Steigende Malwarefälle & Datenschutzbedenken!

    Das Jahr 2015 wird ein wichtiges Jahr für die Mobiltechnologie. Die Bedenken beim Thema Datenschutz werden wachsen, ebenso wie Malware und Angriffe auf iOS-Geräte. Die Welt wird anders über Sicherheit und die Technologie dahinter denken. Weiterlesen...
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Google: Konkurrenz entblößt neue Suche

Browser add-on macht Änderungen rückgängig.

Als Reaktion auf die Änderungen, die Google mit der Bevorzugung von Google+Inhalten an der US-Suche vorgenommen hat, haben Facebook, Twitter und Myspace eine Software entwickelt, die es ermöglicht, die unverfälschte Suche wiederherzustellen. Das add-on wird unter dem Namen "Don't be evil" vertrieben, was einen Seitenhieb auf das inoffizielle Firmenmotto von Google darstellt. Das Browser-Programm zeigt das ganze Ausmaß der Änderungen, die Google vorgenommen hat, wie US-Medien berichten.

"Google nutzt seine Vormachtstellung, um das etwas ins Stocken geratene Google+ zu pushen. Das halte ich zwar nicht für richtig, aber es ist legitim. Die Konkurrenz muss darauf reagieren. Dass die Aktion einen großen Aufschrei bewirkt, glaube ich aber nicht", sagt Günter Jaritz von Social Media Consulting.

Racheakt der Mitbewerber

Google hat für die Einführung von "Search Plus Your World" (Search+) in den USA viel Kritik einstecken müssen. Einige Experten sind der Meinung, dass der Suchmaschinenriese die Qualität seiner Ergebnisse geopfert hat, um seinem eigenen sozialen Nertzwerk Google+ künstlich Starthilfe zu geben. Google+Inhalte werden seit dem Update auf den prominentesten Plätzen der Suchergebnis-Seiten angezeigt, obwohl ihre tatsächliche Popularität das nicht rechtfertigt.

Die Konkurrenz sieht sich und die eigenen Inhalte benachteiligt. "Durch die Umstellung sind Unternehmen praktisch gezwungen, bei Google+ aktiv zu sein, um in den Suchergebnissen prominent aufzuscheinen. Dadurch wird die Konkurrenz benachteiligt", so Jaritz. Ein Datum für die Einführung von Search+ außerhalb der USA hat Google noch nicht bekannt gegeben.

Gemeinsamer Feind

Jetzt haben sich Facebook, Twitter und Myspace, die zu den größten Konkurrenten von Google im Kampf um lukrative Werbeeinschaltungen gehören, zusammengeschlossen, um Google anzuprangern. Das Browser add-on ermöglicht Usern ein Umgehen der Neuerungen. Bei Aktivierung werden wieder die originalen, unverfälschten Suchergebnisse angezeigt.

Dabei greift das add-on nur auf Goole-Informationen zurück. Die Suchergebnisse werden allein auf Basis des Google-Suchalgorithmus erstellt. "Ein Problem ist, dass die Software installiert werden muss. In vielen Firmen ist das nicht möglich. Auch Privatanwender sind oft skeptisch wenn sie neue Programme einspielen müssen. Der Versuch über entrüstete User, Druck auf Google aufzubauen, könnte deshalb scheitern. Als Werbegag, der zeigt, was vorgeht, finde ich die Aktion aber gut", sagt Jaritz.

Deutliche Abweichungen

Die Suchergebnisse bei aktiviertem "Don't be evil"-add-on unterscheiden sich teilweise deutlich vom Output über Search+. Vor allem bei der Suche nach Personennamen wird das ersichtlich. Bei Inhabern von Google+Profilen wird dieses stets an erster Stelle gereiht. Mit "Don't be evil" taucht der Eintrag in Googles sozialem Netzwerk oft überhaupt nicht unter den Top-Ergebnissen auf. Die Anpassung der Ergebnisse durch Google erfolgt sowohl für User, die sich mit einem Google-Konto eingeloggt haben als auch für solche, die nicht beim Konzern registriert sind.
 

Newsletter

NewsletterLesen Sie kostenlos Fachartikel, Analysen und White Paper. Jederzeit mit einem Klick abzubestellen.

- 2 Ausgaben it management gratis dazu -

Newsletter anfordern

Aktuelle Meldungen

  • Experton Explorer – Mobile Enterprise +

    Mobile Enterprise ist eines der wichtigsten Themen in vielen Unternehmen.  Weiterlesen...
  • So wappnen sich Sicherheitsverantwortliche für das Internet der Dinge +

    Das Internet der Dinge verbindet immer mehr Devices.  Weiterlesen...
  • Besserer Schutz vor Bad-USB-Attacken +

    Zusätzliche Schutzmaßnahmen gegen Bad-USB und die technologische Partnerschaft von macmon als Highlights der neuen Version. Weiterlesen...
  • Mehr Datenschutz: SIMSme jetzt auch mit sich selbstzerstörenden Sprachnachrichten +

    Messenger der Deutschen Post in verbessertem Layout und Design. Entsperren in der iOS-Version ab sofort via Touch ID möglich. Performance und Stabilität Weiterlesen...
  • Leichtsinnige privilegierte User machen Cyber-Kriminellen Weihnachtsgeschenke +

    Fünf Tipps für den Schutz von Firmennetzwerken während der Urlaubszeit. Weiterlesen...
  • Verschlüsselung von Messaging-Diensten wie WhatsApp +

    Vor einigen Tagen hat WhatsApp nach jahrelanger Kritik eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für den gleichnamigen Messenger-Dienst angekündigt.  Weiterlesen...
  • Parallels unterstützt Docker-Anwendungen in Parallels Containers +

    Service-Provider, die Parallels Cloud Server einsetzen, können Kunden bald Umgebungen für Docker-Anwendungen mit besserer Performance und Sicherheit anbieten. Weiterlesen...
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23

White Paper zum Download

  • 1
  • 2
  • 3