Anzeige

Felipe Coe, CISO von DRACOON

Bild: Marc Schieder, CIO (rechts) und Felipe Coe, CISO (links) von DRACOON

Seit dem 1. September ist der erfahrene IT-Sicherheitsspezialist Felipe Coe neuer Chief Information Security Officer (CISO) bei DRACOON, dem Anbieter für hochsicheren Enterprise File Service.

Er ergänzt das C-Level der Regensburger um Dr. Florian Scheuer (CTO), Dr. Björn Mommsen (CFO), Marc Schieder (CIO) und Arved Graf von Stackelberg (CMO und CSO). Schieder, der bisher auch die Rolle des CISO innehatte, übergibt diese an Felipe Coe, der als Führungskraft abteilungsübergreifend arbeiten wird. Coe wird in Zukunft eine entscheidende Rolle in allen Fragen der Informationssicherheit spielen, sowohl in technischen als auch in regulatorischen Belangen. Mit 16 Jahren Erfahrung in der Sicherheitsbranche und weiteren fünf Jahren in der Softwareentwicklung bringt sich Felipe Coe mit neuen Führungsqualitäten im Bereich Security bei DRACOON ein. 

Vor seiner jetzigen Position war er über drei Jahre Security Officer und Security Engineering Manager bei Contentful, dem Anbieter einer Content Management Plattform. Coe festigte das Sicherheitsprogramm von Contentful, baute ein Team auf und führte das Unternehmen zur ISO 27001-Konformität. Vor dieser Station war er ab 2016 Senior Security Engineer bei Fyber, einem Technologieunternehmen für mobile Werbung, in dem er für alle Sicherheitsbereiche verantwortlich war und die Fusion zwischen Fyber und Inneractive, einem führenden unabhängigen Mobile Ad Exchange, begleitete. Davor war Felipe Coe Teil des globalen IT-Security-Teams bei adidas, wo er das Unternehmen in Sachen IT-Sicherheit beriet und dessen globales Security-Netzwerk verbesserte. Coes Karriere im Bereich Security reicht zurück bis in das Jahr 2005, als er seinen ersten Job in der Sicherheitsbranche als Berater für das Cybersecurity-Unternehmen Cipher antrat. Dort führte er Risikobewertungen durch, implementierte Sicherheitstechnologien, auditierte Unternehmen nach PCI DSS, führte Penetrationstests durch und analysierte Datenschutzverletzungen. Später war er als internationaler Berater für das Unternehmen tätig, um den Aufbau der internationalen Sicherheitspraxis zu unterstützen.

Als CISO von DRACOON ist Felipe Coe nun auch für das Sicherheitsprogramm des Technologieunternehmens verantwortlich. Konkret bedeutet dies, dass er die bisherige Erfolgsbilanz der internationalen Zertifizierungen im Bereich Security und Datenschutz, die DRACOON im Laufe der Jahre erhalten hat, aufrechterhält und in allen Bereichen der Informationssicherheit eine Führungsrolle übernimmt. Eine seiner Hauptaufgaben besteht darin, das Sicherheitsprogramm mit dem Kerngeschäft in Einklang zu bringen, damit das Unternehmen sein Leistungsversprechen noch übertreffen kann. 

Der gebürtige Brasilianer freut sich auf die neue Herausforderung: „Teil des Führungsteams von DRACOON zu sein, bietet neue, einzigartige Möglichkeiten. Nicht nur die Position stellt eine großartige Karrieremöglichkeit für mich dar, sondern auch die Chance, Teil von etwas Großem zu sein. Datenhoheit und -sicherheit sind Themen, die für Unternehmen und Staaten gleichermaßen wichtig sind, und es gibt keine bessere Lösung für dieses Problem als Technologien, die dem Nutzer volle Datenhoheit und ein Maximum an IT-Sicherheit garantieren. Diese Mission und auch die großartige Unterstützung und Kameradschaft innerhalb des Management-Teams bei DRACOON sind die Gründe, warum ich mich von Anfang an willkommen fühlte.“ 

www.dracoon.com/de
 


Weitere Artikel

Home Office

80 Prozent wünschen sich im Home Office mehr Cybersicherheit

Acht von zehn Mitarbeitern beklagen mangelnde Hilfestellungen des Unternehmens für die Arbeit von Zuhause. Nach einer Studie des Sicherheitsunternehmens Kaspersky sind mobile Arbeitnehmer vielfach auf eigene Schutzvorkehrungen angewiesen.
Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Klarnamenpflicht: Facebook unterliegt am BGH

Facebook muss es nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hinnehmen, dass seit langem angemeldete Nutzer Pseudonyme auf der Plattform gebrauchen. Eine Pflicht zur Verwendung des sogenannten Klarnamens sei unwirksam, entschied der dritte Zivilsenat am…
Data Privacy Day

Der Datenschutz in Europa

Anlässlich des Data Privacy Day am kommenden Freitag (28.01.2022), teilt John Smith, EMEA CTO bei Veracode, einige Gedanken zum Thema Datenschutz in Europa.
Facebook

Facebooks Gratis-Web "Free Basics" ist gar nicht gratis

Facebooks Plan, in Entwicklungsländern wie Indonesien, den Philippinen und Pakistan mit lokalen Mobilfunkanbietern zusammenzuarbeiten, um Menschen einen kostenlosen Internetzugang zu ermöglichen, ist offensichtlich nach hinten losgegangen. Laut Recherchen des…
SAP

SAP plant Übernahme von US-Fintech Taulia

Europas größter Softwarehersteller SAP will sein Geschäft im Finanzbereich mit einer Übernahme in den USA ausbauen. Mit dem Erwerb der Kontrollmehrheit an dem US-Fintech Taulia soll den SAP-Kunden ein besserer Zugang zu Liquidität ermöglicht werden, wie der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.