Anzeige

Glückliche Frau

Ende des Jahres ist der EY Mittelstandsbarometer erschienen. Zu den Ergebnissen und der Lage mittelständischer Betriebe äußert sich im Folgenden Christoph Stoica, Geschäftsführer der Landesgesellschaften in der Region Zentraleuropa bei Sage.

Eines der Kernergebnisse des aktuellen Mittelstandsbarometers von EY ist angesichts der seit nunmehr fast zwei Jahren anhaltenden pandemischen Lage hierzulande sehr überraschend: Mittelständische Betriebe blicken mehrheitlich optimistisch auf die kommenden Monate. Für diese Studie hat das Prüfungs- und Beratungsunternehmen im November und Dezember 2021 im Rahmen einer repräsentativen Studie 800 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt. 

Demnach erwarten gegenwärtig 52 Prozent der Mittelständler, dass sich in den kommenden Monaten die eigene Geschäftslage verbessern wird. Besser war die Prognose nur im Januar 2019 (als 56 Prozent mit einer Verbesserung rechneten) und im Jahr 2007 (da blickten 60 Prozent positiv in die Zukunft) – also vor Beginn der Pandemie. Das ist insofern auch bemerkenswert, als sich seit Ausbruch von Covid-19 die Perspektiven für mittelständische Betriebe laut eigenen Angaben kontinuierlich und der anhaltenden Krise anscheinend zum Trotz verbessert haben: Blickten im Januar 2020 lediglich 42 Prozent zuversichtlich nach vorne, so waren es im Januar 2021 bereits 45 Prozent und nun, ein weiteres Krisenjahr später, noch einmal sieben Prozentpunkte mehr.

Mehr Prozesse laufen mit digitaler Hilfe ab

Aus unserer Sicht ist diese Entwicklung, die auf den ersten Blick konträr zur aktuellen konjunkturellen Lage verläuft, durchaus plausibel. Denn: Viele Mittelständler haben in den vergangenen beiden Jahren dringend nötige Hausaufgaben im Bereich der Digitalisierung erledigt. Eine zunehmende Anzahl von Prozessen läuft nun IT-gestützt ab. Nicht wenige Betriebe haben auch ihre Geschäftsmodelle auf den Prüfstand gestellt, im Blick auf ihr Portfolio digitale Angebote und Services integriert und sich somit für die Zukunft wettbewerbsstark aufgestellt. Das ist sicherlich ein Grund für den wachsenden Optimismus im Mittelstand – auch in einer Zeit, in der ein Ende der Krise noch nicht absehbar ist.

Eine weitere Erkenntnis des Mittelstandsbarometers ist, dass eine steigende Anzahl von Betrieben Hackerangriffe als wachsende Bedrohung für ihr Business erachtet. Gegenwärtig ist das bei 61 Prozent der Fall. Vor einem Jahr waren es nur 50 Prozent, die diese Gefahr sahen. Das zeigt, dass Lösungsanbieter diesem Thema insbesondere in der Kommunikation noch mehr Raum geben müssen – denn de facto wird herstellerseitig seit vielen Jahren intensiv in die Sicherheit der IT-Systeme investiert. So entsprechen nicht nur Rechenzentren in Deutschland sehr hohen Sicherheitsstandards, sondern auch die in Softwarelösungen integrierten Sicherheitstechnologien, wie etwa Multi-Faktor-Authentifizierung oder Verschlüsselung.

Christoph Stoica, Geschäftsführer
Christoph Stoica
Geschäftsführer, Sage

Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.