• Exklusive Einblicke in die DDoS-Erpressungen von DD4BC in Deutschland und Österreich

    Die Link11 Sicherheitsanalyse „DDoS-Erpressung durch DD4BC“ gibt detaillierte Einsichten in die Arbeit der momentan aktivsten DDoS-Erpresserbande DD4BC. Die international tätige Gruppierung DD4BC attackiert aktuell Unternehmen in Deutschland und Österreich und schädigt deren IT-Infrastruktur. Weiterlesen...
  • Wie Unternehmen Hadoop einsetzen wollen

    Eine Schlüsseltechnologie, durch die effiziente Big-Data-Analysen 
überhaupt erst möglich werden, ist Hadoop. Das freie Java-Framework mit
 seinen verschiedenen Komponenten ist allerdings eine relativ neue Technologie, mit der 
viele Unternehmen noch keine Erfahrung haben. Eine aktuelle BARC-Studie hat nun erste 
Informationen hinsichtlich der Erwartungen, Einsatzfelder und Stolpersteine in den
 Unternehmen gesammelt. Weiterlesen...
  • BI & Big Data 2015: Von Big Data zu Smart Data

    Es geht es nicht nur darum, die schiere Menge an Daten (big) zu bewältigen. Vielmehr beherrscht in der diesjährigen Ausgabe des eBooks „BI & Big Data“ ihre Umsetzung zu Wissen (smart) das Feld. Weiterlesen...
  • 1
  • 2
  • 3

it management 2015 Juli/August


07/08-2015
mit

Inhaltsverzeichnis

 
 
 
 

Neuer Ärger um die Datenschutz-Regeln bei StudiVZ: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die Betreiber des sozialen Netzwerks abgemahnt, weil er den Umgang mit persönlichen Informationen der Nutzer für rechtswidrig hält. Eine StudiVZ-Sprecherin bestätigte am Mittwoch den Eingang der Abmahnung und erklärte, die Rechtsabteilung prüfe das Schreiben. In dem Online-Netzwerk können Nutzer ein Profil anlegen, um sich mit Gleichgesinnten und Freunden auszutauschen und zu vernetzen.

Die Verbraucherschützer monieren unter anderem, dass StudiVZ die umfangreiche Erklärung zur Verwendung persönlicher Daten mit einem einzigen Klick bestätigen lässt. Dabei werde nicht hinreichend deutlich, welche Informationen das Unternehmen erhebt und wie es diese verwendet, sagte vzbv-Juristin Carola Elbrecht. Zum Beispiel lasse sich StudiVZ genehmigen, ein Nutzungsprofil zu erstellen und für gezielte Werbung zu nutzen. «Es ist zwingend erforderlich, dass die Verbraucher bei so etwas bewusst zustimmen», betonte Elbrecht. Sie forderte, die Zustimmung zu den Klauseln jeweils einzeln abzufragen.

Die Juristin kritisierte zudem, dass Nutzer der Datenschutz-Erklärung zunächst zustimmen müssen und erst im Nachhinein manuell die Verwendung von Daten für Werbezwecke ablehnen können. Auch konkretisiere das Unternehmen nicht, über welches Medium es Werbung verschickt. Letzterem widersprach StudiVZ jedoch. «Werbung per SMS und Telefon ist bei uns ausgeschlossen», sagte die Sprecherin. Man verwende dafür nur E-Mails und den internen Nachrichtendienst. Nutzer könnten zudem dem Empfang personalisierter Werbung über ihre individuellen Einstellungen verhindern.

Die Tochterfirma von Holtzbrinck hatte im Dezember seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verändert, um die persönlichen Angaben der Mitglieder und Nutzungsprofile für personalisierte Werbung nutzen zu können. Teilnehmer konnten ihre Konten nicht weiternutzen, ohne den neuen Konditionen zuzustimmen. Dagegen protestierten viele der mehr als vier Millionen Mitglieder in vielfältiger Form.