Anzeige

Cloud Security

Der SASE-Spezialist Netskope wird auf der diesjährigen it-sa (12. bis 14. Oktober 2021 in Nürnberg) seine Cloud-nativen Sicherheitslösungen vorstellen.

Auf dem gemeinsamen Stand (Halle 7A, Stand 224) mit seinem Partner SVA zeigen die Cloud-Security-Experten, wie sich angesichts steigender Risiken aus und für die Cloud, die eigenen Mitarbeiter und sensiblen Daten effektiv schützen lassen. Dabei darf die Sicherheit jedoch nicht auf Kosten der Nutzererfahrung und Performance gehen. Durch die leistungsstarke Infrastruktur des weltweit am besten vernetzten Netzwerks für Cloud-native Datensicherheit NewEdge unterscheidet sich die Nutzung einer Cloud-Anwendung nicht von lokal betriebenen Lösungen – bei gleichzeitig deutlicher Verbesserung des Sicherheitsniveaus.

„Nicht zuletzt aufgrund der Pandemie konnten wir einen starken Anstieg der Cloud-Nutzung feststellen. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wuchs die Nutzung um 22 Prozent. Dabei verwendet ein Unternehmen mit 500 bis 2.000 Mitarbeitern im Durchschnitt inzwischen 805 verschiedene Apps und Cloud-Dienste“, erklärt Frank Mild, Direktor für den deutschsprachigen Raum, Osteuropa und CIS von Netskope. „97 Prozent dieser Anwendungen fallen unter die Kategorie ‚Schatten-IT‘, d. h. ihr Einsatz ist von der IT-Abteilung weder genehmigt noch unterstützt und wird entsprechend auch nicht geschützt. Gleichzeitig nimmt der Anteil der über die Cloud verbreiteten Malware weiter zu und hat mit 68 Prozent ein Allzeithoch erreicht.“ Deshalb muss ein effektiver Sicherheitsansatz die Daten begleiten, wo immer sie sich in der Cloud oder im Web befinden.

Netskope verbindet Benutzer sicher, schnell und direkt mit dem Internet, jeder Anwendung und ihrer Infrastruktur. Mit einer Plattform, die CASB, SWG und ZTNA vereint, bietet die Netskope Security Cloud mittels patentierter Technologie hochgranularen Kontext, um Zugangskontrolle und Benutzer-Awareness zu ermöglichen und gleichzeitig Zero-Trust-Prinzipien für Datenschutz und Bedrohungsabwehr durchzusetzen. „Wir sind in der Lage, Unternehmensdaten zu schützen, wo immer sie sich befinden: in der Cloud, im Internet und auf verwalteten und nicht verwalteten Geräten. Da die Netskope Security Cloud Cloud-nativ ist, erkennt sie den Kontext, wie z. B. persönliche oder Firmenkonten, und kann so beispielsweise das Kopieren sensibler Dateien in persönliche Apps unterbinden“, so Mild. „Aus unserer Sicht kann effektive Sicherheit für die Cloud nur aus der Cloud kommen.“

Das Hinzufügen von Sicherheitsmaßnahmen innerhalb eines Netzwerks wirkt sich traditionell negativ auf die Performance aus und verlangsamt es. IT-Teams mussten deshalb bislang häufig zwischen Sicherheit und Leistung abwägen. Mit der NewEdge-Infrastruktur wird der Benutzer-Traffic schnell übertragen, die für Sicherheits- und Datenschutzzwecke erforderliche Inline-Verkehrsverarbeitung in Echtzeit durchgeführt und schließlich der Nutzerzugriff auf das Web, die Cloud oder SaaS-Anwendungen beschleunigt. Erst kürzlich wurden neue SLAs vorgestellt, die für unverschlüsselten Datenverkehr eine Latenzzeit von 10 Millisekunden und für verschlüsselten Traffic eine Latenzzeit von 50 ms garantieren.

Halle 7A, Stand 224

www.netskope.com

Frank Mild, Regional Sales Director CEUR
Frank Mild
Regional Sales Director CEUR, Netskope

Weitere Artikel

Justiz

NRW-Gerichte klagen über Computerprobleme

Richter in Nordrhein-Westfalen klagen über Probleme mit ihren Computern.
Videosprechstunde

Videosprechstunden nehmen in Corona-Krise stark zu

In der Corona-Krise haben ärztliche Beratungen per Videosprechstunde stark zugenommen.

Hiscox: Gisa Kimmerle wird neue Head of Cyber

Gisa Kimmerle (32) wird ab dem 1. November neue Cyber Product Head bei Hiscox Deutschland. Sie verantwortet damit den Bereich der Cyber-Versicherungslösung „CyberClear“ für Geschäftskunden, entwickelt das Cyber-Wording kontinuierlich weiter und beschäftigt…
Künstliche Intelligenz

Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen zurück

Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen in der Bevölkerung einer Umfrage zufolge zurück.
Dr. Marc Sesterhenn

Dr. Marc Sesterhenn ist neuer Geschäftsführer Operations bei Rittal

Dr. Marc Sesterhenn (48) ist zum 1. Oktober 2021 zum Geschäftsführer Operations des führenden Schaltschrank- und Systemanbieters berufen worden. In den Geschäftsführungsbereich gehören die deutschen Produktionsstätten in Haiger, Rittershausen und Hof sowie…
Kette

Gesamte Konnektivitätskette ist Ziel von Cyberangriffen

Im aktuellen NETSCOUT Threat Intelligence Report wurden im ersten Halbjahr 2021 rund 46.000 Angriffe auf die Konnektivitätskette gemeldet.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.